http://www.faz.net/-gpf-899zr

„Deutscher Integrationssender“ : CSU für Flüchtlings-Fernsehen

  • Aktualisiert am

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer fordert der „Bild“-Zeitung zufolge ein „Deutsches Integrationsfernsehen“ Bild: dpa

Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nach dem Willen von CSU-Generalsekretär Scheuer einen Beitrag zur Integration leisten. Er schlägt einen neuen Fernsehkanal vor, der Grundgesetz-Unterricht gibt und die „deutsche Leitkultur“ vermittelt.

          Die CSU hat ARD und ZDF einer Zeitung zufolge zum Aufbau eines TV-Kanals für Flüchtlinge aufgefordert. Für das „Deutsche Integrationsfernsehen“, kurz DIF,   sollten Mittel aus der eingefrorenen Finanzreserve in Höhe von 1,6 Milliarden Euro verwendet werden, berichtete „Bild“.

          Hauptaufgabe des „Deutschen Integrationsfernsehens“ solle die „Vermittlung unserer deutschen Werte und unserer deutschen Leitkultur sein, zitiert die Zeitung aus einem Schreiben von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer an den ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor und den ZDF-Intendanten Thomas Bellut.

          Grundgesetz-Unterricht und Sprachkurse

          Das Programm soll demnach aus Grundgesetz-Unterricht, Info-Sendungen über das „Leben in unserem Staat und unserer Gesellschaft“ sowie Sprachkursen bestehen. „Die Integration ist die Mega-Aufgabe für die ganze Gesellschaft, zu der auch die TV-Anstalten ihren Beitrag leisten müssen“, zitiert die Zeitung weiter aus dem Brief. In ihm bittet der CSU-Generalsekretär Marmor und Bellut, „sich kurzfristig abzustimmen, um dieses wichtige Projekt auf den Weg zu bringen“.

          Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte vor wenigen Tagen unter anderem ein Integrationsprogramm für Bayern angekündigt, um das Zusammenleben von Flüchtlingen und Deutschen besser zu gestalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AWI-Forscher bergen eine der Messbojen aus dem Meereis.

          Müll-Rekord in der Arktis : Die unheimliche Plastikschwemme

          Plastikfunde im Meer können niemanden mehr überraschen, aber so viel, wie jetzt sogar in entlegenen Winkeln des eisigen Nordens gemessen wurde, hat bisher kaum jemand für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.