http://www.faz.net/-gpf-8jvfe

CDU-Politiker Jens Spahn : „Ich will in diesem Land keiner Burka begegnen müssen“

  • Aktualisiert am

Verschleierte Frauen bei einer Kundgebung in Offenbach am Main Bild: dpa

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn will die Vollverschleierung von Frauen verbieten. Es störe ihn, bei Ikea Frauen in Burka zu begegnen, sagt er in einem Interview. „In diesem Sinne bin ich burkaphob.“

          CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat mehr Integrationsbereitschaft von Flüchtlingen verlangt und eine schärfere Gangart bei Verweigerung gefordert. „Jedem, der sich auf den Weg nach Deutschland macht, muss klar sein, dass sein Leben hier ganz anders aussehen wird als in der Heimat“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ vom Samstag. „Er sollte es sich genauer überlegen, ob er wirklich in diese westliche Kultur hier will.“

          Spahn forderte ein Verbot der Vollverschleierung von Frauen. „Ein Verbot der Vollverschleierung, also von Nikab und Burka, ist überfällig, auch als Signal in die Welt“, sagte er. „Ich will in diesem Land keiner Burka begegnen müssen. In diesem Sinne bin ich burkaphob.“ Bei Ikea kämen ihm heute Frauen in Vollverschleierung entgegen, klagte Spahn. „Das ist eine gesellschaftliche Veränderung, die ich nicht will. Unsere Offenheit für andere Kulturen droht in solchen Fällen zum Rückfall in alte verklemmte Spießigkeit zu führen. Ich will aber kein verklemmtes Deutschland.“

          Milliardenkosten für Integration

          Spahn verlangte weniger Toleranz bei Integrationsverweigerung: „Wer seine Tochter nicht zum Unterricht lässt, muss in Zukunft erleben, dass das Mädchen dann von staatlichen Stellen zu Hause abgeholt und zur Schule gebracht wird.“ Auch der Vorschlag, Eltern Hartz-IV-Leistungen zu kürzen, wenn ihre Kinder ständig in der Schule fehlen, gehöre wieder auf den Tisch. „Da waren wir in der Vergangenheit nicht konsequent genug. Diese falsch verstandene Toleranz war übrigens immer zum Schaden für die Kinder.“

          Der Deutsche Städte- und Gemeindebund spricht in Bezug auf die Integration von Flüchtlingen von einer "Herkulesaufgabe", die besonders die Kommunen herausfordere. "Der jährliche Finanzbedarf wird auf 20 Milliarden Euro geschätzt, die Bund und Länder finanzieren müssen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Bild". Auch die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Eva Lohse, forderte die Länder auf, Geld des Bundes an die Kommunen weiterzuleiten. "Es ist gut, dass sich Bund und Länder Anfang Juli endlich über die Finanzierung der Integration verständigt haben. Von den Ländern erwarten die Städte nun, dass sie die Mittel des Bundes schnell an die Kommunen weitergeben und auch genug eigenes Geld für die Integration bereitstellen," sagte Lohse.

          Afghanische Sportlerinnen : Trikot statt Burka

          Weitere Themen

          Deutschlands unsichtbare Frauen Video-Seite öffnen

          Analphabetismus : Deutschlands unsichtbare Frauen

          Weil sie Analphabetinnen sind, ist für viele Flüchtlingsfrauen in Deutschland die Integration schwer. Viele leben isoliert in ihren Familien und bleiben für die deutsche Gesellschaft unsichtbar. Für ihre Integration und die ihrer Kinder ist das katastrophal.

          Erfinder von Billy und Co gestorben Video-Seite öffnen

          Trauer im Ikea-Gründer : Erfinder von Billy und Co gestorben

          Er gründete das weltweit größte Einrichtungshaus und war einer der reichsten Menschen des Planeten: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist im Alter von 91 Jahren aus dem Leben getreten. Die Revolution der Möbelwelt begann vor knapp 70 Jahren mit einer Vision in einem schwedischen Dorf.

          Topmeldungen

          Allein gegen das Schweigen: Beate Klarsfeld forderte 1985 vor dem Justizpalast in Paraguays Hauptstadt Mengeles Auslieferung.

          Pariser Ausstellung : Der Kampf der Klarsfelds

          Vergangenheitsbewältigung mit Ohrfeige: Eine Pariser Ausstellung zeichnet den beharrlichen Kampf des Ehepaars Klarsfeld gegen das Vergessen und Verstecken von Kriegsverbrechern nach.

          Wahl beim Hamburger SV : Der Machtfaktor Bernd Hoffmann

          An diesem Sonntag wählt der HSV seinen Präsidenten. Bernd Hoffmann bereitet seine Rückkehr an die Spitze vor. Der frühere Vorstandsvorsitzende weckt Erinnerungen an bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.