http://www.faz.net/-gpf-8d0ka
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2016, 13:36 Uhr

Beatrix von Storch AfD-Vizechefin will Polizei sogar auf Kinder schießen lassen

Auch die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch fordert den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze - und setzt noch eins oben drauf.

© dpa Beatrix von Storch

Die Berliner AfD-Chefin und stellvertretende Bundesvorsitzende Beatrix von Storch hat die Forderung nach einem Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge auf die Spitze getrieben. Von Storch will die deutsche Polizei an der Grenze auch auf Frauen und Kinder schießen lassen. „Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer“, schrieb sie am Samstag auf Facebook. „Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen.“

Infografik / Screenshot / https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1046239668750811 © Screenshot: https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1046239668750811 Vergrößern

Ein Facebook-Nutzer fragte nach: „Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?“ Von Storch antwortete: „Ja.“

Infografik / Screenshot 2 / https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1046239668750811 © Sreenshot: https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/posts/1046239668750811 Vergrößern

Auch die Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland Frauke Petry hatte die Polizei aufgefordert, bei illegalen Grenzübertritten von Flüchtlingen „notfalls von der Schusswaffe Gebrauch zu machen“. So stehe es im Gesetz, sagte sie der Zeitung „Mannheimer Morgen“.

Tatsächlich ist der Einsatz von Waffen an der Grenze an hohe Hürden geknüpft und muss stets dem Gebot der Verhältnismäßigkeit folgen. „Kein deutscher Polizist würde auf Flüchtlinge schießen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek: „Wer ein solches radikale Vorgehen vorschlägt, will offenbar den Rechtsstaat aushebeln und die Polizei instrumentalisieren“, sagte Radek der „Bild am Sonntag“.

© reuters SPD will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen

Mehr zum Thema

Quelle: nto./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD-Politikerin Historiker nennt von Storchs Aussagen zur Kirchensteuer falsch

Die AfD-Politikerin ist immer für eine provokante Meinungsäußerung gut - egal, ob die Fakten stimmen. Jetzt hat ein Historiker ihre jüngste Aussage zur Entstehung der Kirchensteuer auf ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht. Mehr

18.05.2016, 15:21 Uhr | Politik
Afd-Parteitag Petry wirft politischer Konkurrenz Verlogenheit vor

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, wirft der politischen Konkurrenz und den Medien Verlogenheit und Opportunismus vor. Die AfD führe im Gegensatz zu anderen Parteien freie und ergebnisoffene Diskussionen über die Zukunft Deutschlands, sagte Petry am Samstag vor über 2000 Teilnehmern des Parteitags in Stuttgart. Mehr

01.05.2016, 18:51 Uhr | Politik
AfD-Treffen mit Muslim-Rat Außer Lilien nichts gewesen

Die AfD und der Zentralrat der Muslime treffen sich in Berlin und zeigen, dass solche Begegnungen auf absehbare Zeit wenig Zweck haben. Was waren die Gründe für den raschen Abbruch des Dialoges? Mehr Von Justus Bender und Eckart Lohse, Berlin

23.05.2016, 18:43 Uhr | Politik
Stuttgart Proteste begleiten Parteitag der AfD

Begleitet von Protesten berät die rechtspopulistische AfD in Stuttgart über ihr Parteiprogramm. Parteichefin Frauke Petry erhob auf dem Parteitag in Stuttgart den Machtanspruch ihrer Partei. Nach gewaltsamen Protesten am Tagungsort demonstrierten später im Zentrum der baden-württembergischen Landeshauptstadt zahlreiche Menschen friedlich gegen die AfD. Mehr

01.05.2016, 18:53 Uhr | Politik
AfD und Christentum Auf der Suche nach dem Abendland

Die AfD beruft sich auf das Christentum. Doch ihre Wähler sind oft konfessionslos. Für Partei-Vizechef Gauland sorgen sie sich über die vielen Muslime aus fremden Ländern. Der AfD-Politiker wählt dafür einen deutschen Fußballspieler als Beispiel. Mehr Von Eckart Lohse und Markus Wehner, Berlin

30.05.2016, 13:44 Uhr | Politik