http://www.faz.net/-gpf-8a4z2

Abschiebung : Auswärtiges Amt hält Afghanistan nicht für sicher

  • Aktualisiert am

Sicherer Herkunftsstaat? Afghanische Polizisten sichern eine Demonstration vor dem Präsidentenpalast in Kabul. Bild: AFP

Der Bundesinnenminister möchte Flüchtlinge aus Afghanistan in ihr Herkunftsland zurückführen. Das Auswärtige Amt weist jedoch auf die prekäre Sicherheitslage hin.

          Das Auswärtige Amt hält die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan einem Zeitungsbericht zufolge für kaum möglich. Der Politische Direktor des Ministeriums, Andreas Michaelis, habe bei einem Treffen mit Außenpolitikern der Union auf die prekäre Sicherheitslage hingewiesen, berichtete der „Spiegel“ am Donnerstag vorab. Der Diplomat habe sich dabei auf einen internen Lagebericht der Botschaft in Kabul berufen. Die „Ausdehnung der Taliban“ sei heute größer als zu Beginn des militärischen Eingreifens der Nato 2001, heiße es darin. Die Bedrohung habe sich dramatisch erhöht. Die Gefahr für Leib und Leben sei in jedem zweiten afghanischen Distrikt hoch oder extrem. Selbst in Landesteilen, die bisher als relativ sicher gegolten hätten, wachse die Bedrohung rasant.

          Die Situation werde auf absehbare Zeit weiter echte Gründe für Asyl hervorbringen, heiße es im Botschaftsbericht. Zudem sperre sich die afghanische Regierung gegen die Rücknahme abgewiesener Asylbewerber. Daran hätten selbst Telefonate von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit Präsident Aschraf Ghani in Kabul nichts geändert. Im Auswärtigen Amt gebe es daher Überlegungen, Afghanistan mit einer Kürzung der Entwicklungshilfe zu drohen. Das Auswärtige Amt wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

          Der Grünen-Politiker Omid Nouripour erklärte, das Außenministerium habe recht, wenn es die Lage in Afghanistan nicht schönrede, um Flüchtlinge zurückschicken zu können. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, der es als ehemaliger Verteidigungsminister besser wissen müsste, ignoriere dagegen sämtliche Bedenken. „Angela Merkel muss für eine gemeinsame Linie sorgen und der Panikmache in der Union ein Ende setzen“, forderte Nouripour.

          Die Zahl der afghanischen Flüchtlinge in Deutschland ist nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 drastisch in die Höhe geschnellt. Wegen der Sicherheitslage wird die Nato nun voraussichtlich den laufenden Einsatz zur Beratung der afghanischen Sicherheitskräfte verlängern.

          Merkel zur Flüchtlingskrise : „Keine Finanzierung von Schmugglern und Schleppern“

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.