http://www.faz.net/-gpf-8e1za

Flüchtlingskrise : Nicht mal am Horizont ein Ausbildungsplatz

„Es fehlen neun Jahre Schulbildung“ – Deutschunterricht in der Erstaufnahme für unbegleitete Minderjährige Bild: Andreas Müller

In Rosenheim werden jugendliche Flüchtlinge betreut, die ohne Eltern nach Deutschland kommen. Eigentlich sollen sie ausgebildet werden. Die Erwartungen sind groß. Aber das ist ein fast aussichtsloses Unterfangen. Wieso?

          Ein heller Raum im Rosenheimer Gewerbegebiet. Sechs Jugendliche sitzen vor einer leuchtend gelben Wand. Die Herkunft: Somalia, Eritrea, Elfenbeinküste und Afghanistan. Sie lesen abwechselnd stockend aus einem Roman vor, die Lehrerin korrigiert sie. Sprachkurs Deutsch, zweimal die Woche je vier Stunden. Auf dem Stundenplan stehen zudem Sport, Mathematik, Gesellschaftskunde und Arbeitslehre. Die Jugendlichen sind seit rund einem Jahr in Deutschland. Sie haben bereits einige Praktika hinter sich: Küchenhilfe, Altenpflege, Supermarkt, Friseur, Autowerkstatt – in wechselnder Reihenfolge. So sollen sie wieder Boden unter den Füßen bekommen, Selbstbewusstsein erwerben und, wenn alles gut geht, einen Arbeitsplatz finden. Eine Zusage für eine Stelle hat noch keiner.

          Julian  Staib

          Redakteur in der Politik.

          „Selbst die Fittesten schaffen es nicht“, sagt Johannes Fischer, der Leiter des Kreisjugendamts Rosenheim. Fischer ist ein Mann mit kurzen grauen Haaren, zupackender Art und klaren Worten. Von „einer gewissen Euphorie“ berichtet er, die auch bei ihm geherrscht habe angesichts des Engagements der jungen Leute. Das wird schon irgendwie alles werden, so habe er im vergangenen Jahr gedacht. Jetzt sagt er: „Die Leute, die es schaffen, kann man an einer Hand abzählen.“ Nur einem „ganz kleinen Bruchteil“ gelinge eine Ausbildung. Wenn man Fischer fragt, ob denn die jungen Flüchtlinge nicht die Probleme des demographischen Wandels in Deutschland lindern könnten, dann sagt er einen ziemlich ernüchternden Satz: „Nein, nicht diese Generation.“

          Kämpfen lernen statt Schule

          Mehr als 67.000 „unbegleitete minderjährige“ Flüchtlinge lebten Ende Januar in Deutschland. Sie werden so genannt, weil sie ohne Eltern, ohne Verwandte eingereist sind. Sie haben für die Flucht alles riskiert und dürfen in den meisten Fällen in Deutschland bleiben. Behörden, soziale Träger, Wirtschaft – alle setzen sich ein, ringen um die Integration. Bei wem, wenn nicht bei ihnen, könnte es also gelingen? Das dachte auch Fischer. Jetzt aber, sagt er, befänden sich seine Erwartungen „im freien Fall“. Immer noch.

          Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen dem Kinder- und Jugendrecht entsprechend aufwendig betreut werden. Bis Ende des vergangenen Jahres waren dafür die Gemeinden zuständig, in denen die Migranten aufgegriffen wurden. Oft war das der Landkreis Rosenheim, denn hier enden die Balkan- und die Brenner-Route. Der Kreis und die Stadt Rosenheim nahmen im vergangenen Jahr insgesamt 4800 unbegleitete Minderjährige auf, im Jahr 2014 waren es noch rund 650 gewesen. Mittlerweile werden die Jugendlichen dem Königsteiner Schlüssel entsprechend auf alle Bundesländer verteilt. Doch nun, da die Nöte der Unterbringung in den Hintergrund rücken, zeigt sich: Die Integration wird weitaus schwieriger als gedacht.

          Mit Syrern sei alles anders, sagen alle, die in der Betreuung arbeiten. Aber Syrer fliehen oft im Familienverbund. Unter den unbegleiteten Minderjährigen sind kaum Syrer und selbstredend keine syrischen Ärzte, wie sie sich Politik und Wirtschaft in Deutschland erhoffen in einer merkwürdigen Vermischung von Einwanderungs- und Asyldebatte. Dafür kommen viele junge Afghanen und Afrikaner. Eritreer etwa, die einem erzählen, dass sie bisher nie zur Schule gegangen sind. Warum? „Fighting“, sagt ein junger Eritreer. Die Asylanträge von Menschen aus der Militärdiktatur werden in Deutschland in den allermeisten Fällen positiv beschieden. Der junge Mann wird wohl auf Dauer Schutz erhalten. Aber was macht er dann hier?

          Wissen nicht wie Arbeit läuft

          In der „Jungen Arbeit“, einem Integrationsprojekt in Rosenheim, werden rund 30 jugendliche Flüchtlinge zusätzlich zu annähernd 200 deutschen schwererziehbaren oder lernbehinderten Kindern und Jugendlichen betreut. Die Arbeitsagentur, das Jobcenter, das Jugendamt und die Kommune tun alles, damit die Jugendlichen Einblick in die Arbeitswelt bekommen. Bund und Kommune arbeiten zusammen, dazu die Wirtschaft, in vorbildlicher Weise, wie alle sagen. Es ist ein Vorzeigeprojekt in einer Vorzeigeumgebung. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel war schon zu Besuch. Etwa drei Prozent beträgt die Arbeitslosenquote im Landkreis, das bedeutet Vollbeschäftigung. Die örtliche Wirtschaft sucht händeringend Auszubildende. 2200 freie Plätze in Stadt und Landkreis wurden 2015 gemeldet. „Es ist höchste Zeit, zu handeln“, sagte dazu kürzlich die Vorsitzende der örtlichen Industrie- und Handelskammer. „Flüchtlinge können dabei der Schlüssel zur Lösung des Azubimangels werden.“

          Das hatten auch die Mitarbeiter der „Jungen Arbeit“ gehofft. Sie hatten es mit engagierten, höflichen, dankbaren jungen Menschen zu tun, die da kamen. Am Abend habe man sie aus dem Deutschunterricht regelrecht herausholen müssen. „Aber in den vergangenen Monaten sind uns jeden Tag die Augen aufgegangen“, sagt Astrid Langenegger, Ko-Geschäftsführerin der Initiative. „Bei rund 80 Prozent der Jugendlichen fehlen fast komplett neun Jahre Schulbildung. Eine Ausbildung ist eigentlich nicht realistisch“, sagt sie. „Motivation ist toll, ersetzt aber keine Schulbildung“, sagt Ko-Geschäftsführer Hans Mitterer. Die beiden sitzen im Besprechungsraum der Einrichtung. Wenn es um Erfolgsgeschichten geht, kommen sie immer wieder auf die gleiche Handvoll Personen zu sprechen. Aber oft schütteln sie den Kopf. Lauter enttäuschte Erwartungen. Auch von Seiten der Flüchtlinge.

          Nach 2 Tagen Ausbildung Friseur

          Unter den Jugendlichen in Rosenheim sind vor allem Somalier, Eritreer und Afghanen. Hier stellten sie große Unterschiede in der Arbeitskultur fest, sagt Langenegger. „Mit Jugendlichen aus afrikanischen Ländern haben wir es uns viel einfacher vorgestellt.“ Syrer, aber auch Afghanen seien deutlich näher an Deutschland. Manchmal scheinen die Helfer darüber zu erschrecken, was sie da sagen. Sie fragen dann: Klingt das nicht wie ein Vorurteil?

          Die Jugendlichen sollen in den Praktika zwei Tage à acht Stunden die Woche arbeiten. Aber viele schaffen das nicht. „Die wissen gar nicht, wie Arbeit läuft“, sagt Langenegger. Sie nennt das eine „Konfrontation mit der Arbeitswelt“. Es gebe Jugendliche, wird in Rosenheim berichtet, die in ihrer Heimat mal zwei Wochen einem Friseur zugeschaut hatten und danach als Friseur arbeiteten. In Deutschland wollen sie das nun auch. Aber sie verstehen nicht, warum ihre Ausbildung erst einmal darin besteht, nur Haare zu waschen – und warum sie so wenig verdienen. Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt und viel Geld gezahlt, um nach Deutschland zu gelangen. Nun sind sie am Ziel und müssen rasch Erfolgsberichte nach Hause schicken – und Geld. Gelingt das nicht, ist das eine große Enttäuschung. Ein Vakuum tut sich auf. „Die schmeißen den Bettel hin, sobald sie sehen, dass sie keine Perspektive haben, schnell Geld zu verdienen“, sagt Fischer.

          Platz- und Personalmangel

          Die Jugendlichen müssten in Arbeit gebracht werden, „bevor sie Hartz IV entdecken“, sagt Mitterer. In der Jugendhilfe wird den Migranten die Selbstorganisation abgenommen. Sie werden, wenn sie jünger als 18 Jahre alt sind, so gut das eben momentan geht, rund um die Uhr betreut. So will es das Kinder- und Jugendrecht. Die Altersprüfung im sogenannten Clearing-Verfahren ist aufwendig und bei Jugendlichen zwischen 17 und 18 Jahren schier unmöglich. Manche der in Obhut genommenen Flüchtlinge sagen dann irgendwann, sie seien doch schon erwachsen. Dann kommen sie in eine Gemeinschaftsunterkunft, so wie andere Asylbewerber, erhalten Taschengeld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (in Bayern 143 Euro) und sind wieder einigermaßen selbständig. Aber viele verschwinden irgendwann, haben andere Pläne. Die Bundespolizei hatte sie in Rosenheim kurz aufgehalten, nun reisen sie eben weiter – in die Großstädte oder nach Skandinavien. „Ein Fünftel haut ab“, sagt Fischer. „Wir dürfen sie nicht aufhalten – und es würde auch nichts bringen.“

          Momentan kümmert sich das Jugendamt im Landkreis um etwa 1200 Jugendhilfefälle deutscher Jugendlicher und um fast die gleiche Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Die werden im Gegensatz zu den meisten Jugendlichen aus deutschen Familien stationär betreut. Für die eigenen Jugendlichen mangele es daher an Platz und auch an Personal, sagt Fischer. In den neunziger Jahren, als zehn unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu integrieren waren, sei das machbar gewesen, sagt Fischer. Heute nicht mehr. Auch von Problemen in der Betreuung wird berichtet. Manche der jungen Leute akzeptierten keine Frauen als Vorgesetzte. Da heiße es dann: Mit euch putze ich nicht die Küche. Zu Hause hätten das die Schwestern gemacht. Dann holen die Sozialarbeiterinnen den Chef, Hans Mitterer, der spricht dann ein Machtwort. Dann läuft es. Mitterer sagt dazu: So eine Einstellung ändere sich nicht, nur weil jemand eine Grenze überquere.

          „Die komplexe deutsche Welt können wir denen nicht beibringen“

          Rund 1,1 Millionen Asylsuchende kamen im vergangenen Jahr nach Deutschland. Daten, etwa über ihre Qualifikationen, gibt es immer noch erstaunlich wenige. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge veröffentlichte kürzlich eine Studie, die auf Erhebungen von 2014 basiert, von der aber eine grundsätzliche Tendenz ableitbar sein dürfte. Die legt nahe, dass keineswegs vor allem die erhofften Facharbeiter und Ingenieure um Asyl suchen. Knapp ein Viertel aller Befragten aus den Hauptzuzugsländern waren demnach nicht länger als vier Jahre zur Schule gegangen. Die Mehrzahl hat weder eine Berufsausbildung noch ein Studium abgeschlossen; rund ein Viertel der Befragten aus dem Irak hat nie eine Schule besucht.

          In Rosenheim erzählen die Helfer, dass ihnen nun, durch den starken Zuzug von gar nicht oder gering qualifizierten jungen Menschen, erst klarwerde, wie anspruchsvoll in Deutschland allein eine Ausbildung geworden sei. Zu Zeiten der Kriegsflüchtlinge aus dem früheren Jugoslawien in den neunziger Jahren habe es noch Jobs für ungelernte Arbeiter gegeben. Produktionshelfer in der Holzfabrik etwa, sagt Fischer. Heute nicht mehr. Flüchtlinge, die in die Grundschule gingen, hätten noch Chancen, sagt der Jugendamtsleiter. Die meisten der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aber seien einfach nicht qualifiziert genug und könnten sich das, was deutsche Kinder und Jugendliche in vielen Jahren lernten, nicht in drei Monaten aneignen. Fischers Angaben zufolge ist eine Berufsschule für die allermeisten ausgeschlossen. Das Sprachkursniveau B2 (etwa das Verständnis für Hauptinhalte von Texten auch zu abstrakten Themen) sei für viele der jungen Leute „intellektuell nicht erreichbar“. Fischer fügt hinzu: „Denen fehlt das Koordinatensystem.“ Manche der jungen Flüchtlinge sind ein paar Jahre irgendwo zur Schule gegangen, nun wollten sie studieren. „Nicht mal am Horizont“, sagt Fischer dazu. „Die komplexe deutsche Welt können wir denen nicht beibringen“, sagt auch Mitterer.

          Ausbildungsstandards deutlich zu hoch

          An der Wirtschaft liegt es nicht. Die habe Interesse, ermögliche vieles, sagen die Helfer in Rosenheim und verweisen auf ein Pilotprojekt im Landkreis Dingolfing. Dort soll im Herbst eine neue Logistikhalle entstehen mit bis zu 2000 Arbeitsplätzen. Der Landkreis will rund zwanzig Plätze für Flüchtlinge freihalten, sie sollen eine Ausbildung als Logistiker machen und parallel dazu Sprachkurse erhalten. Seit Juli 2015 läuft das Projekt, doch bisher wurde nur eine passende Person gefunden. Ein Kurs sei daher noch nicht zustande gekommen, sagt ein Sprecher des Landratsamts Dingolfing. „Wir suchen weiter Leute.“ Die Betreuer der „Jungen Arbeit“ in Rosenheim lachen nur noch beim Stichwort Dingolfing.

          Viel Unmut hat sich hier über die Politik aufgestaut. Die nehme weiterhin an, dass die Flüchtlinge deutlich besser ausgebildet seien, als es der Realität entspreche. Der deutsche Arbeitsmarkt sei stark genug, um eine große Anzahl Flüchtlinge aufzunehmen – 350.000 Flüchtlinge jährlich seien „rein quantitativ“ kein Problem, sagte unlängst der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele. Seinen Angaben zufolge geht die BA davon aus, dass zehn Prozent der Flüchtlinge nach einem Jahr Arbeit finden, 50 Prozent nach fünf Jahren und 75 Prozent erst nach zwölf bis 13 Jahren. Der Rosenheimer Kreisjugendamtsleiter nennt den ersten Teil dieser Aussage „höchst optimistisch“. Der zweite Teil sei „ausgeschlossen“. Von 100 bis 150 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen macht nach seinen Angaben nur einer eine Ausbildung.

          Für die meisten seien die Ausbildungsstandards deutlich zu hoch. Viele könnten vielleicht den praktischen Teil bestehen, den theoretischen sicherlich nicht, sagt Fischer. In Rosenheim warnen die Helfer auch angesichts der Diskussion über eine Aussetzung des Mindestlohns für Flüchtlinge davor, nun mit „zweierlei Maß zu messen“ und etwa die Ausbildungsstandards zu senken. Das geschehe auch nicht für die schwächeren deutschen Jugendlichen. Fischer schlägt daher „Zwischenabschlüsse“ vor. „Module“, die machbar seien. Zudem ein „Curriculum für Flüchtlinge“, eine „abgespeckte Form der Ausbildung“ mit mehr Zeit, verstärkter Sprachförderung und Sozialbetreuung. Auch müssten die Erwartungen an die Jugendlichen deutlich nach unten geschraubt werden, sagt Fischer. Noch sei Deutschland vor allem mit der Erstversorgung der Asylsuchenden beschäftigt. „Die Frage, welche realistischen Möglichkeiten die Flüchtlinge in Deutschland haben, ist nicht beantwortet. Es hilft niemandem, auch nicht den Flüchtlingen, sich Illusionen zu machen.“ Diese Erkenntnis komme erst langsam „oben“ an.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.