http://www.faz.net/-gpf-8d65p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 04.02.2016, 11:25 Uhr

Asylbewerber aus Nordafrika Entwicklungsministerium weist Bericht über Rückführungsprogramme zurück

Deutschland wolle Algerien, Marokko und Tunesien mit viel Geld dazu bringen, abgeschobene Landsleute aufzunehmen, berichtet die „Bild“-Zeitung. Das Entwicklungsministerium widerspricht.

© dpa Bei einer Polizeiaktion in Ellwangen in Baden-Württemberg wurden Ende Januar junge Algerier unter Zwang registriert.

Das Entwicklungsministerium hat einen Bericht der „Bild“-Zeitung zurückgewiesen, wonach die Bundesregierung mit Algerien, Marokko und Tunesien über millionenschwere Rückführungsprogramme für abgelehnte Asylbewerber verhandelt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) führe keine solchen Verhandlungen. Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, es gehe um Millionenhilfen für Arbeitsmarkt- und Ausbildungsprojekte. Anders als von dem Blatt berichtet, befänden sich zur Zeit auch keine Beamten des Ministeriums in den Ländern, sagte der Sprecher.

Das Bundesinnenministerium sagte zu dem „Bild“-Bericht, mit Algerien und Marokko existierten bereits Rückübernahmeabkommen. Mit Tunesien gebe es einen solchen Vertrag nicht. Das Land sei aber völkerrechtlich verpflichtet, seine Staatsbürger zurückzunehmen, wenn sie in Deutschland nicht als Flüchtlinge anerkannt worden sind.

Abschiebung © dpa Vergrößern Abgelehnte Asylbewerber Ende 2014 am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg)

Mit den Ländern würden allerdings fortlaufend Gespräche über eine Verbesserung der Rückführungspraxis geführt, sagte der Sprecher des Ministeriums, Johannes Dimroth, dem epd. Er bestätigte, dass Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in diesem Rahmen Ende des Monats in die Hauptstädte der Länder reisen will.

Die Bundesregierung will die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern erklären. Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch einen entsprechen Gesetzentwurf verabschiedet, dem der Bundestag und der Bundesrat noch zustimmen müssen. Künftig würden dann Flüchtlinge aus den Maghreb-Staaten ein Asyl-Schnellverfahren in speziellen Aufnahmezentren durchlaufen und von dort aus zurückgeschickt

Mehr zum Thema

Die Anerkennungsquoten für Flüchtlinge aus diesen Ländern sind extrem niedrig. Dennoch sind Rückführungen häufig nicht möglich, weil sich die dortigen Behörden weigern, ihre Staatsbürger zurückzunehmen. Als einer der Hauptgründe werden fehlende Papiere zur Identität der abgelehnten Asylbewerber angegeben.

Quelle: epd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylstreit im Landtag Aussicht auf Kompromiss zu Herkunftsstaaten schwindet

Die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien sollen zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Hessens Grüne halten das Modell allerdings für grundsätzlich falsch. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

19.07.2016, 10:32 Uhr | Rhein-Main
Berlin Geteilte Reaktionen auf Einigung bei Flüchtlingskosten

Bund und Länder haben nach monatelangem Ringen im Streit über die Verteilung der Milliardenkosten zur Integration von Flüchtlingen eine Einigung erzielt. Mehr

08.07.2016, 19:54 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Fast Hälfte der syrischen Asylbewerber bekommt nur noch subsidiären Schutz

Über 23.000 Asylanträge von Syrern sind im Juni eingegangen. Knapp die Hälfte erhielt nur noch subsidiären Schutz und kann damit vorerst nicht seine Familie nachholen. Das Innenministerium verteidigt die Maßnahme. Mehr

14.07.2016, 18:20 Uhr | Politik
Kerry zu Putin Diplomatie in Syrien kann nicht ewig weitergehen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für mehr Zusammenarbeit beider Länder in der Syrienkrise geworben. Ohne schnelle und konkrete Schritte könnten die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krise nicht ewig weitergehen, sagte Kerry nach Angaben seines Ministeriums bei dem dreistündigen Gespräch in Moskau. Mehr

15.07.2016, 11:32 Uhr | Politik
Atteste für Asylbewerber Arzt statt Abschiebung

Ärzten wird vorgeworfen, abgelehnte Asylbewerber mit Attesten zu versorgen. Mit verlässlichen Zahlen lässt sich das bisher nicht belegen. Aber es gibt viele Indizien. Mehr Von Eckart Lohse und Julian Staib

14.07.2016, 11:48 Uhr | Politik

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 11 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden