http://www.faz.net/-gpf-8922g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.10.2015, 05:51 Uhr

Arbeitsmarkt Zahl der arbeitslosen Migranten steigt an

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gelingt nur schleppend. Eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit zeigt einen rasanten Anstieg von Hartz-IV-Empfängern aus Krisengebieten.

© dpa Die Bundesagentur für Arbeit will Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren.

Die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Bezieher aus Krisengebieten ist im Zuge der Flüchtlingskrise kräftig gestiegen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit berichtet, hat sich die Zahl der erwerbslosen Hartz-IV-Empfänger aus den Asylzugangsstaaten bis September 2015 binnen eines Jahres um 20 Prozent erhöht auf gut 160.000 Menschen. Besonders schwer bei der Jobsuche tun sich demnach Menschen aus afrikanischen und arabischen Ländern, bei denen die Zahl der Arbeitslosen stärker gestiegen ist als in Vergleichsgruppen. So habe sich die Zahl der registrierten Jobsuchenden aus Syrien mehr als verdoppelt.

© dapd, Deutsche Welle Flüchtlinge: Chance oder Bürde für den deutschen Arbeitsmarkt?

Probleme bei der Integration

Die Zahl aller Hartz-IV-Empfänger aus den Fluchtländern, einschließlich Familienangehörigen, stieg dem Bericht zufolge binnen eines Jahres bis Juni 2015 um 83.000 oder 23,4 Prozent auf fast 436.000 Menschen. Einen Anspruch auf Hartz IV haben Flüchtlinge, wenn ihr Asylantrag anerkannt ist und sie keine Arbeit finden.

Mehr zum Thema

Für die Bundesagentur für Arbeit kommen die Zahlen nicht überraschend: „Die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt – auch auf Grund der Sprachbarrieren – nicht immer ohne Probleme“, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit der „Süddeutschen Zeitung“. Die Hälfte der Flüchtlinge sei aber 25 Jahre oder jünger und habe bei ausreichender Qualifikation gute Chancen, den Sprung auf den Arbeitsmarkt zu schaffen, wenn sie ausreichend qualifiziert seien.

© AFP, reuters Rekordzahl an Flüchtlingen im September

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Unschädlich machen

Von Reinhard Müller

Nicht die liberalen Rechtsstaaten müssen sich ändern, sondern die Terroristen – ansonsten werden sie unschädlich gemacht. Mehr 206

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Zur Homepage