http://www.faz.net/-gpf-8ki9l

Einwanderung : Merkel: Terror nicht durch Flüchtlinge gekommen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer CDU-Wahlkampfveranstaltung in Neustrelitz Bild: dpa

Eigentlich soll Angela Merkel für den lokalen Spitzenkandidaten Wahlkampf machen. Doch auch in Mecklenburg-Vorpommern verfolgt sie die Flüchtlingskrise.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Zusammenhang zwischen der gewachsenen Terrorgefahr und dem Zuzug von Flüchtlingen zurückgewiesen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) sagte sie auf die Frage, ob mit den Flüchtlingen auch der Terrorismus nach Deutschland gekommen sei, es sei in der Tat zu erkennen, dass versucht werde, Flüchtlinge für islamistischen Terrorismus zu gewinnen. Allerdings sei „das Phänomen des islamistischen Terrorismus des IS nicht ein Phänomen, das durch die Flüchtlinge zu uns gekommen ist, sondern das wir auch schon vorher hatten.“

          Bei der Veranstaltung am Mittwochabend machte sie zudem deutlich, dass die Union auf die zunehmenden Bedrohungen für die Sicherheit mit einer besseren personellen Ausstattung der zuständigen Behörden und mit mehr staatlichen Befugnissen reagieren wolle. Es sei richtig, dass die Union beides kombiniere: „Mehr Personal plus mehr Eingriffsmöglichkeiten“, sagte Merkel.

          „Durch die Digitalisierung, durch die sozialen Medien, durch das sogenannte Darknet, das ja durch den Amoklauf in München jetzt nochmal in die Presse gekommen ist, müssen wir dauernd und permanent unsere Dinge anpassen“, so Merkel. „Das, was früher Videoüberwachung war, das wird in Kürze zum Beispiel auch Gesichtserkennung sein.“

          Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt.

          Weitere Themen

          Die Hoffnung stirbt zuletzt Video-Seite öffnen

          Demo gegen den Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Mehr als eine halbe Millionen Demonstranten gingen in London für einen weiteren Volksentscheid über den Austritt aus der Europäischen Union auf die Straße. Momentan stagnieren die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und der EU.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.