http://www.faz.net/-gpf-8curw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 27.01.2016, 13:48 Uhr

Berliner Lageso Tragischer Tod eines Flüchtlings oder nur ein neues Gerücht?


Seite     1 | 2   |  Artikel auf einer Seite

Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte der „Skandal“, der längst zur Posse zu werden drohte, schließlich bei einer eilends einberufenen Pressekonferenz am Nachmittag, die von Journalisten regelrecht umlagert wurde. Auf ihr ruderte Henniges zurück und verkündete: „Das einzige, was wir herausgefunden haben, ist, dass sich der Helfer in seiner Wohnung verbarrikadiert hat.“ „RBB Online“ zitierte sie weiter mit den Worten, sollte sich herausstellen, dass es gar keinen Todesfall gab, sei dies eine „Katastrophe“ für die Helfer. „Das würde bedeuten, dass wir unseren ehrenamtlichen Helfern nicht mehr trauen können“. Noch glaube sie aber an die Version des Helfers, der offenkundig die einzige Quelle war, auf den sich das Bündnis bei seiner Meldung stützte.

„Vielleicht hatte er eine Herzkrankheit. Dann war die Schuld“

„Spiegel Online“ verwies am Mittwoch unterdessen auf eine Bekannte des Helfers, die auf Facebook das Protokoll eines angeblichen Chats mit ihm veröffentlicht hat. In dem Chat berichtet er demnach live von dem angeblichen Vorfall am Dienstagabend. Darin heißt es unter anderem: „ich weiß es nicht, er hat 39,4 Fieber, Schüttelfrost und kann nicht mehr sprechen. Ich denke, ich rufe einen Krankenwagen jetzt“. Kurz darauf schreibt er: „sitze im krankenwagen Herzstillstand“ und „Er ist gerade verstorben Ich melde mich hiermit offiziell ab.“ Nur wenige Zeilen darunter heißt es dann: „Vielleicht hatte er eine nicht erkannte Herzkrankheit. Dann war die schuld und nicht die Strapazen am Lageso.“

Lageso © Screenshot Facebook Vergrößern Screenshot aus dem Chat einer Bekannten des Helfers über den angeblichen Vorfall

Am Vormittag, als noch viele an den Wahrheitsgehalt der Geschichte glaubten, hatten die Flüchtlingshelfer mit scharfen Worten die Berliner Behörden für den angeblichen Todesfall verantwortlich gemacht. Die Lage vor dem Lageso sei so dramatisch und die Zahl der kranken wartenden Flüchtlinge so groß, dass die Helfer schlicht überfordert seien und man dem jungen Syrer nicht rechtzeitig habe helfen können, sagte Sprecherin Henniges zu FAZ.NET. „Es gibt unter den Wartenden ganz viele, die hoch Fieber haben, die an Krebs im Endstadium oder an Diabetes leiden, aber kein Insulin mehr haben.“ Auch viele Kinder seien darunter, die völlig ausgemergelt seien. „Es ist furchtbar, aber wir haben als Helfer einfach keine ausreichenden Kapazitäten.“ Henniges machte indirekt die Berliner Senatsverwaltung für den angeblichen Tod des Mannes verantwortlich. „Die sind doch dafür zuständig, dass  die Lage im und vor dem Lageso nicht so katastrophal ist“, sagte sie. Am Nachmittag wurden diese Vorhaltungen dann merklich leiser.

Auf dem Lageso-Gelände werden kranke Flüchtlinge seit Anfang November von Ärzten der Charité versorgt. In einem Gebäude einer ehemaligen Klinik gibt es seither rund 30 Betten für Härtefälle.

„Lügengeschichte! Aufgesogen von der Lügenpresse“

Sollte sich bestätigen, dass der angebliche Tod eines Flüchtlings nur ein dramatisches Gerücht war, dürfte das die ohnehin angespannte Stimmung in der Flüchtlingskrise weiter verschärfen. „Mal abwarten, was die Recherche ergibt“, kommentierte ein Nutzer am Mittag auf der Facebook-Seite des Bündnisses „Moabit hilft“. „Mittlerweile glaubt man nichts und niemandem mehr.“ Ein anderer Nutzer schrieb: „Lügengeschichte! aufgesogen von der Lügenpresse.“

Man müsse mit solchen Meldungen „so vorsichtig sein wie noch nie“, sagte auch der Sprecher der Berliner Feuerwehr, Sven Gerling, am Nachmittag zu FAZ.NET. Der Fall der angeblichen Vergewaltigung des russischen Mädchens habe doch gezeigt, was vage Gerüchte anrichten können. „Wenn sich herausstellen sollte, dass man auf dem Rücken der Flüchtlinge PR machen wollte, dann wäre das schrecklich. Damit machen sich die Helfer doch völlig unglaubwürdig.“

Vorherige Seite 1 | 2   |  Artikel auf einer Seite

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Axt-Attacke in Regionalzug Ein Brandbeschleuniger für AfD und Pegida

Die Axt-Attacke in einem Regionalzug bringt die Flüchtlingsdebatte mit Macht zurück. Die AfD polemisiert, die CSU sieht sich in ihrer Forderung nach weniger Zuwanderern bestärkt. Der Kanzlerin stehen schwierige Wochen bevor. Mehr Von Oliver Georgi

20.07.2016, 15:39 Uhr | Politik
Jobs für Flüchtlinge Große Worte, nichts dahinter?

Nicht nur die Bundeskanzlerin fordert eine schnelle Vermittlung von anerkannten Flüchtlingen in Jobs. Auch die Wirtschaft mischt sich ein – große Industrielenker wie Daimler-Chef Zetsche kündigen an, sich stärker zu engagieren. Lippenbekenntnisse gibt es reichlich. Doch was passiert tatsächlich? Wir haben bei allen 30 DAX Konzernen nachgehakt – die Ergebnisse sind bescheiden. Mehr

04.07.2016, 08:49 Uhr | Wirtschaft
Bluttat in Reutlingen Täter und Opfer waren ein Paar

Es ist eine Gewalttat, die am Sonntag die Bürger in Reutlingen schockiert hat. Nun werden weitere Einzelheiten über den syrischen Flüchtling bekannt, der eine Frau aus Polen mit einem Dönermesser tödlich verletzte. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

25.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Kunstaktion Doch kein Flüchtlinge fressen in Berlin

Mit einer spektakulären und umstrittenen Aktion hat die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit auf die Notlage der Flüchtlinge im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Am Berliner Maxim-Gorki-Theater warten vier Tiger auf Flüchtlinge, die ihnen zum Fraß vorgeworfen werden sollen. Laut Künstlergruppe waren zwölf Flüchtlinge bereit, sich im Rahmen der Kunstaktion fressen zu lassen. Durch den Wolf gedreht wurde hier dann aber niemand. Mehr

29.06.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Graffito zu Flüchtlingsjungen Tod und Teddys

Ist das ein angemessener Umgang mit dem Grauen der Flucht? Das Graffito des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi an der Frankfurter Osthafenmole wirft Fragen auf. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

13.07.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main

Deutsche Utopie

Von Jasper von Altenbockum

Jetzt werden wieder die alten Hüte der Asyldebatte hervorgekramt. An der Terrorgefahr wird sich aber nichts ändern. Wer das Asylrecht perfektionieren will, bastelt an einer Utopie. Mehr 71