http://www.faz.net/-gpf-87g8a

Asylbewerber : Amerika will keine Flüchtlinge aufnehmen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge am Bahnhof in München: Europa muss das Problem selbst lösen. Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten, selbst eines der beliebtesten Einwanderungsländer der Welt, will keine der Flüchtlinge, die vor den Toren Europas warten, aufnehmen. Aus dem Weißen Haus heißt es, der Kontinent müsse das Problem alleine lösen.

          Europa muss nach Ansicht des Weißen Hauses mit dem Ansturm von Flüchtlingen aus dem Mittleren Osten und Nordafrika selber fertig werden. Zwar stünden die Vereinigten Staaten mit Wissen und Rat zur Verfügung, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, am Donnerstag.

          Gefragt, ob die Amerikaner mehr Flüchtlinge aus den betreffenden Regionen aufnehmen würden, sagte er aber: „Europa hat die Kapazität, dieses Problem selber zu lösen.“ Viele derer, die vor Gewalt und Instabilität flöhen, seien verzweifelt. Die Politik dürfe nicht versäumen, diese Flüchtlinge immer auch als Menschen zu sehen.

          Die Amerikaner begrüßten das geplante Sondertreffen der EU zur Flüchtlingskrise und alle Anstrengungen, Schleppern und anderen Profiteuren das Handwerk zu legen, so Earnest.

          Sprecher des Weißen Hauses: Josh Earnest ist bereit Europa mit „Wissen und Rat“ zu helfen.
          Sprecher des Weißen Hauses: Josh Earnest ist bereit Europa mit „Wissen und Rat“ zu helfen. : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Ein Schuss ins Knie

          Mauer zu Mexiko : Ein Schuss ins Knie

          Jeder dritte Amerikaner findet die Idee einer Mauer an der Grenze zu Mexiko gut. Tatsächlich könnte der Bau bald beginnen – obwohl das Projekt nicht nur teuer ist, sondern sein Nutzen auch äußerst umstritten.

          Topmeldungen

          Venezuelas Wirtschaftsminister Hugbel Roa stellt den Petro vor.

          Venezuela am Abgrund : Kryptonit gegen Superman

          Die Währungsidee Petro ist umstritten. Die einen feiern sie als „Anfang vom Ende des Dollars“. Andere sehen sie eher als letzten Strohhalm des venezolanischen Regimes und seiner Günstlinge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.