http://www.faz.net/-gpf-89d2q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.10.2015, 11:05 Uhr

Niedersachsen Flüchtlinge verschwinden aus Notunterkünften

Aus niedersächsischen Notunterkünften sind rund 700 Flüchtlinge spurlos verschwunden - viele seien nicht registriert. Stimmen nach einer direkten behördlichen Erfassung werden lauter.

© dpa Die Gemeinden vermuten, dass die verschwundenen Flüchtlinge zu Verwandten innerhalb Deutschlands oder im Ausland aufgebrochen sind.

In den vergangenen Tagen sind aus verschiedenen Notunterkünften in Niedersachsen etwa 700 Flüchtlinge verschwunden. Das ergab eine Umfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ unter den 20 Landkreisen und kreisfreien Städten. Das Land hatte die Gemeinden kurzfristig zur Aufnahme von 4000 Menschen verpflichtet.

Mehr zum Thema

Die Kommunen vermuten, dass die Flüchtlinge zu Verwandten innerhalb Deutschlands oder im Ausland weitergereist sind. In einigen Fällen hätten Familienangehörige die Menschen auch direkt an den Notunterkünften abgeholt. Die verschwundenen Flüchtlinge seien zum Großteil weder registriert, noch hätten sie einen Asylantrag gestellt. Die Kommunen verweisen darauf, dass sie keine Berechtigung hätten, die Menschen festzuhalten.

CDU-Innenpolitikerin Angelika Jahns kritisierte die derzeitige Situation. „Wir müssen wissen, wer sich in Niedersachsen aufhält“, sagte sie der Zeitung. Jahns forderte, die Flüchtlinge direkt nach ihrer Ankunft in Niedersachsen behördlich zu erfassen.

© AFP, afp Juncker: „Die Flüchtlingskrise wird Weihnachten nicht enden“

Routinierte Reaktionen auf Drohkulisse

Von Peter Sturm

Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen eingeübte Reaktionen. Mehr 0

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage