http://www.faz.net/-gpf-8an0w

Behörden überlastet : 300.000 Flüchtlinge ohne Asylantrag in Deutschland

  • Aktualisiert am

Nach langem Warten: Im Berliner Landesamt für Gesundheit und Sozialeswerden ankommende Flüchtlinge registriert. Bild: Matthias Lüdecke

„Ein unerträglicher Zustand“: Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge werden die Berge unerledigter Asylverfahren immer höher. Faktisch hat die Behörde die Annahme neuer Anträge eingestellt.

          In Deutschland leben derzeit 300.000 Flüchtlinge, die wegen Arbeitsüberlastung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) noch keinen Asylantrag gestellt haben. Die Behörde sei in ihrer Not dazu übergegangen, derzeit auch keine neuen Termine für die Stellung eines Asylantrags an Flüchtlinge auszugeben. Das berichtete der Abteilungsleiter für Asylrecht im bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer, am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags.

          Sommer verwies darüber hinaus auf den Stau von 328.000 unerledigten Asylanträgen im Bamf: „Das ist natürlich ein unerträglicher Zustand.“

          Wintereinbruch : Schnee und Kälte erschweren Lage der Flüchtlinge

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen Video-Seite öffnen

          Stockende Sondierung : Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen

          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder erwartet für Sonntag eine Entscheidung in der stockenden Jamaika-Sondierung. Am Samstag werden noch einmal die Themen Klima, Migration, Verkehr und Landwirtschaft besprochen. Dabei gilt Migration als besonderer Zankapfel zwischen CSU und Grünen.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.