http://www.faz.net/-gpf-7j906

Flüchtlingsdrama : „Es war wie im Konzentrationslager“

  • Aktualisiert am

Der mutmaßliche somalische Schlepper wurde nach Sizilien gebracht Bild: AP

Die Odyssee der Flüchtlinge, die im Oktober vor Lampedusa kenterten, hat schon in der libyschen Wüste begonnen. Dort wurden sie gefoltert, vergewaltigt und erpresst. Italiens Polizei nahm einen weiteren Schlepper fest.

          Dutzende der Flüchtlinge, die sich auf dem Anfang Oktober vor Lampedusa mit hunderten Menschen an Bord gekenterten Boot befanden, waren zuvor in Libyen gefoltert und vergewaltigt worden. 130 Flüchtlinge aus Eritrea seien in der libyschen Wüste festgehalten worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein Staatsanwalt sprach von einem „Konzentrationslager“. Einer der mutmaßlichen Schlepper und Vergewaltiger aus Somalia wurde diese Woche festgenommen.

          Die 130 Flüchtlinge seien in der Oasenstadt Sabha im Südwesten Libyens festgehalten worden, teilte die Polizei weiter mit. An den Vergewaltigungen und Folterungen, die erst gegen die Zahlung von bis zu 3500 Dollar (2600 Euro) für die Freilassung und die anschließende Überfahrt aufgehört hätten, seien Somalier, Libyer und Sudanesen beteiligt gewesen. Staatsanwalt Maurizio Scalia sagte: „Alle Frauen in diesem Lager wurden von Somaliern und Libyern vergewaltigt. Es war wie in einem Konzentrationslager.“

          „Mit Stöcken und Elektroschocks“

          Ein 17 Jahre altes Mädchen berichtete in der Zeitung „La Repubblica“ von den fürchterlichen Zuständen in dem Lager: „Sie zwangen uns, dabei zuzusehen, wie unsere Männer mit unterschiedlichen Methoden gefoltert wurden - mit Stöcken oder Elektroschocks an den Füßen.“ Frauen, die das Lösegeld nicht hätten zahlen können, seien vergewaltigt worden.

          Im Zusammenhang mit dieser Flüchtlingstragödie wurde diese Woche auf der Insel Lampedusa ein mutmaßlicher Schlepper festgenommen. Die Polizei habe den 34 Jahre alten Somalier festgenommen, weil er im Verdacht stehe, einer der Organisatoren der Überfahrt gewesen zu sein, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

          Der Mann kam nach Angaben der Ermittler am 25. Oktober auf Lampedusa an und gab sich als Flüchtling aus. Er wurde mittlerweile nach Sizilien gebracht. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft.

          Das überfüllte Flüchtlingsboot war am 3. Oktober unweit der Küste der süditalienischen Insel Lampedusa nach einem Brand an Bord nachts gekentert. Laut italienischen Medienberichten hatten mehrere Migranten den verdächtigen Somalier bei Vernehmungen der Staatsanwaltschaft identifiziert. Ihm werde auch sexuelle Gewalt zur Last gelegt.

          Unmittelbar nach der Tragödie war bereits der 35 Jahre alte tunesische Kapitän des Unglücksbootes verhaftet worden. Die meisten Insassen stammten aus Eritrea. 366 Leichen wurden geborgen, 155 Flüchtlinge überlebten das Unglück.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.