http://www.faz.net/-gpf-96jtc

Asylsuchende in der EU : Umverteilung von Flüchtlingen weitgehend abgeschlossen

  • Aktualisiert am

Helfer der spanischen Organisation Proactiva Open Arms helfen Flüchtlingen von einem Rettungsboot: Die Zahlen Asylsuchender in der EU gehen zurück. Bild: AP

Deutschland nahm laut Innenministerium die meisten Asylsuchenden aus den südlichen EU-Ländern auf. Tatsächlich kamen aber viel weniger Menschen als zuvor angenommen.

          Die Übernahme von Asylsuchenden aus Italien und Griechenland ist nach Angaben der Bundesregierung weitgehend abgeschlossen. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagte der Zeitung „Die Welt“, in den kommenden Wochen werde es nur noch vereinzelt Überstellungen geben, die im vergangenen Jahr nicht mehr möglich gewesen seien. Die Vereinbarung zur Umverteilung endete offiziell bereits im vergangenen September.

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise hatten die Innenminister im September 2015 mehrheitlich beschlossen, bis zu 120.000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf andere EU-Länder umzuverteilen. Tatsächlich verteilt wurden am Ende aber nur 33.000. Deutschland nahm 10.265 Schutzsuchende auf; ursprünglich zugesagt hatte es die Übernahme von 27.000 Menschen.

          Laut Bundesinnenministerium hatten deutlich weniger Flüchtlinge als erwartet die Kriterien für eine Umsiedelung erfüllt, berichtete das Blatt. An dem Umverteilungsprogramm können nur Flüchtlinge kommen, die aus Herkunftsstaaten mit einer Asylchance von 75 Prozent kommen.

          Weitere Themen

          Nachfrage beim Familiennachzug stark gestiegen

          Neuregelung ab August : Nachfrage beim Familiennachzug stark gestiegen

          Ab August dürfen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder Angehörige nachholen – den deutschen Botschaften rund um Syrien liegen schon Tausende Terminwünsche vor. Bei einem anderen Aspekt der Asylpolitik will Seehofer einen neuen Anlauf wagen.

          Aufnahme in Deutschland Video-Seite öffnen

          50 Flüchtlinge : Aufnahme in Deutschland

          Deutschland und Italien sind übereingekommen, dass Deutschland mit Blick auf laufende Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich bereit ist, 50 Menschen aufzunehmen.

          Topmeldungen

          Krise bei Thyssen-Krupp : Gute Manager ohne Rückhalt

          Dass Vorstands- und Aufsichtsratschef eines Konzerns kurz nacheinander entnervt hinwerfen, kommt nicht alle Tage vor. Ein anderer Rücktritt hätte Thyssen-Krupp besser getan. Ein Kommentar.
          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.