http://www.faz.net/-gpf-75egd

Fiskalklippe : Ein verlorenes Jahr

Bis zuletzt verhandeln Präsident Obama und die Führer der zerstrittenen Parteien im Kongress, um die „Fiskalklippe“ noch zu umschiffen. Doch es spielt schon keine Rolle mehr, ob es bis Silvester zu einer Einigung kommt oder nicht.

          Wer über eine Klippe geht, kommt vielleicht mit dem Leben davon, erleidet aber schwere Verletzungen. Seit Monaten geht in Amerika und anderswo die Angst davor um, die größte Volkswirtschaft der Welt könnte zum Jahreswechsel die „fiskalische Klippe“ hinabstürzen. Welche Blessuren würde das der wirtschaftlichen Entwicklung in den Vereinigten Staaten, in Europa und in Asien zufügen? Drohte gar eine neue Rezession?

          Bis zuletzt verhandelten Präsident Obama und die Führer der zerstrittenen Parteien im Kongress, um die vom 2. Januar an drohenden Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen noch abzuwenden. Doch es spielt schon keine Rolle mehr, ob es bis Silvester zu einer Einigung kommt. Erstens ist die Rede vom Klippensturz sowieso übertrieben: Die über zehn Jahre gestreckten Etatkürzungen und Steueranhebungen im Umfang von 1,2 Billionen Dollar würden 2013 weniger als ein Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes ausmachen. Es käme zwar zu einer Abflachung des Wachstums, aber nicht zu einer Bruchlandung der Konjunktur.

          Verluste längst antizipiert

          Zweitens ist der Schaden längst angerichtet, weil Märkte und Verbraucher das mögliche Ausbleiben einer Einigung antizipiert haben: Die Aktienkurse sinken, die amerikanischen Konsumenten haben das eben zurückgewonnene Vertrauen in die Wirtschaftsentwicklung schon wieder verloren. Im Weihnachtsgeschäft gaben sie gerade einmal so viel aus wie im Krisenjahr 2008.

          Es ist das angemessene Ende für ein Jahr, das Amerika als verlorenes abhaken muss. Obama glückte nach dem teuersten und hässlichsten Wahlkampf der Geschichte die Wiederwahl, doch im Kongress bleibt es bei Zank und Patt zwischen Demokraten und Republikanern. Das Land brauchte nichts dringlicher als eine Führung, die zu Kompromissen fähig ist, statt sich im weltanschaulichen Grabenkampf und in der permanenten Wahlkampagne zu erschöpfen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit neuer Eskalationsstufe

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.
          Schuldgeständnis: Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Rick Gates wird nach seinem Gerichtstermin in Washington von Demonstranten konfrontiert.

          Russland-Affäre : Früherer Trump-Berater Gates bekennt sich schuldig

          Unter dem Druck von Sonderermittler Mueller gibt der ehemalige Wahlkampfhelfer zu, dass er an einer Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten beteiligt gewesen sei. Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort beteuert weiterhin seine Unschuld.
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.