http://www.faz.net/-gpf-86vjt

China : Tausende Festnahmen wegen „Internetverbrechen“

  • Aktualisiert am

Laut einer Prognose werden im kommenden Jahr etwa 700 Millionen Chinesen das Internet nutzen. Bild: AFP

In China ist die Kampagne zur „Reinigung des Internets“ angelaufen. Die Behörden haben nach eigenen Angaben 66.000 Websites geprüft und 15.000 Menschen festgenommen.

          Chinesische Behörden haben landesweit 15.000 Menschen festgenommen, die angeblich in Verbindung mit Onlinekriminalität stehen. Das teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Mittwoch auf seiner Website mit. Demnach habe die Polizei 7400 Fälle von Internetkriminalität untersucht und werde auch weiterhin daran arbeiten, „kriminelle Onlinebanden“ zu zerschlagen.

          Insgesamt habe die Behörde bei ihren Ermittlungen 66.000 Websites ins Visier genommen. Offen blieb, auf welchen Zeitraum sich die genannten Zahlen beziehen. Es seien unter anderem Websites mit „illegalen und gefährlichen Informationen“ sowie Werbung für Onlineglücksspiel und Pornografie aus dem Verkehr gezogen worden.

          Im vergangenen Monat hatten die Behörden eine Kampagne zur „Reinigung des Internets“ angekündigt, die sechs Monate dauern sollte. Anfang Juli hatte Chinas Parlament zudem ein neues Sicherheitsgesetz verabschiedet, das der Polizei im Internet noch weiter reichende Durchgriffsmöglichkeiten als bisher überträgt. Es ermächtigt die Ermittler zu „allen notwendigen Maßnahmen“, um die Sicherheit im Internet zu gewährleisten.

          Kritiker befürchten, dass so die Meinungsfreiheit in China weiter eingeschränkt wird. Auch ausländische Unternehmen sind besorgt, weil ihre Server künftig leichter ausgespäht werden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Südkoreas Moon Jae-in und Nordkoreas Kim Jong-un bei ihrem kurzfristig angesetzten Treffen am Samstag.

          Gipfel wird wahrscheinlicher : Kim bekräftigt: Will Trump treffen

          Nordkoreas Kim Jong-un betont seinen „festen Willen“, Donald Trump in Singapur zu treffen. Südkorea denkt sogar schon weiter – an ein offizielles Ende des Kriegszustands.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.