http://www.faz.net/-gpf-76ydi

Fernsehduell : Mach’s wie Mao!

Und mit Raab: Auf dem langen Marsch ins Kanzleramt überwindet Steinbrück sich selbst und folgt nun doch dem Rat des Klassenfeindes.

          Nicht nur Jürgen Trittin, auch Fritz Kuhn kennt noch seinen Mao. Der Stuttgarter Oberbürgermeister empfahl jetzt dem Kanzlerkandidaten der SPD, es wenigstens in den kommenden Wochen mit dem Vorbild aller auf dem Marsch durch die Institutionen gereiften Linken zu halten: „Fest entschlossen sein, keine Opfer scheuen und alle Schwierigkeiten überwinden.“

          Steinbrück hat sich denn auch gleich überwunden und sich zu dem Opfer umentschlossen, einen Moderator für das Fernsehduell mit der Großen Vorsitzenden zu akzeptieren, der ihm schon deshalb suspekt sein musste, weil er vom Klassenfeind vorgeschlagen worden war. Steinbrück steht seit seiner Nominierung ja täglich vor der Frage, die sich auch schon Mao stellte: „Welches sind unsere Feinde, welches sind unsere Freunde?“ Und nach Mao muss man alles bekämpfen, was der Feind unterstützt.

          Vielleicht hätte Stoiber doch einmal in den Katechismus der 700 Millionen schauen sollen, bevor er Steinbrück den Ratschlag gab, der ihn so verwirrte. Stoiber ist freilich Herz-Jesu-Marxist, und die Spaltung der Linken war schon immer ihr Verderben.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.