http://www.faz.net/-gpf-9459y

F.A.S. exklusiv : FDP verzeichnet starken Mitgliederzuwachs

  • Aktualisiert am

Wahlplakat der FDP: Seit dem Ende der Sondierungsgespräche gewinnt die Partei viele neue Mitglieder. Bild: EPA

Das politische Chaos, das die FDP in Berlin hinterlassen hat, tut ihrer Beliebtheit keinen Abbruch: seit dem Ende der Sondierungsgespräche wollen ungewöhnlich viele Leute der Partei beitreten.

          Die FDP verzeichnet einen beachtlichen beachtlichen Mitgliederzuwachs, auch nach dem Abbruch der Jamaika-Verhandlungen durch Parteichef Christian Lindner. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung meldeten sich zwischen Montagmorgen und Freitagnachmittag dieser Woche 437 Anhänger bei der FDP und stellten Mitgliedsanträge.

          Damit setzt sich trotz des Ausstiegs der Partei aus den Sondierungsgesprächen ein Trend fort, der bereits seit Jahresanfang anhält. Zwischen Januar und November erreichten die Liberalen nach Angaben aus dem Hans-Dietrich-Genscher-Haus 12.500 Aufnahmeanträge. Die Gesamtzahl der Parteimitglieder liegt demnach bei rund 64.000.

          In ihren besseren Zeiten, nach dem Wahlerfolg von 2009 hatte die Partei allerdings noch rund zehntausend Anhänger mehr. In den Jahren danach hatte die FDP fast ein Drittel ihrer Mitglieder verloren. Erst seit dem vorletzten Jahr und ersten Wahlerfolgen ist dieser Abstieg gestoppt und es kommen wieder mehr zur FDP als die Partei verlassen.

          FDP macht Schluss : „Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren“


           

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Palästinenser sterben bei Explosion Video-Seite öffnen

          Versehentlich ausgelöst : Palästinenser sterben bei Explosion

          Seit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump hat die Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten wieder zugenommen. Zwei Mitglieder einer palästinensischen Extremistengruppe sind dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen und nicht, wie zuerst behauptet, durch einen israelischen Luftangriff.

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.