Home
http://www.faz.net/-gpf-75jay
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

FDP Froschkönigstreffen

Das Dreikönigstreffen der FDP ist eine PR-Idee, sonst nichts. Was hat ausgerechnet diese entschieden säkulare Partei mit jenem Fest zu schaffen?

© AFP Vergrößern FDP-Chef Philipp Rösler bereitet sich vor

Das Dreikönigstreffen der FDP: eigentlich ist das eine PR-Idee, sonst nichts. Was hat ausgerechnet diese entschieden säkulare Partei mit jenem Fest zu schaffen? Ursprünglich lautete der schlaue Plan, in einer nachrichtenarmen Zeit, Tagen, in denen der gewöhnliche Politikbetrieb sich noch in Feiertagsagonie befindet, Aufmerksamkeit auf die Partei zu lenken. Und das am Anfang des Jahres, so dass wenigstens für ein Wochenende alle so tun können, als bestimmten die Freien Demokraten irgendwie das politische Programm. Nun gut. Hat es geklappt?

Volker Zastrow Folgen:  

Seit vier Jahren jedenfalls nicht mehr. Seit vier Jahren erreicht die Partei zwar das Ziel, so etwas wie Aufmerksamkeit zu generieren. Nur ist das leider eine Art nachgerade schmerzlicher Aufmerksamkeit, die sie sich nicht wünschen kann. Auch dieses Jahr wieder: kaum ist die Einglitschphase zum Froschkönigstreffen erreicht, geht das Gequake und Gezanke los, wer jetzt von wem und wann am besten niedergemacht und absorbiert werden kann. Auf dem Treffen selbst wird dann zwar meist notdürftige Einheit demonstriert (Betonung auf „Not“ und „dürftig“), aber daran glaubt dann eh keiner mehr.

Vorschlag zu nüchternem Wägen: Wie wäre es, wenn die FDP ihr Froschkönigstreffen ausfallen ließe? Dann würde sich das Quaken und Zanken in die Länge und Breite ausdehnen und verteilt und verdünnt werden, wie Laich im Teich. Es wäre das alles nicht mehr so hochkonzentriert, somit auch weniger peinlich für uns andere. Außerdem würde die FDP insgesamt weniger wahrgenommen, und das vor allem wäre entschieden besser für sie. Es ist nämlich anders als früher noch: Aufmerksamkeit schadet der FDP wie gar nichts anderes, sie sieht schon seit vielen Jahren um Längen besser aus, wenn man nicht so genau hinguckt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.01.2013, 11:44 Uhr

Die Schattenseite

Von Jasper von Altenbockum

Die Regierung weiß, dass es in Unterkünften für Flüchtlinge zu Gewaltausbrüchen kommen kann – Bürokratismus nützt nun ebensowenig wie Romantik. Mehr 1 15

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden