Home
http://www.faz.net/-gpf-urm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fall Ermyas Mulugeta Rassismus vergeblich gesucht

Im Frühjahr 2006 wurde der dunkelhäutige Ermyas Mulugeta in Potsdam niedergeschlagen. Mit ihren kurzen Haaren passten die beiden Verdächtigen ins Bild. Wenn an diesem Freitag das Urteil gesprochen wird, spielt der Rassismus-Vorwurf keine Rolle mehr.

© AP Vergrößern Björn L. (rechts) und Thomas M. beteuern ihre Unschuld

Vor 14 Monaten erschien der Fall so simpel: Das Opfer der Gewalttat am frühen Ostersonntag 2006 in Potsdam hieß Ermyas Mulugeta, stammte aus Äthiopien, war Deutscher, guter Familienvater, beliebter Nachbar und Wissenschaftler. Als Täter verhaftete die Polizei nur vier Tage nach dem schlagzeilenträchtigen Verbrechen, nachdem Generalbundesanwalt Nehm die Ermittlungen an sich gezogen hatte, zwei junge Männer aus Potsdam und Umgebung.

Björn L. und Thomas M. passten ins Bild: Sie trugen kurze Haare, wie Rechtsextreme. Versuchten Mord warf die Bundesanwaltschaft ihnen anfangs vor. Das Motiv: Fremdenhass. In einem kurzen Streitgespräch, das Sekunden vor der Tat über das Handy des Opfers auf einer Mailbox zufällig aufgezeichnet worden war, war zu hören, wie eine Person mit einer ungewöhnlich hellen Stimme den dunkelhäutigen Wasserbauingenieur Mulugeta als „Scheißnigger“ beschimpfte. Angeklagt wurden L. und M. später von der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Vorwurf einer rassistischen Tat wurde völlig fallengelassen.

Mehr zum Thema

Frei sein - aber gefangen in der Furcht

Nun, nach einem langwierigen Indizienprozess, der nach vier Monaten am Freitag vor dem Landgericht Potsdam voraussichtlich mit zwei Freisprüchen endet, gibt es offenkundig nur Verlierer. Ermyas Mulugeta, der sich an die Gewalttat nicht erinnern kann, wird wahrscheinlich nie erfahren, wer ihn mit einem Fausthieb fast tötete. Die Angeklagten L. und M., die ihre Unschuld stets beteuerten, werden wohl zwar frei sein, aber gefangen bleiben in ihrer Furcht, die Öffentlichkeit könne sie als Täter betrachten, die nur auf Grund einer komplizierten Indizienlage nicht überführt werden konnten.

Ermyas Mulugeta © AP Vergrößern Opfer der Gewalttat: Ermyas Mulugeta

So sehen es nach wie vor die Potsdamer Staatsanwälte, auch wenn sie in ihrem Plädoyer am Mittwoch Freisprüche für den 30 Jahre alten Gebäudereiniger L. und den 32 Jahre alten Behindertentransportfahrer M. beantragt haben. Zumindest Björn L. habe mit der Tat zu tun. Es habe schon seit der Aufnahme des Ermittlungsverfahrens zahlreiche belastende Indizien gegeben, betonte Staatsanwältin Juliane Heil im Plädoyer.

Letzte Zweifel, auf die sich der beantragte Freispruch schließlich gründete, seien jedoch nicht auszuräumen gewesen. Die Indizienkette sei durch schwankende Zeugen und letztlich begrenzte Gutachtenergebnisse „aufgeweicht“ worden. „Es lagen erhebliche belastende Umstände vor, die in ihrem Kern fortbestehen.“

Aufschrei der Empörung

Für die Verteidiger, die Potsdamer Rechtsanwälte Matthias Schöneburg, Karsten Beckmann und Sven-Oliver Milke, steht hingegen fest, dass ihre Mandanten von Anfang an ein „nicht faires“ Ermittlungsverfahren erdulden mussten. Kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft, bei der sich Deutschland als weltoffenes Gastland präsentieren wollte, sei an ihren Mandanten ein Exempel zur Abschreckung statuiert worden. Deshalb, so der Vorwurf, habe zunächst die Bundesanwaltschaft und anschließend die Staatsanwaltschaft Potsdam, die das Verfahren später aus Karlsruhe übernehmen musste, entlastende Indizien vernachlässigt und sich gezielt auf belastende Hinweise konzentriert.

Ein Aufschrei der Empörung ging am 17. April 2006 durch Brandenburg, Deutschland und auch weit darüber hinaus. Herr Mulugeta sei das Opfer eines Gewaltexzesses geworden, wie er typisch sei für rechtsextreme Schläger. Der 37 Jahre alte Wissenschaftler sei kurz vor vier Uhr an einer Haltestelle geschlagen und auch dann noch getreten worden, als er schon regungslos am Boden lag.

Zeugen berichteten zudem von zwei jungen Männern in Bomberjacken. Zweifel an einer fremdenfeindlichen Gewalttat kamen nicht auf. Da es sich um eine Tat handele, die die Sicherheit der Bundesrepublik gefährden könne, zog tags darauf Generalbundesanwalt Kay Nehm die Ermittlungen nach Karlsruhe.

Schönbohm brauche „dringend Nachhilfeunterricht“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechtsextremer Terror Wende im NSU-Prozess?

Der NSU-Prozess wird nicht deshalb scheitern, weil die Angeklagte Beate Zschäpe das Vertrauen zu ihren Anwälten verloren hat. Wichtige Fragen zu den Morden wie auch zur Rolle des Staates sind nach wie vor offen. Mehr

18.07.2014, 08:50 Uhr | Politik
Honselldreieck Wohnungen und zwei Hochhäuser für Osthafen

Wohnen statt Shoppen: Auf dem Honselldreieck unweit des Frankfurter Osthafens sollen 500 Wohnungen und zwei Hochhäuser nebst Kita entstehen. Mehr

14.07.2014, 17:10 Uhr | Rhein-Main
NSU-Prozess Wie in einer Ehekrise

Beate Zschäpe hat sich ihre Verteidiger selbst ausgesucht. Die Gründe für die Entpflichtung ihrer Anwälte müssen also umso schwerwiegender sein. Hat sie Erfolg, sind die 128 Prozesstage umsonst gewesen. Mehr

18.07.2014, 08:41 Uhr | Politik

Israels Dilemma

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die ausgesetzten Flüge nach Tel Aviv offenbaren das Dilemma der Regierung Netanjahu. In einem asymmetrischen Krieg ist das ein strategischer „Sieg“ der Hamas. Den Preis dafür, die vielen Tote in Gaza, zahlt sie gerne. Mehr 1 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden