http://www.faz.net/-gpf-92ew7

Fake News nach dem Attentat : Das sind die absurden Falschnachrichten über Las Vegas

  • Aktualisiert am

Eine Frau entzündet Kerzen auf dem Las Vegas Strip. Bild: Reuters

Ein islamistischer Hintergrund, Antifa-Schriften im Haus des Täters – auch nach dem Massaker von Las Vegas basteln sich Verschwörungstheoretiker im Netz ihre eigenen Theorien.

          Nach dem Attentat in Las Vegas vom Wochenende sind auch viele Falschnachrichten verbreitet worden. Manche Aussagen sind einfach nur verquer. Andere Behauptungen sind regelrecht gefährlich, denn sie bringen Menschen in Gefahr, die mit der Tat offenkundig nichts zu tun haben.

          Drei Beispiele:

          Die bei der amerikanischen Rechten sehr beliebte Website „Gateway Pundit“ präsentierte einen Unschuldigen mit Namen und Bild als mutmaßlichen Täter. Sie berichtete, dieser sei ein linksradikaler Trump-Gegner. „Gateway Pundit“ berief sich dabei auf die Online-Enzyklopädie Everipedia, eine Art Wikipedia mit weniger Regeln für das Veröffentlichen von Informationen.

          Die amerikanische Journalistin Laura Loomer twitterte, es gebe „eine Verbindung zum Islam“. Ihre Begründung: Die zunächst von der Polizei gesuchte Partnerin des mutmaßlichen Täters habe sich im Jahr 2016 in Dubai aufgehalten. Andere Twitter-Nutzer wiesen Loomer süffisant darauf hin, dass sie selbst im April 2017 auch Dubai besucht habe – und dass ein Besuch in dem bei Touristen beliebten Emirat allein nicht das Geringste bedeute. Tatsächlich gehen weder die Polizei von Las Vegas noch die Bundespolizei FBI derzeit von einem islamistischen Hintergrund der Tat aus.

          Die für ihre Falschnachrichten bekannte Website „Infowars“ schustert sich eine bunte Verschwörungstheorie zusammen. In einem Artikel behauptet der Autor, bei dem Schützen seien Schriften der Antifa gefunden worden. Außerdem zitiert er eine unbenannte FBI-Quelle, die Wert darauf legt, dass die Opfer ja ein Country-Konzert besuchten. Sie seien also „patriotische, gottesfürchtige Amerikaner“ gewesen, die sich für das Recht auf Waffenbesitz einsetzten. Und schließlich handele es sich möglicherweise um einen fingierten Anschlag, wie angeblich auch bei den Terrorangriffen vom 11. September 2001, den Verschwörungstheoretiker für eine Inszenierung halten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.