http://www.faz.net/-gpf-6vko0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 04.12.2011, 09:13 Uhr

Fahndung nach Rechtsextremisten De Maizière verteidigt MAD

Verteidigungsminister de Maizière hat den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in Schutz genommen. Im Gespräch mit der F.A.S. versicherte er, Informationen über Verbleib der untergetauchten Rechtsextremisten seien nicht liegengeblieben.

© Lüdecke, Matthias Verteidigungsminister Thomas de Maiziere

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat den Militärischen Abschirmdienst (MAD) gegen den Vorwurf in Schutz genommen, Erkenntnisse über den Aufenthalt der Rechtsextremisten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nicht weitergeleitet zu haben.

De Maizière sagte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.): „Der MAD hatte keinen direkten Kontakt zu den dreien. Ein V-Mann des MAD hat berichtet, wo die Untergetauchten sich angeblich aufhalten.“

De Maizière fügte hinzu: „Diese Information ist den zuständigen Verfassungsschutzbehörden übermittelt worden. Sie ist mitnichten beim MAD liegengeblieben.“ De Maizière sagte, der MAD habe grundsätzlich auch die Aufgabe, die Bundeswehr vor Extremisten zu bewahren: „Was den erwähnten Vorgang angeht, so sind die meisten Unterlagen aufgrund gesetzlicher Fristen gelöscht worden.“

Mehr zum Thema

Die harte Wirklichkeit hat Trump eingeholt

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Unberechenbarkeit gehört zum Wesen Donald Trumps. Daran hat sich nichts geändert. Unbeantwortet ist noch die Frage, ob und wie lernfähig er ist. Mehr 34 27

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage