http://www.faz.net/-gpf-6vko0

Fahndung nach Rechtsextremisten : De Maizière verteidigt MAD

  • Aktualisiert am

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere Bild: Lüdecke, Matthias

Verteidigungsminister de Maizière hat den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in Schutz genommen. Im Gespräch mit der F.A.S. versicherte er, Informationen über Verbleib der untergetauchten Rechtsextremisten seien nicht liegengeblieben.

          Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat den Militärischen Abschirmdienst (MAD) gegen den Vorwurf in Schutz genommen, Erkenntnisse über den Aufenthalt der Rechtsextremisten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nicht weitergeleitet zu haben.

          De Maizière sagte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.): „Der MAD hatte keinen direkten Kontakt zu den dreien. Ein V-Mann des MAD hat berichtet, wo die Untergetauchten sich angeblich aufhalten.“

          De Maizière fügte hinzu: „Diese Information ist den zuständigen Verfassungsschutzbehörden übermittelt worden. Sie ist mitnichten beim MAD liegengeblieben.“ De Maizière sagte, der MAD habe grundsätzlich auch die Aufgabe, die Bundeswehr vor Extremisten zu bewahren: „Was den erwähnten Vorgang angeht, so sind die meisten Unterlagen aufgrund gesetzlicher Fristen gelöscht worden.“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. Aus zwei Gründen fehlt es immer noch an einer verlässlichen Feststellung des Alters.

          Middelhoff durfte mitreden

          WDR streicht Film : Middelhoff durfte mitreden

          Das wäre ins Auge gegangen: Der WDR nimmt einen Film über Thomas Middelhoff aus dem Programm. In letzter Minute stellte sich heraus, dass der frühere Manager bei dem Film Mitsprache hatte und vorher sehen durfte.

          Topmeldungen

          Missbrauchsvorwürfe : Der Republikaner Roy Moore gibt nicht auf

          Roy Moore wird seit Wochen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Doch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat müssen die Republikaner und Präsident Trump hoffen, dass er gewählt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.