http://www.faz.net/-gpf-8lasx

F.A.Z. exklusiv : Österreich fordert mehr Investitionen in der EU

  • Aktualisiert am

Der österreichische Bundeskanzler Kern fordert mehr wirtschaftliches Engagement der EU. Bild: AFP

Der österreichische Bundeskanzler Kern beklagt in der F.A.Z., dass die Sparpolitik der EU den Glauben der Bürger an die europäische Einigung beschädigt. Das führe zu antieuropäischen Stimmungen.

          Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern fordert einen grundsätzlichen Kurswechsel in der europäischen Wirtschaftspolitik. Um Europa wieder zu einem „Kontinent der Hoffnung“ zu machen, müssten die öffentlichen Investitionen in der EU massiv erhöht werden, schreibt Kern in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die im Plan der EU-Kommission für mehr Investitionen in Europa vorgesehenen 315 Milliarden Euro seien viel zu wenig: „Selbst die Verdoppelung der Mittel wird wohl nicht genug sein.“

          Durch die Sparpolitik der vergangenen Jahre sei großer Schaden entstanden, „denn viele Menschen in Europa haben nachhaltig unter dieser Politik gelitten, ebenso wie ihr Glaube an das Wohlstandsversprechen der europäischen Einigung“, schreibt der Sozialdemokrat. Das sei die Ursache für die zunehmende antieuropäische Stimmung. Die EU werde von „ihren Bürgern primär als Promotor einer unfairen Modernisierung gesehen“, schreibt Kern, während „sie ihrem Auftrag, vor den Verwerfungen einer globalisierten Wirtschaft zu schützen“, nicht nachkomme. „Neoliberale Apologeten und konservative Politiker versuchen, die Finanz- und Wirtschaftskrise in eine Krise des europäischen Wohlfahrtsstaates umzudeuten.“ Das führe zu Verunsicherung und mache anfällig für populistische Parolen.

          Kern kritisiert, in den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP sei nicht die Frage gestellt worden, „wer die potentiellen Gewinner und Verlierer sein könnten“. Der Hauptgrund für die Ablehnung von TTIP in Österreich sei „die Abkehr von der geübten europäischen Praxis, Verlierer von Liberalisierungsschritten über die staatlichen Umverteilungsmechanismen für die Übernahme der Risiken zu entschädigen“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kurz: EU muss sparsamer werden

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Wie verhält sich Trump zu King? Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Wie verhält sich Trump zu King?

          Der 15. Januar ist der Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King. Was die Amerikaner an diesem Feiertag besonders umtreibt, ist das Verhalten ihres Präsidenten Donald Trump. Nicht wenige Bürger halten den Republikaner für einen Rassisten.

          Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote Video-Seite öffnen

          Bagdad : Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote

          Bei zwei Selbstmordanschlägen in Bagdad sind mindestens 26 Menschen getötet worden. Laut Einsatzkommando sprengten sich die beiden Selbstmordattentäter auf einem Platz im Zentrum von Bagdad in die Luft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.