http://www.faz.net/-gpf-8huos

F.A.S. exklusiv : Ehemaliger WM-Sicherheitschef kritisiert EM-Planung

Polizisten patrouillieren vor dem Eiffelturm. Bild: dpa

Frankreich schotte sich bei der Planung der EM zu sehr ab, beklagt Helmut Spahn im Gespräch mit der F.A.S. Schwierigkeiten befürchtet der Sicherheitschef der Fußball-WM 2006 auch wegen der anhaltenden Streiks im Land.

          Der ehemalige Sicherheitschef der Weltmeisterschaft in Deutschland 2006, Helmut Spahn, hat die Organisation der EM in Frankreich kritisiert. Er sagte der F.A.S., andere Länder seien kaum in die Planungen der Franzosen eingebunden worden. Außerdem habe man sie erst spät informiert. „In Frankreich herrscht noch immer das Verständnis der ,Grande Nation‘ vor.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das heißt, man hat alles im Griff, braucht keinen Rat – das ist auch eine Mentalitätsfrage. Man möchte vielleicht nicht so viel von anderen hören. Was international passiert, ist für einen dann nicht so interessant“, sagte Spahn. Auch Kollegen aus anderen Ländern sähen das ähnlich. „Die sind alle etwas erstaunt, wie abgeschottet mit der EM in Frankreich umgegangen wird.“
           

          Bei der Weltmeisterschaft 2006 habe man schon drei Jahre vorher Vertreter aus den benachbarten Ländern eingeladen, sagte Spahn der F.A.S. Man habe sich ausgetauscht und das Turnier gemeinsam geplant, obwohl nicht einmal klar wer, wer sich dafür qualifizieren würde.

          Einem französischen Polizist sind enge Grenzen gesetzt

          Spahn rechnet damit, dass es wegen der angespannten Sicherheitslage schwierig für die Sicherheitskräfte wird. Noch immer streiken zwei Gewerkschaften der Bahnangestellten; jetzt wollen auch noch die Piloten von Air France in den Ausstand treten. „Dafür braucht man Sicherheitskräfte, die dann anderswo fehlen.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Der Leiter der deutschen Polizeidelegation, Uwe Ganz, wies die Kritik zurück. Er sagte der F.A.S: „Es gibt einen intensiven Austausch, schon seit Monaten.“ Gemeinsam mit sieben weiteren deutschen Polizisten wird Ganz bei der EM dabei sein, um angereisten Fans aus Deutschland zu beobachten. Für Ganz hat der unterschiedliche Ansatz der Franzosen bei der Organisation der EM auch mit unterschiedlichen Rechtsgrundlagen zu tun.

          Ein deutscher Polizist kann schon vor einer Auseinandersetzung eingreifen. Einem französischen Polizist sind dagegen enge Grenzen gesetzt. Deshalb könnten auch die Einsatzstrategien ganz anders sein. „Letztlich sind die Gastgeber für die Organisation der EM zuständig. Und nach meiner Einschätzung tun die französischen Sicherheitsbehörden alles Nötige.“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.