http://www.faz.net/-gpf-7pqdv

Europawahl : Linksextreme Syriza siegt in Griechenland

  • Aktualisiert am

Zwischen radikalen Parteien: Samaras bei der Stimmabgabe Bild: dpa

Die linksextreme Syriza ist ersten Prognosen zufolge stärkste Kraft in Griechenland geworden. Die Konservativen landeten auf dem zweiten Platz. Drittstärkste Kraft wurden die Neonazis der „Goldenen Morgenröte“.

          Die Linksallianz Syriza hat einer ersten Prognose zufolge die Europawahl in Griechenland gewonnen. Das Bündnis habe zwischen 26 und 30 Prozent der Stimmen erhalten, berichteten die Fernsehsender des Landes am Sonntagabend unter Berufung auf eine gemeinsame Prognose von sechs Umfrageinstituten. Die konservative Nea Dimokratia (ND) von Regierungschef Antonis Samaras errang demnach zwischen 23 und 27 Prozent.

          Die mit der ND regierenden Sozialdemokraten kamen den Angaben zufolge lediglich auf sieben bis neun Prozent, was nur den vierten Platz bedeuten würde. Noch vor ihnen landete der Prognose zufolge mit acht bis zehn Prozent die Neonazi-Partei „Goldene Morgenröte“.

          Syriza hatte im Wahlkampf Front gegen den rigiden Sparkurs der Regierung gemacht, der Athen unter anderem von der EU im Gegenzug zu Finanzhilfen verordnet worden war. Syriza-Chef Alexis Tsipras hatte die Wahl zu einem „Referendum“ über die Sparpolitik erklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Debatte über Rettungseinsätze : Feuer und Wasser

          Welche Antworten man bekommt, hängt auch in Diskussionen über Migration, Notstand und Medien von den Fragen ab, die man stellt. Je einfacher und blöder die Fragen und die Formate sind, desto schlimmer werden die Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.