http://www.faz.net/-gpf-9czf8

Europawahl : Lindner liebäugelt mit Macron-Partei

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner Bild: dpa

Die FDP stehe der französischen Regierungspartei En Marche „von allen deutschen Parteien inhaltlich am nächsten“ erklärt Parteichef Lindner. In der Europawahl sieht er eine Chance „für die moderaten, liberalen Kräfte“.

          FDP-Chef Christian Lindner hat mit Blick auf die Europawahl eine inhaltliche Nähe der Freien Demokraten zur Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hervorgehoben. Bei einem Treffen mit führenden Vertretern von La République en Marche (LREM) diese Woche in Paris sei klar geworden, dass die FDP der LREM „von allen deutschen Parteien inhaltlich am nächsten steht“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Beide Parteien wollten die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und wirtschaftliche Unterschiede schneller überwinden. „Wir haben vereinbart, dass wir weiter im Gespräch bleiben“, sagte Lindner weiter. Es sei aber noch zu früh, etwas über eine konkrete Zusammenarbeit zu sagen, merkte der FDP-Chef auf die Frage nach einer möglichen gemeinsamen Fraktion im Europaparlament an. Zugleich räumte er ein, dass es auch Unterschiede gebe, etwa bei der Gestaltung der Eurozone.

          Lindner erwartet, dass die Europawahl im Mai 2019 die politische Landschaft verändern könnte. Überall in Europa seien christ- und sozialdemokratische Parteien „zu erschöpft“, um sich dem Populismus von links und rechts entgegenzustellen. „Für die moderaten, liberalen Kräfte ist das eine Chance und eine Verantwortung zugleich.“

          Gespräche mit Ciudadanos in Spanien

          Im Übrigen führe die FDP viele Gespräche, auch mit der spanischen Bewegung Ciudadanos, die sich wie die Freien Demokraten einer „weltoffenen, wirtschaftlich vernünftigen Politik“ verschrieben habe. In der Migrationspolitik sehe sich seine Partei „in einem Schulterschluss“ mit den Liberalen in Frankreich, den Niederlanden oder Dänemark. Lindner sprach sich für gemeinsame Asylverfahren, vergleichbare soziale Absicherung und kontrollierte Außengrenzen in Europa aus.

          „Paradoxerweise“ führe der Weg zu einer europäischen Lösung über eine Rückkehr Deutschland zur Zurückweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen, sagte der FDP-Chef. Deutschland übernehme die Hauptlast der Migration. „Erst wenn dies beendet wird, ist eine Einigungsbereitschaft von unseren Partnern erwarten.“

          Weitere Themen

          Linke Tasche, rechte Tasche

          Krise der Unionsparteien : Linke Tasche, rechte Tasche

          Ist die Union aus CDU und CSU überhaupt noch eine Union? Nach der Wahl in Bayern sagen Politiker der CDU, es sei nun Schluss mit dem Sonderstatus ihrer Schwesterpartei. Ist das wirklich der Fall?

          Beschädigte Demokratie

          Populismus : Beschädigte Demokratie

          Was Orbán, Erdogan und Kaczynski mit demokratischen Mitteln politisch ins Werk setzen, hat im Ergebnis mit Demokratie nichts mehr zu tun. Daher führt auch der historisch ohnehin belastete Begriff „illiberale Demokratie“ in die Irre. Doch wie davon sprechen, wenn Staatsformen mit Absicht manipuliert werden?

          „Regierungsbeteiligung ist möglich“ Video-Seite öffnen

          Janine Wissler : „Regierungsbeteiligung ist möglich“

          Da CDU und SPD nach den letzten Umfragen nicht besonders gut aussehen, könnten die Linken das Zünglein an der Waage spielen. Eine Woche vor der Landtagswahl in Hessen schätzt Spitzenkandidatin Janine Wissler die Chancen ihrer Partei gut ein.

          Topmeldungen

          3:1 in Wolfsburg : Eiskalte Bayern siegen in Unterzahl

          Nach dem riesigen Rundumschlag von Hoeneß und Rummenigge sorgen die Münchner nun mal wieder für sportliche Schlagzeilen. Beim 3:1 in Wolfsburg kommen sie nach vier sieglosen Spielen nur kurzzeitig in Not.
          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.
          Ursula von der Leyen am 17. Oktober im Bundeskanzleramt

          Besuch in der Mongolei : Ein Blutsbruder für von der Leyen

          In Afghanistan sollen mongolische Soldaten das von der Bundeswehr geführte Camp Marmal sichern. Beim Besuch im Land erhält die Verteidigungsministerin ein Geschenk, das sie nicht ablehnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.