Home
http://www.faz.net/-gpf-6x33d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Europäischer Stabilitätsmechanismus Dauerhafter Rettungsfonds soll von Juli an bereitstehen

Die Finanzminister der Euro-Staaten haben sich auf einen Vertrag für den dauerhaften Rettungsfonds ESM verständigt. Er soll am 1. Juli seine Arbeit aufnehmen - und damit ein Jahr früher als ursprünglich vorgesehen. Deutschland soll den größten Beitrag einzahlen.

© dpa Vergrößern Berechtigter Optimismus: Eurogruppenchef Juncker klatscht den - allerdings vom Euro nicht direkt betroffenen - englischen Finanzminister George Osborne (l.) schon vor der Sitzung ab

Die Finanzminister der Euro-Länder haben sich am Montag auf einen Vertrag für den permanenten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geeinigt. Das gab Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am frühen Dienstagmorgen in Brüssel bekannt. Der ESM soll vom 1. Juli an den befristeten Rettungsfonds EFSF ablösen und 500 Milliarden Euro für kriselnde Staaten des Euroraums bereitstellen. Davon sollen dem Fonds 80 Milliarden Euro als Barkapital zur Verfügung stehen.

Berlin setzt Verknüpfung mit Fiskalpakt durch

Deutschland schultert mit 27,15 Prozent den größten Anteil am ESM: knapp 22 Milliarden Euro Barkapital und 168 Milliarden Euro an abrufbarem Kapital. In Anspruch nehmen können den Fonds nur Länder, die zuvor den neuen Fiskalpakt ratifiziert haben, mit dem strikte Schuldenbremsen eingeführt werden sollen. Dazu sei eine „klare Verknüpfung“ beschlossen worden, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Vor allem Deutschland hatte auf dieser Verbindung bestanden.

Mehr zum Thema

Der Vertrag für den ESM soll nun auf dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister im Februar unterzeichnet werden. Damit könne die Ratifizierung bis zum Sommer gelingen, sagte Rehn. Bereits im März soll allerdings geprüft werden, ob die maximale Ausleihsumme von 500 Milliarden Euro aufgestockt werden muss. Entsprechende Forderungen hatten die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, EZB-Präsident Mario Draghi und der italienische Ministerpräsident Mario Monti aufgestellt. Letzterer plädierte gar für eine Verdopplung des ESM auf eine Billion Euro. Bislang prallen entsprechende Bitten an der Bundesregierung aber noch ab.

Die Euro-Finanzminister haben sich über den Vertrag des neuen dauerhaften Euro-Rettungsmechanismus ESM geeinigt. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern ESM: Juncker verkündet Einigung über künftigen Rettungsfonds

„Der Grundpfeiler in der Brandmauer“

Anders als beim befristeten Rettungsfonds EFSF sollen kleine Länder wie die Slowakei künftige Entscheidungen beim ESM nicht länger gefährden können. Denn diese sollen nicht mehr einstimmig, sondern mit einer Mehrheit von 85 Prozent gefällt werden können. Der ESM werde „der Grundpfeiler in der Brandmauer gegen die Schuldenkrise“, sagte Rehn.

Quelle: reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Länderfinanzausgleich Söder will Bundesländer unter Finanzaufsicht stellen

Wie viel Geld müssen die reichen Bundesländer für die armen zahlen? Der Streit wird heftiger. Bayerns Finanzminister Söder fordert mehr Aufsicht über verschuldete Bundesländer - ähnlich wie in der Eurozone. Mehr

17.08.2014, 10:55 Uhr | Wirtschaft
Länderfinanzausgleich „Das permanente Klagen aus dem Süden“

Acht Milliarden Euro bekommen finanzschwache Bundesländer jährlich aus dem Länderfinanzausgleich. Die Geberländer wollen nicht mehr zahlen. Mecklenburg-Vorpommerns Finanzministerin kündigt nun an: Die Nehmerländer werden sich wehren. Mehr

16.08.2014, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsverträge in der Wissenschaft Befristet, nicht beschränkt

Es klingt zunächst nicht nett, wenn die Politik vorgeben will, dass eine wissenschaftliche Karriere sich spätestens sechs Jahre nach der Promotion entscheiden soll. Aber es ist klug gewesen. Mehr

10.08.2014, 08:00 Uhr | Beruf-Chance

Waffen für die Infanterie des Westens

Von Berthold Kohler

Die Weitergabe von Kriegsgerät ist mit Risiken verbunden. Doch kann sich auch der schuldig machen, dem schon das zu schmutzig ist. Die Entscheidung der Bundesregierung ist richtig. Mehr 40 61

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden