Home
http://www.faz.net/-gpf-780n9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zypern ist nicht Griechenland Das Chaos fällt vorläufig aus

Michael Martens berichtet für die F.A.Z. aus der zyprischen Hauptstadt Nikosia. Dort erlebte er den Tag, als die Banken wieder öffneten.

© F.A.Z. Zypern ist nicht Griechenland: Das Chaos fällt vorläufig aus

Michael Martens berichtet für die F.A.Z. derzeit aus der zyprischen Hauptstadt Nikosia. Dort erlebte er den Tag, vor dem vielen Europäern graute. Im Telefoninterview erzählt er, vom Ausbleiben des Bankenruns und der Stimmung vor Ort.

Mehr zum Thema

Die Fragen stellte Holger Detmering.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ab sofort im E-Paper lesen Wie die Bundesregierung Flüchtlinge schon in Afrika stoppen will

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

26.08.2015, 19:55 Uhr | Aktuell
F.A.Z.-Korrespondent in Athen Tsipras vor Konfrontation mit eigener Partei

F.A.Z.-Korrespondent Michael Martens geht davon aus, dass der griechische Regierungschef Alexis Tsipras vor einer Konfrontation mit der eigenen Partei steht. Um dringend nötiges Geld zu beschaffen, muss er den Gläubigern entgegenkommen. Mehr

07.07.2015, 15:45 Uhr | Wirtschaft
Heute in der F.A.Z. Lieber zum Arzt

Wenn die Deutschen krank werden, gucken sie im Internet – aber nicht bei Google. Und: In der Flüchtlingshilfe gibt es Streit zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern. Mehr

20.08.2015, 20:02 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Gespräch mit Tsipras Das abgebrochene Interview im Audio-Mitschnitt

Nach acht Minuten und fünf Fragen beendet der griechische Oppositionsführer Tsipras ein Interview mit F.A.Z.-Korrespondent Michael Martens. Danach schlagen die Wellen hoch - der Mitschnitt des Interviews im Audio. Mehr

07.07.2015, 19:19 Uhr | Audio
Bombenanschlag in Thailand Bangkok erzittert

Viele Tote und Verletzte hat es nach einem Anschlag in Thailands Hauptstadt Bangkok gegeben. Schon jetzt ist klar, dass die noch unbekannten Angreifer das Land dort treffen wollten, wo es wirklich weh tut. Doch wer steckt hinter den Anschlägen? Mehr Von Till Fähnders, Singapur

17.08.2015, 18:34 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 28.03.2013, 19:53 Uhr

Dieser Strom wird nicht verebben

Von Rainer Hermann

Wer je geglaubt haben sollte, der Nahe Osten sei weit weg und gehe uns nichts an, ist eines Besseren belehrt. Und es werden weiter Flüchtlinge aus der Region zu uns kommen. Die Konflikte sind nicht rasch zu lösen. Mehr 35