Home
http://www.faz.net/-gpf-780n9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zypern ist nicht Griechenland Das Chaos fällt vorläufig aus

Michael Martens berichtet für die F.A.Z. aus der zyprischen Hauptstadt Nikosia. Dort erlebte er den Tag, als die Banken wieder öffneten.

© F.A.Z. Zypern ist nicht Griechenland: Das Chaos fällt vorläufig aus

Michael Martens berichtet für die F.A.Z. derzeit aus der zyprischen Hauptstadt Nikosia. Dort erlebte er den Tag, vor dem vielen Europäern graute. Im Telefoninterview erzählt er, vom Ausbleiben des Bankenruns und der Stimmung vor Ort.

Mehr zum Thema

Die Fragen stellte Holger Detmering.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Kämpfen in Mazedonien Vom Beitrittskandidaten zum Sicherheitsrisiko

Mazedonien war der Musterstaat des Balkans. Mehrfach riet die EU-Kommission zu Beitrittsgesprächen, was Griechenland jedesmal verhinderte. Nun nähert sich das Land nach blutigen Kämpfen am Wochenende wieder der Bürgerkriegszeit von 2001. Mehr Von Michael Martens, Skopje

11.05.2015, 16:17 Uhr | Politik
Nepal Überlebender vom Erdbeben berichtet

Der Filmemacher Michael Churton war ebenfalls im betroffenen Gebiet, als das Erdbeben seinen Lauf nahm. Im Video schildert er, wie er die Katastrophe erlebt hat. Mehr

27.04.2015, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet FDP in Geldnot

Die FDP trifft sich zum Bundesparteitag, Zypern will die Teilung überwinden und bei Karstadt gehen die Tarifverhandlungen weiter. Mehr

15.05.2015, 07:16 Uhr | Wirtschaft
40 Jahre danach Der Terror der Roten Khmer

Vor vier Jahrzehnten, am 17. April 1975, rollen die Roten Khmer in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh ein – nur wenige ahnen damals, welches Grauen die Revolutionäre über das südostasiatische Land bringen würden. Bis 1979 sterben zwei Millionen Menschen – ein Viertel der kambodschanischen Bevölkerung. Ein Überlebender der Schreckensherrschaft erinnert sich. Mehr

17.04.2015, 14:02 Uhr | Politik
Flüchtling aus Eritrea Ein neues Zuhause – und eine zweite Familie

7644 Kilometer Odyssee: Auf ihrer Flucht von Eritrea übers Mittelmeer hat Theresa Entsetzliches erlebt. In einem Dorf im Sauerland ist sie nun dezentral untergebracht. Und endlich frei. Mehr Von Rebecca Erken

13.05.2015, 16:03 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 19:53 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 56 37