http://www.faz.net/-gpf-73ugk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.10.2012, 15:32 Uhr

Weiterer Rücktritt Affäre Dalli weitet sich aus

In der Affäre um den Rücktritt des EU-Kommissars Dalli ist nach Informationen der F.A.Z. nun der Vorsitzende des Ausschusses zurückgetreten, der die Arbeit des Betrugsbekämpfungsamtes Olaf überwachen soll. Olaf soll das Gremium nicht ausreichend über den Fall informiert haben.

von , Brüssel
© REUTERS Der zurückgetretene maltesische EU-Kommissar John Dalli

Die Affäre um den in einer Bestechungsaffäre aus seinem Amt geschiedenen maltesischen EU-Kommissar John Dalli zieht immer weitere Kreise. Nach Informationen der F.A.Z. hat der Vorsitzende des mit der Überwachung der Arbeit von Olaf betrauten unabhängigen Ausschusses, Christiaan Timmermans, nach einem Eklat und heftiger Kritik während einer Sitzung des Gremiums an dem Umgang mit dem Fall seinen Rücktritt erklärt.

Michael Stabenow Folgen:

Anlass ist, wie es aus dem Umfeld des Ausschusses hieß, insbesondere die Frage, inwieweit das EU-Betrugsbekämpfungsamt Olaf die Dalli belastenden Unterlagen an die maltesischen Strafverfolgungsbehörden weitergereicht hat, ohne zuvor, wie dies vorgeschrieben ist, das Gremium angemessen mit dem Fall Dallis befasst zu haben. Träfen die Vorwürfe zu, könnte Dalli Schadensersatzforderungen stellen.

Der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments wird Olaf-Generaldirektor Giovanni Kessler an diesem Donnerstag zu dem Umgang mit dem Fall befragen. Olaf wirft, soweit bekannt, Dalli vor, von Kontakten eines maltesischen Unternehmens zu - nicht geflossenen - Schmiergeldzahlungen des schwedischen Tabakkonzerns Swedish Match gewusst, dies aber nicht gemeldet zu haben. Während Dalli am Mittwoch in Brüssel die Vorwürfe abermals abstritt, ließ Kommissionspräsident Barroso den Politiker in einem scharf formulierten Brief wissen, dessen Beschwerden über die Umstände seines Rücktritts seien „unbegreiflich“.

Am Tag zuvor hatte die Kommission nach Vorwürfen Dallis, er sei unsanft aus dem Amt gedrängt worden, zugegeben, ihm sei „ein Angebot Barrosos zum Rücktritt“ unterbreitet worden. Wie am Mittwoch in Brüssel zu hören war, soll eine Mehrheit der fünf Mitglieder des Olaf-Überwachungsausschusses die Ansicht vertreten haben, dass das Gremium seine Aufgaben nicht habe erfüllen können; Olaf habe demnach die Unterlagen zu Dalli nicht zum jetzigen Zeitpunkt nach Malta übermitteln dürfen.

Mehr zum Thema

Olaf hatte hingegen am Sonntag erklärt, die Unterlagen erst weitergereicht zu haben, nachdem der Ausschuss informiert worden sei und „Zugang zu Unterlagen“ erhalten habe. Dem Vernehmen nach soll aber nur ein Bruchteil des Olafs-Berichts - rund zehn von über 40 Seiten - überreicht worden sein. Auf dieser Grundlage sei der Ausschuss nicht in der Lage gewesen, sich - wie rechtlich zwingend - vor einer Weitergabe der Akten zu vergewissern, dass Dallis Rechte in den Ermittlungen umfassend geschützt worden seien und er Zugang zu den ihn betreffenden Erkenntnissen erhalten habe.

Der Rücktritt von Timmermans, einem früheren Mitglied des Europäischen Gerichtshofs, ist auch aus einem anderen Grund brisant. 2008 hatte das EU-Gericht in erster Instanz in einem nicht unähnlich gelagerten Fall die Kommission zu Schadensersatzerzahlungen von 56.000 Euro an zwei leitende, mit dem Vorwurf von Unregelmäßigkeiten Mitarbeiter des EU-Statistikamts Eurostat verurteilt. Nach Darstellung aus dem Umfeld des Ausschusses könnte es zwischen Olaf-Generaldirektor Kessler und Timmermans Gespräche gegeben haben, die als Zustimmung des Ausschuss zur Weitergabe der Akten gewertet worden sein könnte; von einer Befassung und angemessenen Prüfung des Gremiums könne indes nach Ansicht der Mehrheit der Mitglieder keine Rede sein, hieß es in Brüssel.

Nach Bekanntwerden der Zweifel äußerte die CDU-Europaabgeordnete Ingeborg Gräßle auch Zweifel an der Unbefangenheit des maltesischen Gremiumsmitglieds Rita Schembri. Sie leitet seit 2008 die dem maltesischen Ministerpräsidenten Lawrence Gonzi zugeordnete und nicht zuletzt mit der Überprüfung des Umgangs mit öffentlichen Geldern befasste Dienststelle „Internal Audit and Investigations Department“ (IAID). Gräßle zeigte sich auch verwundert darüber, dass die Zahl der Mitarbeiter des Olaf-Überwachungsausschusses von zuletzt acht auf sechs abgebaut worden sei.

Von anderer Seite wurde auf Bestrebungen der Kessler-Behörde verwiesen, das derzeitige umfassende Prüfungsrecht des Überwachungsausschusses zu beschneiden und auf weniger Fälle zu beschränken. Gräßle forderte, alle in der Dalli-Affäre im Raum stehenden Vorwürfe umfassend zu klären. Dazu zählten nicht nur die Fragen der Einhaltung der Rechte des Olaf-Überwachungsauschusses sowie nach den Umständen des Rücktritts Dallis. Es müsse auch eine eingehende Prüfung der Beziehungen der sich gegen verschärfte EU-Gesetze wehrenden Tabakbranche zu Olaf sowie zur Europäischen Kommission geben, forderte Gräßle. Außerdem sei der Frage nachzugehen, ob Olaf derzeit auch damit beschäftigt sei, weiteres belastendes Material gegen den maltesischen Politiker wegen Fehlverhaltens, zum Beispiel beim Umgang mit der Pharmabranche, zu sammeln.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Weltverband KPMG legt Fifa-Mandat nieder

Neuer Rückschlag für die Fifa und ihren neuen Präsidenten Infantino: In der Vertrauenskrise steigen nun auch die Wirtschaftsprüfer aus. Mehr Von Michael Ashelm, Frankfurt

13.06.2016, 18:07 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Weiterer Minister stolpert über Korruptionsskandal

Der für Korruptionsbekämpfung zuständige Ressortchef Fabiano Silveira trat nach Vorwürfen zurück, er habe Ermittlungen in einem Korruptionsskandal hintertrieben. Mehr

31.05.2016, 08:35 Uhr | Politik
Kritik an Chinapolitik Respekt bekommt man nicht, wenn man sich wegduckt

Während die Kanzlerin nach China reist, ist ein Abgeordneter ihrer Partei dort persona non grata. Im Umgang mit autoritären Regierungen müsse Deutschland auch mal ein Stoppschild setzen, sagt Michael Brand. Mehr

11.06.2016, 07:04 Uhr | Politik
Belgien Kein Sprengstoff-Fund bei Festnahme in Brüssel

Bombenalarm am Dienstagmorgen in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Die Polizei hatte in der Nähe eines Einkaufszentrums einen Mann festgenommen. Zunächst hieß es, es bestehe der Verdacht, dass er eine Bombe mit sich führe. Später hieß es aus Sicherheitskreisen, bei dem Festgenommenen sei kein Sprengstoff gefunden worden. Mehr

21.06.2016, 12:38 Uhr | Politik
Antisemitismus-Vorwürfe Vorerst kein Parteiausschluss für AfD-Abgeordneten

AfD-Chef Meuthen hat sein politisches Schicksal von der Entscheidung abhängig gemacht: Ohne Ausschluss wollte er das Amt niederlegen. Jetzt soll es ein Gutachten geben und vorerst keinen Ausschluss. Mehr

21.06.2016, 14:51 Uhr | Aktuell