http://www.faz.net/-gpf-77y2d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.03.2013, 17:33 Uhr

Verhandlungen über Zypern-Hilfe Feuer und Flammen

Die Beratungen über die Zypern-Hilfe waren der gefährlichste Balanceakt der Eurokrise. Das Protokoll einer Krisennacht: Wie Herman Van Rompuy die Zyprer vor den rüden Finanzministern zu beschützen versuchte.

von , Brüssel
© dapd Die Statue „Europa“ der belgischen Künstlerin May Claerhout in Brüssel

Einer, der den Verhandlungsmarathon im Brüsseler Ratsgebäude am Sonntag selbst mitgemacht hat, drückte es hinterher so aus: Manche Beteiligte hätten noch gedacht, sie könnten mit Feuer spielen, als die Flammen schon hoch aufgelodert seien. Wäre Zypern untergegangen und hätte womöglich den Euroraum mitgerissen, dann hätte man vielleicht hinterher in Deutschland gesagt: „Das haben wir nicht gewollt.“ Solche Einschätzungen hat man in den ungezählten Krisensitzungen, die die Währungsunion nun hinter sich hat, noch nie gehört. Drama und großen Streit gab es in Brüssel immer, wenn über Hilfen für einen überschuldeten Mitgliedstaat verhandelt wurde, schon weil jede Regierung unterschiedliche Interessen hat. Aber am Montag herrschte unter den Beteiligten in Brüssel doch der Eindruck vor, diesmal habe man den Tanker nur in allerletzter Minute vor der Kollision mit einem Eisberg bewahrt. Die Rettung der kleinen Insel Zypern wurde als bisher größter und gefährlichster Balanceakt der Eurokrise empfunden.

Nikolas Busse Folgen:

Eine Besonderheit der vergangenen Tage war das Debüt von Ratspräsident Herman Van Rompuy als oberster Verhandlungsführer. Der gewiefte, sonst eher im Hintergrund wirkende Belgier, der seit 2009 den Vorsitz der Staats- und Regierungschefs in der EU führt, war an den Beschlüssen für Griechenland und die anderen „Programmländer“ natürlich beteiligt gewesen. Da die großen Weichenstellungen aber meist auf Gipfeltreffen vorgenommen wurden, war die Führungsrolle stets der deutschen Bundeskanzlerin zugefallen. Diesmal blieb Angela Merkel zu Hause und Van Rompuy übernahm.

Van Rompuy wollte Zyprer schonen

Das hatte viel damit zu tun, wie der erste Versuch zur Rettung Zyperns eine Woche zuvor abgelaufen war. Nach dem Reinfall, den Präsident Nikos Anastasiadis zu Hause mit Plan A der Eurogruppe erlitten hatte, kam die Frage auf, ob man nicht ein Gipfeltreffen des Euroraums abhalten solle, statt die Sache weiter bei den Finanzministern laufen zu lassen. Das wurde verworfen, aber Van Rompuy beschloss nach Absprache mit Frau Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande, sich in die Verhandlungen einzuschalten. Er lud Anastasiadis nach Brüssel ein.

Cyprus' President Nicos Anastasiades leaves the European Council building in Brussels © REUTERS Vergrößern Gezeichnet: Zyperns Präsident Nicos Anastasiadis verlässt um zwei Uhr nachts das europäische Ratsgebäude in Brüssel

Bei diesem Upgrade auf die höchste diplomatische Ebene ging es nicht nur darum, protokollgemäß unter „Chefs“ einen Ausweg aus der verfahrenen Lage zu finden, die durch die Absicht zur Belastung von Guthaben unter 100.000 Euro entstanden war. In Brüssel herrschte auch der Eindruck vor, dass die Zyprer in der Sitzung der Eurogruppe vor zehn Tagen zu rüde angegangen worden waren. Einige Teilnehmer, zu denen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und auch der neue Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem gezählt wurden, hätten die zyprische Delegation vielleicht zu hart herangenommen, heißt es. Der maltesische Finanzminister berichtete von der Sitzung, dem zyprischen Kollegen sei die „Pistole an den Kopf“ gesetzt worden, bis „sein Körper und seine Seele“ nach zehn Stunden endlich so erschöpft gewesen seien, dass er nur noch zustimmen konnte. Van Rompuy, so ist zu hören, wollte es besser machen und den Zyprern, die schon halb im Abgrund hingen, nicht das Gefühl geben, sie würden noch einmal den Finanzministern zum Fraß vorgeworfen.

Unterhändler bemerken ernsteres Problem

Zu Beginn eines langen Sonntags musste sich allerdings erst einmal die Troika auf einen gemeinsamen Standpunkt verständigen. Ein Problem war, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) mit deutlich pessimistischeren Annahmen über die künftige wirtschaftliche Entwicklung in Zypern arbeitete als die Europäische Kommission. So berücksichtigte die Kommission in ihren Projektionen auch möglich Einnahmen aus den Gasvorkommen vor Zypern, obwohl deren Erschließung alles andere als sicher ist. Beim IWF lache man darüber nur, berichtet ein Beteiligter. Gegen Mittag fand also ein erstes Treffen mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi, der geschäftsführenden IWF-Direktorin Christine Lagarde und Kommissionspräsident José Manuel Barroso statt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Enge Vorgaben für staatliche Bankenrettung

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs bindet die EU-Kommission an ihre eigenen Banken-Beihilferegeln. Hat das Einfluss auf die Verhandlungen über die italienische Bankenrettung? Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

19.07.2016, 18:00 Uhr | Wirtschaft
Staatsschulden Spanische Apotheker und Ärzte bleiben auf Kosten sitzen

Spanien hat zu viele Schulden gemacht, jetzt könnte ein sogenanntes Defizitverfahren aus Brüssel drohen. Mehr

08.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
José Manuel Barroso Kritik am Wechsel zu Goldman Sachs

Der ehemalige Präsident der EU-Kommission José Manuel Barroso wechselt in die Londoner Filiale von Goldman Sachs. Das stößt auf einigen Ärger. Mehr Von Marcus Theurer, London

10.07.2016, 16:27 Uhr | Wirtschaft
Brexit-Auswirkungen EU-Gipfel in Brüssel ohne Großbritannien

Der EU-Gipfel in Brüssel ist dieses Mal ein historisches Treffen: Zum ersten Mal seit über 40 Jahren sitzt kein Repräsentant aus Großbritannien mit am Verhandlungstisch. Die Staatslenker beraten über die politischen und praktischen Auswirkungen des Brexit. Mehr

29.06.2016, 19:21 Uhr | Politik
Teure Rettung Widerstand gegen neue Staatshilfen für Banken

Europas Banken sind erneut angeschlagen und ersuchen Staatshilfen. Doch Jeroen Dijsselbloem lehnt dies vehement ab. Der Vorsitzende der Eurogruppe fordert ein Ende der Rettung auf Kosten der Steuerzahler. Mehr Von Manfred Schäfers, Philip Plickert, Tobias Piller und Werner Mussler

11.07.2016, 19:23 Uhr | Wirtschaft