Home
http://www.faz.net/-gpf-7512d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unmut über Berlusconi in der EVP Genug von der Spektakelpolitik

Mit seinen Attacken gegen Bundeskanzlerin Merkel und taktischen Spielchen in Rom treibt Silvio Berlusconi die Europäische Volkspartei zur Weißglut. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel saß er darum nur am Katzentisch.

© dapd Er tritt an, er tritt nicht an, er tritt an: In der EVP-Fraktion hofft man mittlerweile Letzteres - und belegt Silvio Berlusconi mit mehr oder weniger deutlichen Drohungen.

Am Ende bleibt für Silvio Berlusconi nur ein Stuhl am Katzentisch. Dort, wo er bis zu seinem Rücktritt vom Amt des italienischen Ministerpräsidenten so oft gesessen und getafelt hat, nimmt am Donnerstag sein Nachfolger Mario Monti Platz. Statt des auch bei der Ankunft in Brüssel lächelnden „Cavaliere“ Berlusconi sitzt nun der gestreng wirkende „Professore“ Monti neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem Luxemburger Jean-Claude Juncker und den übrigen Regierungschefs der Europäischen Volkspartei (EVP). Wenige Stunden vor Beginn des EU-Gipfeltreffens sind sie zu einem Arbeitsessen im Palast der Königlichen Akademie zusammengekommen. Obwohl Monti, anders als Berlusconi und dessen „Volk der Freiheit“ (PdL), nicht zu den EVP-„Parteifreunden“ zählt, wird schnell klar, dass der amtierende italienische Regierungschef und nicht sein Vorgänger in Brüssel ein Heimspiel hat. Er fühle sich wohl im Kreis der EVP, sagt Monti – viel mehr nicht. Aber er weiß, dass sich fast alle im Saal ihn und keineswegs Berlusconi als künftigen Spitzenkandidaten in Italien wünschen.

Michael Stabenow Folgen:

Auch Berlusconi scheint ein Gespür für die Stimmung in der EVP zu haben. Er wiederholte, dass er durchaus bereit sei, zugunsten Montis, falls dieser denn antreten wolle, auf seine eigenen Ambitionen zu verzichten. „Er hat wohl verstanden, dass er die Wahl nicht gewinnen kann und sieht sich jetzt eher als Königsmacher“, sagte später ein Teilnehmer des Treffens.

Selbst EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, EVP-Mitglied, aber durch sein Amt zu politischer Zurückhaltung verpflichtet, hatte Berlusconi tags zuvor ins Gebet genommen. Am Telefon sagte er dem mittlerweile 76 Jahre alten Politiker unverblümt, „wie wichtig ein stabiles Italien ist, das auf dem Weg der Reformen vorankommt.“ Die offenen Worte zeigen, wie tief der Unmut über Berlusconi sitzt.

Heller Aufruhr in der EVP

Nach Berlusconis euroskeptischen Attacken gegen Bundeskanzlerin Merkel, mit der er zuletzt seine abermalige Bewerbung um das Amt des italienischen Ministerpräsidenten gewürzt hatte, hat der frühere italienische Ministerpräsident vor seiner Abreise nach Brüssel noch einmal kräftig nachgelegt. Einerseits beteuerte er: „Ich habe immer gesagt, dass ich mehr, nicht weniger Europa möchte.“ Andererseits attackierte er – ohne Frau Merkel beim Namen zu nennen – abermals die deutsche Regierungschefin: „Schönfärberisch lässt sich von Missverständnissen sprechen. Es liegt viel Arglist in den Positionen verschiedener europäischer Repräsentanten.“ Mit solchen vieldeutigen Anwürfen gegen Europa im Allgemeinen und Kanzlerin Merkel im Besonderen hat Berlusconi in den vergangenen Tagen nicht nur die römische Politik, sondern auch die sonst eher betuliche EVP-Parlamentsfraktion in Brüssel in hellen Aufruhr versetzt.

Dass Berlusconi nun ausgerechnet mit euroskeptischen Parolen und dem Vorwurf punkten will, die „deutsche Sparpolitik“ habe Italien in die Rezession getrieben, sorgt unter den 270 Fraktionsmitgliedern für böses Blut. Der Fraktionsvorsitzende Joseph Daul, ein selten boshaft wirkender elsässischer Bauernsohn, hatte Berlusconi am Dienstag in Straßburg zwar nicht namentlich erwähnt. Aber es war klar, auf wen seine Kritik an der „Spektakelpolitik“ gemünzt war. Als Kronzeugen hatte er gleich Mario Mauro, den Vorsitzenden der 26 Europaabgeordneten der Berlusconi-Partei PdL mitgebracht. Wenn es hart auf hart komme, „dann stehen wir an der Seite Europas“, kündigte Mauro an. Und am Donnerstag, als Berlusconi gerade in Brüssel gelandet war, verschickte Daul seine Grußbotschaft nicht nur – wie üblich – auf Französisch und Englisch, sondern ausnahmsweise auch auf Italienisch. Sie lautet: „Die EVP-Gruppe steht vereint gegen alle Arten von Populismus und antieuropäischen Herangehensweisen“.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Gipfel Keine verbindliche Quote für Flüchtlinge

Der EU-Gipfel hat die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen auf freiwilliger Basis beschlossen. Dem italienischen Regierungschef ist das nicht genug: Er fühlt sich allein gelassen. Kanzlerin Merkel spricht von einer der größten Herausforderungen ihrer Amtszeit. Mehr

26.06.2015, 04:27 Uhr | Politik
Brüssel Juncker fühlt sich von Athen verraten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machen die griechische Regierung für das Scheitern der Verhandlungen in der Schuldenkrise verantwortlich. Nach all seinen Versuchen, eine Lösung zu finden, fühle er sich von Athen verraten, sagte Juncker in Brüssel. Mehr

30.06.2015, 12:26 Uhr | Wirtschaft
Griechenlands Schuldenkrise Tsipras spricht wieder mit Merkel und Hollande

Einen Tag vor der entscheidenden Verhandlung im Schuldenstreit trifft Griechenlands Regierungschef Tsipras noch einmal Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande. Die Zeit drängt. Mehr

26.06.2015, 11:56 Uhr | Wirtschaft
Machtspielchen? Jean Claude Juncker auf Tuchfühlung

Jean Claude Juncker setzt auf Körperlichkeiten – dabei geht es ihm nicht nur um Spaß. Mehr

30.06.2015, 12:47 Uhr | Feuilleton
Schuldenkrise Tsipras bittet um Zwei-Jahres-Kredit

Um Mitternacht läuft das Hilfsprogramm für Griechenland aus. Ministerpräsident Alexis Tsipras beantragt einen Zwei-Jahres-Kredit. Die Euro-Finanzminister wollen am Abend beraten. Aber die Bundeskanzlerin ist skeptisch. Mehr

30.06.2015, 16:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 11:26 Uhr

Der Euro ist kein Geschenk der Götter

Von Berthold Kohler

Es war das gute Recht der Griechen, nein zu sagen. Jetzt aber müssen sie die Folgen tragen. Eine Wünsch-dir-was-Währungsunion, aus der sich jeder nur die Rosinen herauspicken könnte, hätte keinen Bestand. Mehr 120 351