Home
http://www.faz.net/-gq4-745uh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ungarn Europäischer Gerichtshof stoppt ungarische Justizreform

Ungarns Regierungschef Orbán wollte Richter, Staatsanwälte und Notare zwangspensionieren. Die Opposition warf ihm vor, im Justizapparat Platz für Parteifreunde schaffen zu wollen. Nun hat der Europäische Gerichtshof die Reform gestoppt wegen Diskriminierung.

© REUTERS Vergrößern Blickt nach rechts: Ministerpräsident Viktor Orbán stellte im Februar 2011 seine Reformvorhaben in einer Rede an die ungarische Nation vor.

Die Regierung des rechts-konservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán darf die älteren Richter des Landes nicht vorzeitig in den Ruhestand schicken. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stoppte am Dienstag in Luxemburg die von Orbán geplante Zwangspensionierung von einem Zehntel der Richter, Staatsanwälte und Notare. Es handele sich um eine unerlaubte Diskriminierung aus Gründen des Alters. Nimmt Budapest das Gesetz nicht zurück, kann die EU harte finanzielle Sanktionen gegen das hoch verschuldete Land verhängen.

Die offiziell genannten Gründe für die Senkung des Pensionsalters von 70 auf 62 Jahre seien nicht akzeptabel, entschieden die höchsten EU-Richter. Die „plötzliche und erhebliche Senkung“ des Pensionsalters sei ohne Übergangsmaßnahmen für die Betroffenen erfolgt. Entlassen wurden auf einen Schlag mehr als 230 Richter, das ist jede zehnte Stelle. Der EuGH akzeptierte nicht, dass es um eine Vereinheitlichung des Rentenalters gehe. Während nämlich das Pensionsalter der Richter auf 62 Jahre gesenkt werde, werde ab 2014 das allgemeine Ruhestandsalter - einschließlich der Richter - in Ungarn von 62 auf 65 Jahre angehoben.

Opposition: Reform führt zu Günstlingswirtschaft

Orbán war von der Opposition beschuldigt worden, im Justizapparat lediglich Platz für eigene Parteifreunde schaffen zu wollen. Der EuGH wertete die Zwangspensionierung als Ungleichbehandlung, die nicht den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wahre. Deswegen verstoße sie gegen die EU-Richtlinie, die Diskriminierung am Arbeitsplatz aus Gründen des Alters verbiete. Eine ausgeglichenere Altersstruktur werde entgegen den Behauptungen der Regierung auch nicht erreicht: Zwar könne beim Wegfall von acht Richter-Jahrgängen kurzzeitig mehr jüngeres Personal eingestellt werden, doch werde dies durch die Erhöhung des Rentenalters auf 65 Jahre dann wieder stark abgebremst.

Auf den Urteilsspruch könnten weitere folgen. Denn Brüssel hat die Sorge, dass Ministerpräsident Viktor Orbán zu starken Einfluss auf Justiz und Medien nimmt und demokratische Errungenschaften einschränkt. So griff sich die Regierung die Kontrolle über den Datenschutz-Beauftragten, die bislang beim Parlament lag. Auch dagegen hat die EU-Kommission ein Verfahren beim EuGH eingeleitet. Eine Klage gegen die Beschneidung der Unabhängigkeit der Zentralbank wurde unlängst eingestellt, nachdem Orban das Gesetz korrigiert hatte. Eine Diskriminierung ausländischer Unternehmen durch Sondersteuern sieht Brüssel ebenfalls kritisch.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kultur & Politik Auf nach Russland!

Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski hat sich für eine Absage der Teilnahme seines Landes am Kulturjahr 2015 in Russland entschieden. Aber ist ein solcher Boykott von Nutzen? Mehr

30.07.2014, 16:28 Uhr | Feuilleton
Historisches E-Paper Österreich-Ungarn und Serbien.

Frankfurter Zeitung vom 23.07.1914 Zweites Morgenblatt Seite 1 So berichtete die Zeitung vor 100 Jahren. Mehr

23.07.2014, 13:40 Uhr | Politik
Bundesgerichtshof Abschiebehaft in Gefängnissen unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat die gesonderte Unterbringung von Abschiebehäftlingen in normalen Gefängnissen für unzulässig erklärt. Die Länder müssen ihre Praxis ändern. Mehr

25.07.2014, 17:14 Uhr | Politik

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr