Home
http://www.faz.net/-gq4-791ky
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkei und EU Westerwelle wirbt deutlich wie nie für türkischen EU-Beitritt

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich so deutlich wie nie zuvor für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ausgesprochen. In einem gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Davutoglu verfassten Artikel in der F.A.S. werden „weitreichende Reformerfolge“ in Ankara hervorgehoben.

© AFP Vergrößern Für den EU-Beitritt der Türkei: der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu (links) und sein deutscher Kollege Guido Westerwelle, hier bei einem Besuch in Istanbul 2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich so deutlich wie nie zuvor für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ausgesprochen. In einem gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu verfassten Artikel, den die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ veröffentlicht, heißt es, beide Länder wollten „dem türkischen Beitrittsprozess neuen Schwung geben“. Die Türkei habe weitreichende Reformen vorangetrieben, die den gemeinsamen Grundwerten „Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit“ verpflichtet seien. Dabei habe es „große Fortschritte“ gegeben. „Reformerfolge in Ankara sollten sich auch positiv im Verhandlungsprozess über den EU-Beitritt der Türkei niederschlagen“, so Westerwelle und Davutoglu.

Auf die angespannte Situation zwischen der Türkei und Deutschland vor dem Beginn des NSU-Prozesses gehen die Minister nur indirekt ein. Respekt und Verständnis von Deutschen und Türken füreinander „dürfen nicht durch Extremisten am Rande der Gesellschaft aufs Spiel gesetzt werden“, heißt es in dem Beitrag für die F.A.S. Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit dürften „nirgendwo einen Platz haben“.

Westerwelle und Davutoglu wenden sich auch gegen eine negative Bewertung der türkischen Auswanderung nach Deutschland. „Nach mehr als 50 Jahren türkischer Migration dürfen wir feststellen, dass weitestgehend Eintracht und Friedlichkeit die Präsenz der türkischen Gemeinschaft in Deutschland geprägt hat“, schreiben sie. Türkisch stämmige Künstler, Sportler und Unternehmer seien „Teil eines pluralen und wohlhabenden Deutschlands geworden“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Razzien in der Türkei Bundesregierung kritisiert Festnahmen

Die Bundesregierung greift das Vorgehen der türkischen Polizei gegen Journalisten mit scharfen Worten an. Die Handlungen verstießen eindeutig gegen die Grundprinzipien der Meinungs- und Pressefreiheit. Mehr

15.12.2014, 12:49 Uhr | Politik
Erdogan will EU-Beitritt vorantreiben

In seiner ersten Rede als Staatsoberhaupt betont Erdogan, er wolle demokratische Reformen durchsetzen und den Friedensprozess im Konflikt mit den Kurden fortführen. Langfristig arbeite er auf einen EU-Beitritt der Türkei hin. Mehr

28.08.2014, 21:02 Uhr | Politik
OSZE Erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Die Ukraine-Krise hat der OSZE zu neuer Bedeutung verholfen. Sie bietet ein Forum, in dem Washington und Moskau sich direkt die Meinung sagen können. Beim Ministerrat in Basel kommt es zum Schlagabtausch. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

05.12.2014, 11:31 Uhr | Politik
IS-Terror Türkei hilft Kurden-Kämpfern gegen IS

Der türkische Außenminister Cavusoglu will irakischen Kurden den Grenzübertritt in die nordsyrische Stadt Kobane erleichtern. Amerikanische Militärtransporter werfen Hilfsgüter ab. Mehr

20.10.2014, 16:01 Uhr | Politik
Bundeswehreinsatz im Irak Der lange Weg nach Arbil

Nach Wochen des Ringens nimmt der Bundeswehreinsatz im Irak Gestalt an. Pläne des Verteidigungsministeriums, das Grundgesetz neu auszulegen, verwarf man. Auf welchen Artikel man sich berufen soll, bleibt aber umstritten. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

13.12.2014, 14:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.05.2013, 12:36 Uhr

Abschied von der Mutter

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat den Weg zur Leihmutterschaft freigemacht. Leibliche Mutterschaft spielt keine Rolle mehr, die Leidtragenden sind die Kinder. Mehr 2 11