Home
http://www.faz.net/-gpf-791ky
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkei und EU Westerwelle wirbt deutlich wie nie für türkischen EU-Beitritt

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich so deutlich wie nie zuvor für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ausgesprochen. In einem gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Davutoglu verfassten Artikel in der F.A.S. werden „weitreichende Reformerfolge“ in Ankara hervorgehoben.

© AFP Für den EU-Beitritt der Türkei: der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu (links) und sein deutscher Kollege Guido Westerwelle, hier bei einem Besuch in Istanbul 2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich so deutlich wie nie zuvor für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ausgesprochen. In einem gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu verfassten Artikel, den die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ veröffentlicht, heißt es, beide Länder wollten „dem türkischen Beitrittsprozess neuen Schwung geben“. Die Türkei habe weitreichende Reformen vorangetrieben, die den gemeinsamen Grundwerten „Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit“ verpflichtet seien. Dabei habe es „große Fortschritte“ gegeben. „Reformerfolge in Ankara sollten sich auch positiv im Verhandlungsprozess über den EU-Beitritt der Türkei niederschlagen“, so Westerwelle und Davutoglu.

Auf die angespannte Situation zwischen der Türkei und Deutschland vor dem Beginn des NSU-Prozesses gehen die Minister nur indirekt ein. Respekt und Verständnis von Deutschen und Türken füreinander „dürfen nicht durch Extremisten am Rande der Gesellschaft aufs Spiel gesetzt werden“, heißt es in dem Beitrag für die F.A.S. Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit dürften „nirgendwo einen Platz haben“.

Westerwelle und Davutoglu wenden sich auch gegen eine negative Bewertung der türkischen Auswanderung nach Deutschland. „Nach mehr als 50 Jahren türkischer Migration dürfen wir feststellen, dass weitestgehend Eintracht und Friedlichkeit die Präsenz der türkischen Gemeinschaft in Deutschland geprägt hat“, schreiben sie. Türkisch stämmige Künstler, Sportler und Unternehmer seien „Teil eines pluralen und wohlhabenden Deutschlands geworden“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach der Wahl in der Türkei Auch der letzte Versuch ist gescheitert

Die AKP und die MHP werden keine gemeinsame Regierung bilden. Vertreter der beiden Parteien haben die Gespräche über die Bildung einer Koalition abgebrochen. Was nun? Mehr Von Rainer Hermann

17.08.2015, 19:39 Uhr | Politik
Kampf gegen Terror-Miliz Türkei bombardiert IS-Stellungen in Syrien

Erstmals hat die türkische Luftwaffe Angriffe gegen Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Nachbarland Syrien geflogen. Die Angriffe erfolgten wenige Tage nach einem Selbstmordanschlag in der türkischen Grenzstadt Suruc, der laut der Regierung in Ankara wahrscheinlich vom IS verübt wurde. Mehr

24.07.2015, 14:30 Uhr | Politik
Türkei Schüsse vor Palast in Istanbul

Nach Schüssen am Eingang zum Dolmabahce-Palast hat die Polizei in Istanbul zwei mit automatischen Waffen bewaffnete Verdächtige festgenommen. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Büro des türkischen Ministerpräsidenten. Mehr

19.08.2015, 15:11 Uhr | Politik
Überraschung aus Ankara Kurden in türkischer Übergangsregierung

Überraschende Neuigkeiten aus der Türkei: In der neu ernannten Übergangsregierung befinden sich auch zwei kurdische Oppositionspolitiker. Die beiden Mitglieder der prokurdischen Partei HDP erhielten die Posten des EU-Ministers und des Entwicklungsministers. Mehr

29.08.2015, 12:09 Uhr | Politik
Türkei Davutoglu bildet Übergangsregierung

Der bisherige türkische Ministerpräsident Davutoglu soll mit einer Übergangsregierung die Geschäfte bis zur Neuwahl im November führen. Präsident Erdogan will derweil wohl gegen politische Gegner vorgehen. Mehr Von Rainer Hermann

25.08.2015, 16:05 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 11.05.2013, 12:36 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 20