Home
http://www.faz.net/-gq4-776tw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkei-Reise Merkel besucht Patriot-Truppen

Angela Merkel hat zu Beginn ihrer Türkei-Reise das deutsche Patriot-Truppenkontingent besucht. Die Kanzlerin will später Gespräche mit Gül und Erdogan über Syrien, Iran und einen möglichen EU-Beitritt führen.

© dpa Vergrößern Freundlicher Empfang: Merkel auf dem Flughafen von Gaziantep in der Nähe von Kahramanmaras

Mit einem Besuch bei dem deutschen Patriots-Truppenkontingent im Südosten des Landes hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen zwei Tage langen Türkei-Besuch begonnen. Frau Merkel traf am Sonntagnachmittag an dem Stationierungsort in Kahramanmaras ein. Dort sind jene etwa 300 Bundeswehrsoldaten stationiert, die für den Einsatz der Patriot-Raketen zuständig sind und mögliche Raketenangriffe aus Syrien verhindern sollen.

Günter Bannas Folgen:    

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hatte sich dort schon am Samstag aufgehalten; er hatte gemeinsam mit der niederländischen Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert sowohl den deutschen als auch einen niederländischen Patriot-Stationierungsort angeschaut und der Türkei eine unbefristete deutsche Unterstützung zugesichert. Wegen der Beteiligung der niederländischen Verteidigungsministerin an dem Besuch hatte die Bundesregierung an dem - an sich ungewöhnlichen - kurzfristigen doppelten Besuch zweier Kabinettsmitglieder in Kahramanmaras festgehalten.

Besuch christlicher Traditionsstätten

An diesem Montag wird Frau Merkel zunächst christliche Traditionsstätten in der Türkei besichtigen; bei Göreme sollen Höhlenklöster besucht werden. Das touristische Programm wurde seitens der Bundesregierung damit erklärt, Frau Merkel wolle an christliche Traditionen der Türkei erinnern. Vor allem der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder hatte öfters beklagt, die Freiheit der Christen in der Türkei werde eingeschränkt.

Anschließend wird Frau Merkel in Ankara von Staatspräsident Abdullah Gül empfangen und mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprechen. Dabei dürfte es auch um die Lage in Syrien, das Nuklearprogramm des Iran und auch das schwierig gewordene Verhältnis der Türkei zu Israel gehen. Als weitere Gesprächsthemen waren die Verhandlungen über den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union und Visa-Angelegenheiten in Aussicht genommen worden. Frau Merkel lehnt einen Beitritt der Türkei zur EU noch ab und bevorzugt das Modell einer „privilegierten“ Partnerschaft. Doch gibt es mittlerweile auch in der EU-Kommission Zweifel, ob sich dieses Modell werde verwirklichen lassen können.

In einer Videobotschaft hatte sich die Bundeskanzlerin vor ihrer Abreise abermals skeptisch über einen EU-Beitritt der Türkei geäußert. Die Verhandlungen würden „ergebnisoffen“ geführt. „Ich bin dafür, dass wir ein neues Kapitel in diesen Verhandlungen eröffnen, damit wir vorankommen und das werde ich auch mit der türkischen Regierung besprechen“, sagte Frau Merkel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkischer Staatspräsident Erdogan nennt Gleichberechtigung unnatürlich

Der türkische Staatspräsident kritisiert in einer Rede in Istanbul Feministen. Eine völlige Gleichstellung von Mann und Frau sei gegen die Natur. Gewalt gegen Frauen aber verstoße gegen die Regeln des Islam. Mehr

24.11.2014, 14:01 Uhr | Politik
Lagerfelds Karlikatur Recep Tayyip Erdoğan als Sultan

Für Karl Lagerfeld ist der Fall klar: Außenpolitisch zunehmend isoliert, sehnt sich Erdoğan zurück nach dem Glanz vergangener Zeiten. Einen prächtigen Palast hat er ja schon. Nur sieht sein osmanisches Reich derzeit ziemlich klein aus. Mehr Von Alfons Kaiser

13.11.2014, 10:45 Uhr | Gesellschaft
+++ Bagdad Briefing +++ Zwischen den Fronten

Seit mehr als zwei Monaten versucht der Islamische Staat, die Kurden-Enklave nahe der türkischen Grenze einzunehmen. Längst ist Kobane für Ankara zum Faustpfand im Ringen um eine veränderte Syrien-Strategie geworden. Mehr Von Markus Bickel

21.11.2014, 14:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:57 Uhr

Friedensmacht China?

Von Petra Kolonko

Seit Xi Jinping an der Macht ist, hat die chinesische Außenpolitik Abschied von der Bescheidenheit genommen. Zugleich lässt Chinas Staats- und Parteichef keine Gelegenheit aus, sein Land als Friedensmacht erscheinen zu lassen. Mehr 2 1