http://www.faz.net/-gpf-776tw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:57 Uhr

Türkei-Reise Merkel besucht Patriot-Truppen

Angela Merkel hat zu Beginn ihrer Türkei-Reise das deutsche Patriot-Truppenkontingent besucht. Die Kanzlerin will später Gespräche mit Gül und Erdogan über Syrien, Iran und einen möglichen EU-Beitritt führen.

von , Kahramanmaras
© dpa Freundlicher Empfang: Merkel auf dem Flughafen von Gaziantep in der Nähe von Kahramanmaras

Mit einem Besuch bei dem deutschen Patriots-Truppenkontingent im Südosten des Landes hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen zwei Tage langen Türkei-Besuch begonnen. Frau Merkel traf am Sonntagnachmittag an dem Stationierungsort in Kahramanmaras ein. Dort sind jene etwa 300 Bundeswehrsoldaten stationiert, die für den Einsatz der Patriot-Raketen zuständig sind und mögliche Raketenangriffe aus Syrien verhindern sollen.

Günter Bannas Folgen:

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hatte sich dort schon am Samstag aufgehalten; er hatte gemeinsam mit der niederländischen Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert sowohl den deutschen als auch einen niederländischen Patriot-Stationierungsort angeschaut und der Türkei eine unbefristete deutsche Unterstützung zugesichert. Wegen der Beteiligung der niederländischen Verteidigungsministerin an dem Besuch hatte die Bundesregierung an dem - an sich ungewöhnlichen - kurzfristigen doppelten Besuch zweier Kabinettsmitglieder in Kahramanmaras festgehalten.

Besuch christlicher Traditionsstätten

An diesem Montag wird Frau Merkel zunächst christliche Traditionsstätten in der Türkei besichtigen; bei Göreme sollen Höhlenklöster besucht werden. Das touristische Programm wurde seitens der Bundesregierung damit erklärt, Frau Merkel wolle an christliche Traditionen der Türkei erinnern. Vor allem der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder hatte öfters beklagt, die Freiheit der Christen in der Türkei werde eingeschränkt.

Anschließend wird Frau Merkel in Ankara von Staatspräsident Abdullah Gül empfangen und mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprechen. Dabei dürfte es auch um die Lage in Syrien, das Nuklearprogramm des Iran und auch das schwierig gewordene Verhältnis der Türkei zu Israel gehen. Als weitere Gesprächsthemen waren die Verhandlungen über den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union und Visa-Angelegenheiten in Aussicht genommen worden. Frau Merkel lehnt einen Beitritt der Türkei zur EU noch ab und bevorzugt das Modell einer „privilegierten“ Partnerschaft. Doch gibt es mittlerweile auch in der EU-Kommission Zweifel, ob sich dieses Modell werde verwirklichen lassen können.

In einer Videobotschaft hatte sich die Bundeskanzlerin vor ihrer Abreise abermals skeptisch über einen EU-Beitritt der Türkei geäußert. Die Verhandlungen würden „ergebnisoffen“ geführt. „Ich bin dafür, dass wir ein neues Kapitel in diesen Verhandlungen eröffnen, damit wir vorankommen und das werde ich auch mit der türkischen Regierung besprechen“, sagte Frau Merkel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Erdogans Kritiker warten auf ihre große Stunde

Die Machtkonzentration des türkischen Präsidenten gefällt vielen nicht – auch in seiner eigenen Partei gibt es Kritiker. Die Frage ist: Wer kommt aus der Deckung? Die größte Gefahr droht Erdogan allerdings von anderer Seite. Mehr Von Rainer Hermann, Ankara

21.06.2016, 21:01 Uhr | Politik
Armenien Türkei reagiert heftig auf Völkermord-Resolution

Der heftigen Kritik aus der Türkei zum Trotz hat der Bundestag mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte, die Resolution werde ernste Folgen für die deutsch-türkischen Beziehungen haben. Mehr

02.06.2016, 17:32 Uhr | Politik
Streit mit Erdogan Es war einmal die türkisch-europäische Freundschaft

Die EU will ein neues Kapitel in den Verhandlungen mit der Türkei über einen Beitritt öffnen. Präsident Erdogan poltert jedoch abermals: Er bringt ein Referendum über die Beitrittsgespräche mit der EU ins Gespräch. Mehr

23.06.2016, 11:49 Uhr | Politik
Trotz Protesten Erdogan lässt Pläne zum Umbau von Istanbuler Gezi-Park aufleben

Drei Jahre nach den heftigen Protesten gegen die Umgestaltung des Gezi-Parks in Istanbul lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Pläne für das Bauprojekt wieder aufleben. Er bekräftigte seinen Wunsch, dort unter anderem eine Kaserne aus der Zeit des Osmanischen Reichs nachzubauen sowie eine Moschee zu errichten. Mehr

19.06.2016, 17:25 Uhr | Politik
Russisch-türkischer Streit Putin und Erdogan reden wieder miteinander

Sieben Monate lang haben sie nicht miteinander gesprochen, nachdem die Türkei einen russischen Jet abgeschossen hatte. Nun wollen Putin und Erdogan am Mittwoch erstmals wieder telefonieren. Mehr

28.06.2016, 13:31 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Ein Kommentar. Mehr 136