http://www.faz.net/-gpf-8nkeg

Türkei : Erdogan erwägt Orientierung nach Russland und China

  • Aktualisiert am

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Bild: AP

Eine EU-Mitgliedschaft sei nicht alternativlos, droht der türkische Ministerpräsident Erdogan. Und lässt auch durchblicken, welcher anderen Organisation sich sein Land stattdessen anschließen könnte.

          Angesichts der kriselnden EU-Beitrittsverhandlungen erwägt die Türkei nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan, sich stärker Russland und China zuzuwenden. Eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU sei nicht alternativlos, sagte Erdogan nach Angaben der Zeitung „Hürriyet“ bei seinem Rückflug von Usbekistan vor mitreisenden Journalisten. Vorstellbar sei etwa, dass sich die Türkei der von Russland und China dominierten Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) anschließe. Darüber habe er bereits mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen.

          Erst vor wenigen Tagen hatte Erdogan von der EU eine Entscheidung über einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen bis zum Ende des Jahres gefordert und andernfalls ein Referendum in der Türkei angekündigt.

          Bei seinem Rückflug aus Usbekistan bemängelte Erdogan abermals die zögerliche Haltung Europas im Beitrittsprozess. „Die EU hält uns seit vollen 53 Jahren hin“, sagte er. Der Präsident wies zugleich Kritik der EU an seinem harten Vorgehen seit dem Putschversuch Mitte Juli zurück. Die Massenentlassungen von Staatsbediensteten in der Türkei verglich er nochmals mit denen bei der deutschen Wiedervereinigung.

          Weitere Themen

          Papst Franziskus empfängt Erdogan Video-Seite öffnen

          Gespräche über Nahen Osten : Papst Franziskus empfängt Erdogan

          Nachdem fast 60 Jahre kein türkischer Präsident mehr zu Gast im Vatikan war, hat Papst Franziskus Recep Tayyip Erdogan empfangen. Erdogan hatte zuvor erklärt, er wolle mit dem Papst über die Lage im Nahen Osten reden und vor allem über die Situation in Jerusalem.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.