Home
http://www.faz.net/-gpf-756th
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tabak-Gesetzgebung Abschreckend: Bildliche Warnhinweise auf der Packung

Erkrankte Zähne, ein zu früh geborenes Baby - solche Bilder auf Tabak-Packungen schrecken besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher. In Kanada, Brasilien oder Australien greifen deswegen schon weniger Menschen zur Zigarette.

© Reuters Vergrößern Ein vergleichsweise harmloser Warnhinweis auf Zigarettenpackungen in Indien

Die Fotos von erkrankten Zähnen und einem zu früh geborenen Baby schreckten besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher gleichermaßen über die bildlichen Warnhinweise, die in Ländern wie Kanada, Brasilien und Australien schon länger auf Zigarettenpackungen Pflicht sind. Viele Umfragen belegen inzwischen, dass Fotos, die drastisch auf Folgen des Rauchens aufmerksam machen, Emotionen hervorrufen, die besser im Gedächtnis haften bleiben, zum Nachdenken anregen und Aufklärungsarbeit leisten, als es schriftliche Warnhinweise wie etwa „Rauchen kann tödlich sein“ alleine vermögen. Dabei gelte der Grundsatz, sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum: „Je größer, desto besser.“

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Drei Zielgruppen wollen die Präventionsforscher mit den Warnhinweisen erreichen: Kinder und Jugendliche sollen vom Rauchen abgehalten, Raucher vom Rauchen abgebracht, ehemalige Raucher vor einem Rückfall bewahrt werden. In Deutschland beginnen mittlerweile die meisten Raucher im Alter von rund 15 Jahren mit dem Rauchen. Dessen Kosten für das Gesundheitswesen und die Belastungen für die Betriebe durch Arbeitsausfälle belaufen sich laut dem Statistischen Bundesamt auf mehr als 40Milliarden Euro im Jahr.

EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigarettenpackungen vor © dpa Vergrößern Australischer Warnhinweis für Zigarettenpackungen

Wie gut bildliche Warnhinweise als Teil einer großangelegten Kampagne wirken, und das besonders bei Jugendlichen, Personen mit Einwanderungshintergrund und bildungsfernen Personen, belegen Zahlen aus Australien: Seit 1995 greifen dort stetig weniger Menschen zu Zigaretten; 2010 waren es nur noch knapp 15 Prozent (2007: 16,7 Prozent). In Deutschland sind es hingegen rund 27 Prozent.

Umfragen aus Kanada zeigen zudem, dass etwa jeder fünfte Raucher angibt, wegen der abschreckenden Warnhinweise weniger zu rauchen. Jeder dritte fühlt sich durch sie dazu motiviert, mit dem Rauchen aufzuhören. Darüber hinaus berichten 27 Prozent der erfolgreichen früheren Raucher, die Warnhinweise seien eine hilfreiche Rückfallprophylaxe für sie.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordprozess Berauscht vom Klebstoff im Gebiss?

Mit 13 Stichen hat Leslek K. eine Frau in Oberursel umgebracht, weil er Geld von ihr wollte. Vor Gericht sagte er nun, dass er sich jeden Morgen seine Zähne mit Sekundenkleber im Mund befestige. Mildert das seine Schuld? Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt/Oberursel

08.05.2015, 09:25 Uhr | Rhein-Main
Mietrecht Wohnung nur für Nichtraucher

Mieter Friedhelm bekam wegen Dauerqualmens die Kündigung, in einem neuen Wohnprojekt in Halle dürfen sogar nur Bewohner einziehen, die aufs Rauchen verzichten. Was darf der Vermieter vorschreiben? Mehr

16.01.2015, 15:53 Uhr | Finanzen
Germany’s Next Topmodel Die fetten Zeiten sind vorbei, auch für Heidi Klum

Seit zehn Jahren staksen in Germany’s next Topmodel dünne, junge Frauen über Laufstege. Das soll angeblich ihr Weg zu einer großen Karriere sein. Doch vielleicht macht es viele auch einfach nur krank. Mehr Von Michael Hanfeld

12.05.2015, 09:16 Uhr | Feuilleton
Nach Buschbränden Känguru-Babys werden aufgepäppelt

Von den Buschbränden im Süden Australiens sind nicht nur Menschen betroffen, vor allem auch die Tiere leiden unter den seit Tagen anhaltenden Flammen. Dazu gehören auch Känguru-Junge, die teils schwere Verbrennungen erlitten hatten und vom tierärztlichen Notdienst behandelt werden. Mehr

30.01.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Brasilien Gräber für Dicke kosten extra

Die Betreiber eines Friedhofes in Rio de Janeiro haben auf die zunehmende Fettleibigkeit ihrer Landsleute reagiert. Sie heben jetzt bei Bedarf auch breitere Gräber aus – und verlangen dafür fünfstellige Summen. Mehr

12.05.2015, 10:53 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:07 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 1 11