http://www.faz.net/-gpf-756th
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:07 Uhr

Tabak-Gesetzgebung Abschreckend: Bildliche Warnhinweise auf der Packung

Erkrankte Zähne, ein zu früh geborenes Baby - solche Bilder auf Tabak-Packungen schrecken besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher. In Kanada, Brasilien oder Australien greifen deswegen schon weniger Menschen zur Zigarette.

von
© Reuters Ein vergleichsweise harmloser Warnhinweis auf Zigarettenpackungen in Indien

Die Fotos von erkrankten Zähnen und einem zu früh geborenen Baby schreckten besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher gleichermaßen über die bildlichen Warnhinweise, die in Ländern wie Kanada, Brasilien und Australien schon länger auf Zigarettenpackungen Pflicht sind. Viele Umfragen belegen inzwischen, dass Fotos, die drastisch auf Folgen des Rauchens aufmerksam machen, Emotionen hervorrufen, die besser im Gedächtnis haften bleiben, zum Nachdenken anregen und Aufklärungsarbeit leisten, als es schriftliche Warnhinweise wie etwa „Rauchen kann tödlich sein“ alleine vermögen. Dabei gelte der Grundsatz, sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum: „Je größer, desto besser.“

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Drei Zielgruppen wollen die Präventionsforscher mit den Warnhinweisen erreichen: Kinder und Jugendliche sollen vom Rauchen abgehalten, Raucher vom Rauchen abgebracht, ehemalige Raucher vor einem Rückfall bewahrt werden. In Deutschland beginnen mittlerweile die meisten Raucher im Alter von rund 15 Jahren mit dem Rauchen. Dessen Kosten für das Gesundheitswesen und die Belastungen für die Betriebe durch Arbeitsausfälle belaufen sich laut dem Statistischen Bundesamt auf mehr als 40Milliarden Euro im Jahr.

EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigarettenpackungen vor © dpa Vergrößern Australischer Warnhinweis für Zigarettenpackungen

Wie gut bildliche Warnhinweise als Teil einer großangelegten Kampagne wirken, und das besonders bei Jugendlichen, Personen mit Einwanderungshintergrund und bildungsfernen Personen, belegen Zahlen aus Australien: Seit 1995 greifen dort stetig weniger Menschen zu Zigaretten; 2010 waren es nur noch knapp 15 Prozent (2007: 16,7 Prozent). In Deutschland sind es hingegen rund 27 Prozent.

Umfragen aus Kanada zeigen zudem, dass etwa jeder fünfte Raucher angibt, wegen der abschreckenden Warnhinweise weniger zu rauchen. Jeder dritte fühlt sich durch sie dazu motiviert, mit dem Rauchen aufzuhören. Darüber hinaus berichten 27 Prozent der erfolgreichen früheren Raucher, die Warnhinweise seien eine hilfreiche Rückfallprophylaxe für sie.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
E-Zigaretten Die neuen Dampfmaschinen

Die Zahl der Raucher geht zurück, Zigarettenhersteller suchen nach Alternativen. Philip Morris verkauft jetzt in Frankfurt Tabak-Erhitzer. Ist das weniger schädlich? Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

14.08.2016, 14:15 Uhr | Rhein-Main
Zu Ehren Castros Rekord-Zigarre aus 90 Metern gerolltem Tabak

Der 72-jährige Kubaner Jose Castelar Cairo hat nach eigenen Angaben eine riesige Rekord-Zigarre anlässlich des Geburtstags von Ex-Staatsoberhaupt und Revolutionsführer Castro ganz allein gerollt. Mitarbeiter der britischen Botschaft waren in Havanna, um den Rekordversuch zu verfolgen. Mehr

13.08.2016, 15:18 Uhr | Gesellschaft
1:2 gegen Kanada Brasiliens Fußballfrauen verpassen sogar Bronze

Am Ende kann selbst Superstar Marta nichts mehr retten: Auch im Spiel um den dritten Platz bleiben Brasiliens Fußballfrauen deutlich unter ihren Möglichkeiten – und verlieren das Spiel gegen Kanada. Mehr

19.08.2016, 21:10 Uhr | Aktuell
Komödie Toni Erdmann Jetzt mach mir hier aber mal bitte keine Zähne

Maren Ades furiose Filmkomödie Toni Erdmann ist ein Sozialuniversaldrama. Der Film geht in jeder Hinsicht aufs Ganze. Mehr Von Dietmar Dath

25.08.2016, 11:39 Uhr | Feuilleton
Schlechtes Essen Instantnudeln sind die neue Währung in amerikanischen Gefängnissen

In amerikanischen Gefängnissen wird immer seltener in Zigaretten bezahlt, sondern in Instant-Nudeln. Schuld ist das schlechte Essen. Mehr

25.08.2016, 07:22 Uhr | Finanzen

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 730