Home
http://www.faz.net/-gpf-756th
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tabak-Gesetzgebung Abschreckend: Bildliche Warnhinweise auf der Packung

Erkrankte Zähne, ein zu früh geborenes Baby - solche Bilder auf Tabak-Packungen schrecken besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher. In Kanada, Brasilien oder Australien greifen deswegen schon weniger Menschen zur Zigarette.

© Reuters Vergrößern Ein vergleichsweise harmloser Warnhinweis auf Zigarettenpackungen in Indien

Die Fotos von erkrankten Zähnen und einem zu früh geborenen Baby schreckten besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher gleichermaßen über die bildlichen Warnhinweise, die in Ländern wie Kanada, Brasilien und Australien schon länger auf Zigarettenpackungen Pflicht sind. Viele Umfragen belegen inzwischen, dass Fotos, die drastisch auf Folgen des Rauchens aufmerksam machen, Emotionen hervorrufen, die besser im Gedächtnis haften bleiben, zum Nachdenken anregen und Aufklärungsarbeit leisten, als es schriftliche Warnhinweise wie etwa „Rauchen kann tödlich sein“ alleine vermögen. Dabei gelte der Grundsatz, sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum: „Je größer, desto besser.“

Peter-Philipp Schmitt Folgen:    

Drei Zielgruppen wollen die Präventionsforscher mit den Warnhinweisen erreichen: Kinder und Jugendliche sollen vom Rauchen abgehalten, Raucher vom Rauchen abgebracht, ehemalige Raucher vor einem Rückfall bewahrt werden. In Deutschland beginnen mittlerweile die meisten Raucher im Alter von rund 15 Jahren mit dem Rauchen. Dessen Kosten für das Gesundheitswesen und die Belastungen für die Betriebe durch Arbeitsausfälle belaufen sich laut dem Statistischen Bundesamt auf mehr als 40Milliarden Euro im Jahr.

EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigarettenpackungen vor © dpa Vergrößern Australischer Warnhinweis für Zigarettenpackungen

Wie gut bildliche Warnhinweise als Teil einer großangelegten Kampagne wirken, und das besonders bei Jugendlichen, Personen mit Einwanderungshintergrund und bildungsfernen Personen, belegen Zahlen aus Australien: Seit 1995 greifen dort stetig weniger Menschen zu Zigaretten; 2010 waren es nur noch knapp 15 Prozent (2007: 16,7 Prozent). In Deutschland sind es hingegen rund 27 Prozent.

Umfragen aus Kanada zeigen zudem, dass etwa jeder fünfte Raucher angibt, wegen der abschreckenden Warnhinweise weniger zu rauchen. Jeder dritte fühlt sich durch sie dazu motiviert, mit dem Rauchen aufzuhören. Darüber hinaus berichten 27 Prozent der erfolgreichen früheren Raucher, die Warnhinweise seien eine hilfreiche Rückfallprophylaxe für sie.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rauchender Mieter Doch keine Zwangslüftung für Friedhelm Adolfs

Sein Fall entzweit die Gemüter: Raucher Friedhelm Adolfs (76) soll nach 40 Jahren vor die Tür seiner Mietwohnung gesetzt werden, weil er die Nachbarn penetrant mit Qualm belästigt haben soll. Doch die für Dienstag geplante Zwangsräumung ist erst einmal vom Tisch. Mehr

18.03.2015, 18:20 Uhr | Gesellschaft
Alternative für Raucher Experten streiten über Regeln für E-Zigaretten

Der Siegeszug der elektronischen Zigarette scheint kaum noch aufzuhalten - verspricht sie doch Nikotin-Genuss bei angeblich weniger Risiken für die Gesundheit als Tabak-Produkte. Mehr

04.11.2014, 16:57 Uhr | Gesellschaft
AC/DC-Gitarrist wird sechzig Wie Angus Young einmal doch ein Interview gegeben hat

Er ist einer der berühmtesten Rockgitarristen aller Zeiten. Und er gibt eigentlich keine Interviews. Warum nur ist er diesmal von seinem Prinzip abgewichen? Angus Young von AC/DC zum Sechzigsten. Mehr Von Edo Reents

31.03.2015, 08:19 Uhr | Feuilleton
Mietrecht Wohnung nur für Nichtraucher

Mieter Friedhelm bekam wegen Dauerqualmens die Kündigung, in einem neuen Wohnprojekt in Halle dürfen sogar nur Bewohner einziehen, die aufs Rauchen verzichten. Was darf der Vermieter vorschreiben? Mehr

16.01.2015, 15:53 Uhr | Finanzen
Vereinbarung verpflichet Unternehmen muss für Arbeitsausfall durch Sturm Ela aufkommen

Im Sommer 2014 blockierten umgestürzte Bäume und Strommasten nach dem Sturm Ela Straßen und Schienen. Zehntausende Arbeitnehmer konnten nicht pünktlich oder gar nicht zur Arbeit erscheinen. Normalerweise ist das ihr Problem. Es gibt aber auch Ausnahmen. Mehr

23.03.2015, 17:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:07 Uhr

Abgang mit Aplomb

Von Berthold Kohler

Seehofer ist, wie gewollt, Gauweiler los. Die CSU könnte es aber noch bereuen, dass der eurokritische Freigeist von Bord ging. Mehr 83 148