Home
http://www.faz.net/-gpf-756th
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tabak-Gesetzgebung Abschreckend: Bildliche Warnhinweise auf der Packung

Erkrankte Zähne, ein zu früh geborenes Baby - solche Bilder auf Tabak-Packungen schrecken besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher. In Kanada, Brasilien oder Australien greifen deswegen schon weniger Menschen zur Zigarette.

© Reuters Ein vergleichsweise harmloser Warnhinweis auf Zigarettenpackungen in Indien

Die Fotos von erkrankten Zähnen und einem zu früh geborenen Baby schreckten besonders ab, sagen Raucher und Nichtraucher gleichermaßen über die bildlichen Warnhinweise, die in Ländern wie Kanada, Brasilien und Australien schon länger auf Zigarettenpackungen Pflicht sind. Viele Umfragen belegen inzwischen, dass Fotos, die drastisch auf Folgen des Rauchens aufmerksam machen, Emotionen hervorrufen, die besser im Gedächtnis haften bleiben, zum Nachdenken anregen und Aufklärungsarbeit leisten, als es schriftliche Warnhinweise wie etwa „Rauchen kann tödlich sein“ alleine vermögen. Dabei gelte der Grundsatz, sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum: „Je größer, desto besser.“

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Drei Zielgruppen wollen die Präventionsforscher mit den Warnhinweisen erreichen: Kinder und Jugendliche sollen vom Rauchen abgehalten, Raucher vom Rauchen abgebracht, ehemalige Raucher vor einem Rückfall bewahrt werden. In Deutschland beginnen mittlerweile die meisten Raucher im Alter von rund 15 Jahren mit dem Rauchen. Dessen Kosten für das Gesundheitswesen und die Belastungen für die Betriebe durch Arbeitsausfälle belaufen sich laut dem Statistischen Bundesamt auf mehr als 40Milliarden Euro im Jahr.

EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigarettenpackungen vor © dpa Vergrößern Australischer Warnhinweis für Zigarettenpackungen

Wie gut bildliche Warnhinweise als Teil einer großangelegten Kampagne wirken, und das besonders bei Jugendlichen, Personen mit Einwanderungshintergrund und bildungsfernen Personen, belegen Zahlen aus Australien: Seit 1995 greifen dort stetig weniger Menschen zu Zigaretten; 2010 waren es nur noch knapp 15 Prozent (2007: 16,7 Prozent). In Deutschland sind es hingegen rund 27 Prozent.

Umfragen aus Kanada zeigen zudem, dass etwa jeder fünfte Raucher angibt, wegen der abschreckenden Warnhinweise weniger zu rauchen. Jeder dritte fühlt sich durch sie dazu motiviert, mit dem Rauchen aufzuhören. Darüber hinaus berichten 27 Prozent der erfolgreichen früheren Raucher, die Warnhinweise seien eine hilfreiche Rückfallprophylaxe für sie.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Risiko nach der OP Bei Rauchern kehrt der Prostatakrebs zurück

Raucht ein Prostatakrebspatient, kehrt das Karzinom nach der Entfernung der Prostata in vielen Fällen zurück. Wie viel bringt es, vorsorglich aufzuhören? Mehr Von Christina Hucklenbroich

26.06.2015, 19:32 Uhr | Wissen
Kanada Elf Milliarden Euro Entschädigung für Raucher

Drei Zigarettenhersteller in Kanada müssen umgerechnet elf Milliarden Euro Schadensersatz an Raucher bezahlen. Der Grund: Sie hätten nicht ausreichend vor den Gefahren des Rauchens gewarnt. Mehr

02.06.2015, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Frauenfußball-WM Die australische Sensation

Die Frauenfußball-WM hat ihre erste Überraschung: Brasilien verliert gegen Australien und scheitert sensationell im Achtelfinale. Beim Siegtor profitiert der Außenseiter jedoch von besonderer Mithilfe. Zudem steht der nächste DFB-Gegner fest. Mehr

21.06.2015, 21:54 Uhr | Sport
Zoo in Australien Das erste Koala-Baby des Jahres

In Australien präsentiert ein Zoo besondere Bilder. Das erste Koala-Baby dieser Saison kam dort zur Welt. Mehr

16.06.2015, 10:21 Uhr | Gesellschaft
Vor dem Referendum Alle hassen Schäuble, niemand hasst Deutschland

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist das Feindbild Nummer 1 in Griechenland. Doch die Deutschen hasst niemand. Eindrücke aus einem gespaltenen Land. Mehr Von Franz Nestler, Athen

04.07.2015, 11:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:07 Uhr

Signal an Moskau

Von Rainer Blasius

Den Krieg in der Ukraine und Putins Kraftmeiereien kann der Westen nicht einfach hinnehmen. Kleine Manöver sollen der Kreml-Führung zeigen, dass die Freiheit der Ukraine von größtem Interesse ist. Mehr 17