Home
http://www.faz.net/-gq4-7gpl5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Streit um Gibraltar Rajoy und Cameron rufen EU an

Spanien und Großbritannien haben in ihrem Streit über Gibraltar Brüssel um Vermittlung ersucht. Spanische Fischer demonstrieren derweil gegen das von den Briten gebaute künstliche Riff vor der Halbinsel.

© dpa Vergrößern Erklärt „friedlich“: Spanische Fischer vor Gibraltar

Spanien und Großbritannien wollen in ihren Streit um Gibraltar jetzt auch die Europäische Union einbeziehen. Nachdem Premierminister David Cameron am Wochenende in einem Telefongespräch mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso „dringend“ um die Entsendung von EU-Beobachtern an die Grenze gebeten hat, wollte auch Ministerpräsident Mariano Rajoy mit ihm Kontakt aufnehmen.

Die Europäische Kommission wollte bislang die Beschäftigung mit der Auseinandersetzung der beiden EU-Partner auf den Herbst verschieben. Ein Sprecher hatte dies für „wahrscheinlich im September oder Oktober“ angekündigt. Wegen der fortdauernd scharfen spanischen Kontrollen, die abermals im kleinen Grenzverkehr zu teils stundenlangen Wartezeiten führten, beschwerte sich Cameron bei Barroso über die „unangemessenen und politisch motivierten“ Maßnahmen.

Demgegenüber beharrte die spanische Regierung mit Hinweis auf den Tabakschmuggel darauf, dass die Maßnahmen „sowohl angemessen als auch verpflichtend“ seien. Innenminister Jorge Fernández Díaz, der von einer „Schmugglergrenze“ sprach, sagte dass Gibraltar im vorigen Jahr allein 140 Millionen Schachteln Zigaretten importiert habe. Diese Menge könnten die knapp 30.000 Bewohner Gibraltars und die Touristen „unmöglich selbst geraucht“ haben.

Spanien gegen „Souveräne Bucht“

Am Sonntag vereinten sich spanische Fischerboote an der Stelle, an der die Regierung von Gibraltar Ende Juli siebzig Betonblöcke versenken ließ, zu einer erklärt „friedlichen“ Protestkundgebung gegen die Behinderung ihrer Arbeit. Sie nahmen jedoch von einem ursprünglichen Plan Abstand, die jeweils drei Tonnen schweren Klötze selbst aus dem Weg zu schaffen. Der regionale Fischereiverband bezifferte derweil die Einnahmeverluste seit den vor einem Jahr begonnenen Behinderungen durch Patrouillenschiffe Gibraltars auf 1,5 Millionen Euro.

Infografik / Karte / Gibraltar © F.A.Z. Vergrößern

Ebenfalls am Wochenende protestierte die spanische Regierung mit einer Verbalnote in London gegen ein neues, „Souveräne Bucht“ genanntes, Bauprojekt in Gibraltar. Die Kolonie, die bereits damit begonnen hat, Dämme ins Meer aufzuschütten, möchte ein Hotel und mehr als zweitausend Luxuswohnungen mit einem vorgelagerten Yachthafen errichten. Spanien erhob Einspruch, gegen diese nach internationalen Recht und EU-Umweltschutzgesetzen angeblich „unzulässige“ Landgewinnung.

Die Madrider Regierung hatte schon im vorigen November die Gewässer um Gibraltar - mit Ausnahme einer kleinen Hafenzone - zu einem Naturschutzgebiet erklärt und in der vergangenen Woche zusätzlich mit Sanktionen gegen das „Bunkern“ durch schwimmende Tankstellen gedroht. Bis zum Sonntag unternahmen die spanischen Behörden aber keine konkreten Schritte, um ihre Drohungen durchzusetzen. Für diesen Montag wird in der Kronkolonie die Ankunft des ersten britischen Kriegsschiffs zu - mit Spanien im Juni abgesprochenen - Manövern im Mittelmeer erwartet. Nach der Fregatte HMS Westminster sollen noch weitere Schiffe der Flotte in Gibraltar Zwischenstation machen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./wie.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BBC-Verfilmung von Wolf Hall Männer unserer Zeit

Was haben Hilary Mantels Tudor-Romane mit der aktuellen Politik zu tun? War Heinrich VIII. der erste Euro-Skeptiker? In Großbritannien ist durch die BBC-Verfilmung eine Debatte über die historischen Rollen von Thomas Morus und Thomas Cromwell entbrannt. Mehr Von Gina Thomas

17.02.2015, 16:03 Uhr | Feuilleton
EM-Qualifikation Nationalmannschaft vor Spielen gegen Gibraltar und Spanien

Zurück im Alltag des Profi-Fußballs: Standen die Weltmeister vom DFB bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes und der Premiere des WM-Films Die Mannschaft noch im Blitzlichtgewitter auf dem Roten Teppich, wartet nun gegen Gibraltar das nächste Match in der EM-Qualifikation, die bisher nicht gerade nach Plan verläuft. Mehr

11.11.2014, 16:33 Uhr | Sport
Ausschreitungen Autonome wüten im Zentrum Athens

Außerparlamentarische Linken haben in den Straßen Athens am Donnerstagabend erstmals gegen die neue Regierung von Tsipras demonstriert. Zunächst friedlich, doch dann wüteten 200 Vermummte in der Innenstadt. Mehr

26.02.2015, 21:57 Uhr | Politik
Spanien Verletzte bei Greenpeace-Aktion vor den Kanaren

Die Proteste von Greenpeace richteten sich gegen ein Erdöl-Vorhaben in der Nähe der Kanarischen Inseln. Vertreter der spanischen Regierung verteidigten das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

18.11.2014, 14:23 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet BGH verhandelt über Argentinien-Anleihen

In Berlin kommt es zum Treffen des Koalitionsausschusses von CDU, CSU und SPD, während in Karlsruhe der Bundesgerichtshof über eine Anlegerklage gegen Argentinien auf Rückzahlung von Anleihe-Schulden verhandelt. Mehr

24.02.2015, 06:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.08.2013, 14:53 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 75