Home
http://www.faz.net/-gpf-74prw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Staatsschuldenkrise Niederlande wollen Euro-Ausstiegsklausel

Den Euro verlassen, ohne aus der Europäischen Union austreten zu müssen - diese Möglichkeit fordert der niederländische Ministerpräsident einem Medienbericht zufolge für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten.

© dpa Vergrößern Mark Rutte: „Wir wollen durchsetzen, dass ein Land die Euro-Zone verlassen darf, falls es das wünscht“

Die Niederlande wollen für Euro-Länder die Möglichkeit eines Ausstiegs aus der Gemeinschaftswährung. „Wir wollen durchsetzen, dass ein Land die Euro-Zone verlassen darf, falls es das wünscht“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte der „Süddeutschen Zeitung“ am Freitag. Zur Zeit sei ein Ausstieg aus der Währung an das Verlassen der Europäischen Union gebunden. Die Verträge müssten daher korrigiert werden, sagte der rechtsliberale Premier im Gespräch mit einigen internationalen Journalisten.

Einen generellen Schuldenerlass für Griechenland lehnen die Niederlande ab. „Das wäre das falsche Signal an andere Staaten, die Schulden haben. Auch an die Partner, etwa in Amerika“, zitiert die Zeitung den Ministerpräsidenten.

Rutte schloss allerdings weitere Finanzhilfen für Griechenland nicht aus und unterstützte dabei ausdrücklich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. „Schäuble hat absolut recht, wenn er sagt, dass wir die Situation in Griechenland alle paar Jahr neu überprüfen müssen, ob wir noch auf Schema liegen oder ob extra Schritte genommen werden müssen“, zitiert die amerikanische Wirtschaftsagentur Bloomberg den Regierungschef am Freitag.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Grexit könnte Deutschlands Bonitätsnote drücken

Sollte Griechenland aus dem Euro ausscheiden, könnte dies auch die Bonitätsnote Deutschlands und anderer Staaten drücke. Allerdings sind die Gefahren geringer als noch 2012. Mehr

17.03.2015, 13:36 Uhr | Finanzen
Ausstieg im Juni Prinz Harry verlässt britische Armee

Der britische Prinz Harry kehrt den Streitkräften seines Landes nach zehn Jahren den Rücken. Der 30-Jährige erklärte, er werde die britische Armee im Juni verlassen. Prinz Harry ist Absolvent der königlichen Militärakademie im britischen Sandhurst. Zweimal brachte ihn der Dienst beim Militär schon nach Afghanistan. Mehr

17.03.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Historische Schulden? Die Akte Griechenland

Athen sagt, Deutschland habe noch Schulden aus dem Zweiten Weltkrieg bei Griechenland. Das könnte zutreffen. Zumindest steht es so in Unterlagen des Naziregimes über Kosten und Lasten der Besatzungszeit. Mehr Von Michael Martens

17.03.2015, 14:24 Uhr | Politik
Valparaíso Waldbrand bedroht chilenische Hafenstadt

Ein Waldbrand bedroht die Hafenstadt Valparaíso in Chile, rund 4500 Anwohner haben ihre Häuser schon verlassen müssen. Mehr

14.03.2015, 11:46 Uhr | Gesellschaft
IWF-Kredit bedient Athen ist noch flüssig

Trotz aller akuten Finanznöte kann Griechenland seine Zahlungsverpflichtungen derzeit offenbar noch erfüllen. Die Regierung hat nun 588 Millionen Euro an den IWF überwiesen. Die Sorgen sind damit aber längst nicht vom Tisch. Mehr

16.03.2015, 14:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 12:45 Uhr

Insel der großen Verunsicherung

Von Jochen Buchsteiner. London

Die politischen Erdplatten verschieben sich in Großbritannien. Nach der Wahl in wenigen Wochen erwartet die Briten das bunteste Parlament ihrer Geschichte. Wird das Vereinigte Königreich unberechenbar? Mehr 5 11