Home
http://www.faz.net/-gpf-76es1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schwere Kämpfe um Damaskus Auch Panetta wollte syrische Opposition bewaffnen

Der scheidende amerikanische Verteidigungsminister Panetta wollte offenbar Waffen an die syrischen Rebellen liefern. Das Weißes Haus stellte sich aber gegen entsprechende Forderungen aus dem Pentagon, dem Außenministerium der CIA.

© AP Leon Panetta spricht während seiner Anhörung vor dem Senatsausschuss.

Präsident Barack Obama hat sich im vorigen Jahr entgegen der Empfehlung maßgeblicher Mitglieder seines Sicherheitskabinetts gegen die Bewaffnung der syrischen Rebellen entschieden. Der scheidende Verteidigungsminister Leon Panetta und der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs, Heeres-General Martin Dempsey, gaben bei einer Anhörung im Senat am Donnerstag erstmals öffentlich zu, dass es in Washingtons Syrien-Politik einen tiefen Dissens gab.

Matthias Rüb Folgen:

Neben der Pentagon-Führung hatten nach Zeitungsberichten auch die damalige Außenministerin Hillary Clinton und der damalige Direktor des Auslandsgeheimdienstes CIA David Petraeus gefordert, die Aufständischen gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad mit Waffen zu unterstützen. Der Präsident und seine Sicherheitsberater im Weißen Haus hätten sich aber gegen die Bereitstellung von Waffen entschieden und darauf beharrt, die Rebellen ausschließlich mit Hilfsgütern und Kommunikationstechnik zu unterstützen. „Ich habe diese Entscheidung am Ende unterstützt“, sagte Panetta.

Der republikanische Senator und Präsidentschaftskandidat von 2008 John McCain zeigte sich in einer Stellungnahme überrascht, dass „der Präsident den einstimmigen Ratschlag der Führung seines eigenen Nationalen Sicherheitskabinetts verworfen“ habe. McCain bekräftigte die Forderung, der Präsident solle die Aufständischen entschlossen unterstützen, um das Ende des Assad-Regimes und des Krieges in Syrien zu beschleunigen. Namentlich nicht genannte Regierungsmitarbeiter sagten amerikanischen Medien, der Präsident habe Warnungen von Beamten des Weißen Hauses befolgt, dass nach Syrien gelieferte amerikanische Waffen islamistischen Extremisten in die Hände fallen könnten.

„Entscheidungsschlacht“ um Damaskus

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist die mit dem Terrornetz Al Qaida verbundene Al-Nusra-Front in Syrien auch ohne amerikanische Waffenlieferungen zur schlagkräftigsten Rebellengruppe geworden. Kritiker der Entscheidung Obamas warnen davor, dass nach dem von Washington ausdrücklich gewünschten Fall des Assad-Regimes der amerikanische Einfluss auf die Entwicklungen in Syrien gering sein werde, weil die gemäßigten Rebellengruppen eine schwache Position haben und nicht auf Ratschläge Washingtons hören würden.

23124259 © AP Vergrößern Damaskus am Mittwoch in einer Aufnahme des Senders „Ugarit News“

Nach Berichten aus Syrien gab es am Freitag heftige Kämpfe in und um Damaskus. Regierungstruppen nahmen strategisch wichtige Oppositionshochburgen im Umland der Hauptstadt unter Beschuss, nachdem Aufständische eine „Entscheidungsschlacht“ angekündigt hatten. Regimegegner berichteten am Freitag von massiven Luftangriffen aus Hubschraubern zwischen dem östlichen Damaszener Viertel Dschobar und den Randbezirken. Am Donnerstag hatten Rebellen mehrere Militärkontrollpunkte im Osten der Hauptstadt angegriffen. Bei einem Anschlag auf Arbeiter eines Zulieferbetriebs der syrischen Armee sollen nach Angaben der oppositionsnahen „Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ in der zentralsyrischen Ortschaft Brak am Mittwoch mindestens 54 Personen getötet worden sein. Der Betrieb stelle Armeeuniformen, aber keine Waffen her.

Der Anführer der oppositionellen „Nationalen Syrischen Koalition“ Moaz al Khatib hat in einem Interview mit der israelischen Zeitung „Jediot Ahronot“ versprochen, dass die Rebellen darauf achten würden, dass die Chemiewaffen des Regimes nicht in die Hände von Terroristen fallen. Das Interview könnte dem islamischen Prediger, der schon wegen seines Vorstoßes für einen Dialog mit dem Regime von anderen Oppositionellen kritisiert worden war, neuen Ärger aus den eigenen Reihen einbringen, da viele Oppositionelle gegen Kontakte zu Israel sind.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahe Damaskus Syrische Luftwaffe tötet mehr als 80 Menschen

Durch Luftangriffe der syrischen Armee sind offenbar mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 250 zogen sich Verletzungen zu, als Kampfflugzeuge einen Markt bombardierten. Mehr

16.08.2015, 20:49 Uhr | Politik
Ostukraine Rebellen trainieren Kindersoldaten

Im Osten der Ukraine bringt die Organisation Patriotischer Donbass Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Waffen wie Kalaschnikow-Gewehren bei. Schon 14-Jährige würden sich am liebsten gleich den bewaffneten Kämpfern gegen die vom Westen unterstützte Regierung in Kiew anschließen. Mehr

26.06.2015, 10:59 Uhr | Politik
Islamischer Dschihad Israel greift syrische Stellungen auf dem Golan an

Vier Raketen wurden am Donnerstag von der syrischen Seite der Golanhöhen auf Israel abgefeuert - mutmaßlich von islamistischen Terroristen. Die israelische Armee reagierte so heftig wie selten zuvor. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

21.08.2015, 16:07 Uhr | Politik
Ukraine Neue Kämpfe am Flughafen von Donezk

Prorussische Rebellen und die ukrainische Armee beschießen sich mit schweren Waffen am Flughafen von Donezk. Mehr

13.06.2015, 10:54 Uhr | Politik
Russland Mit Assad gegen die Dschihadisten

Wladimir Putin möchte eine Allianz gegen den Islamischen Staat schmieden - unter Einschluss des syrischen Diktators, der ein treuer Käufer russischer Waffen ist. Aber es gibt Widerstand. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Friedrich Schmidt, Moskau

28.08.2015, 11:52 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.02.2013, 17:52 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 100