http://www.faz.net/-gpf-6wst9
 

Sanierung der Eurozone : Last und Verantwortung

  • -Aktualisiert am

Die Sanierung der Eurozone wird wegen der Herabstufung mehrerer Länder schwieriger. Für das deutsch-französische Verhältnis birgt das neue Spannungen. Mit der quasioffiziell beglaubigten Führungsrolle wachsen für Berlin noch einmal Lasten und Verantwortung.

          Ratingagenturen stützen ihre Bewertungen für Staaten nicht auf eigene intensive Recherchen, sie arbeiten mit öffentlich verfügbaren wirtschaftlichen Kennzahlen. Dazu kommt ihre Einschätzung des politischen Prozesses - in diesem Fall der Fähigkeit der politischen Führungen in der Eurozone, die Staatsschuldenkrise zu bewältigen. Daraus ergibt sich dann eine Meinung, die in etwa die Qualität eines Leitartikels hat: Man könnte die Sache auch anders sehen. Allerdings haben die Einstufungen der Agenturen zur Bonität von Staaten unmittelbare Wirkung: nicht nur auf Zinssätze, also auf Wirtschaftsakteure, sondern auch auf Stimmungen und damit auf die Politik.

          Der französische Präsident hat die Bewertung seines Lands mit einem "Triple A" lange Zeit als Erfolg und Ziel seiner Politik ausgegeben. Erst als das dritte A schon schwer taumelte, hat er seine Landsleute darauf eingestimmt, dass das alles nicht so wichtig sei. Seinem Ansehen schadet die Herabstufung dennoch, und dies hundert Tage vor der ersten Runde der Präsidentenwahl. In den vergangenen Wochen hatte Sarkozy den Umfragevorsprung des sozialistischen Kandidaten Hollande kräftig verkürzt; das Rennen schien wieder offen. Jetzt könnte Sarkozys Prestigeverlust allerdings nicht nur seinem bisher wenig überzeugenden Rivalen Hollande zugutekommen. Diese "Demütigung" könnte auch die Aktien von Marine Le Pen, der Führerin der Rechtsradikalen, steigen lassen oder dem "dritten Mann" von 2007, dem Zentristen François Bayrou, nützen, der seit Jahren vor der Staatsverschuldung warnt.

          Die Sanierung der Eurozone wird wegen der Herabstufung mehrerer Länder schwieriger, und für das deutsch-französische Verhältnis birgt der Vorgang neue Spannungen. Denn immer stärker kommt Deutschland in die Position eines Rettungsankers für die gesamte Veranstaltung (was seine Kräfte übersteigt). Und immer mehr wirkt Sarkozy wie ein Getriebener, dem gar nichts anderes übrigbleibt, als dem deutschen Kurs zu folgen. Der Präsident hatte in den vergangenen Wochen Deutschland immer wieder als Vorbild für Frankreich gepriesen - eine riskante Wahlkampfstrategie in einem Land, das stolz auf seine Stellung als "Ausnahme" ist. Mit der quasioffiziell beglaubigten Führungsrolle wachsen für Berlin Lasten und Verantwortung noch einmal.

          Herabstufungen im Euroraum

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.