http://www.faz.net/-gpf-7jq8t

Russland und die Ukraine : Bundeskanzlerin Merkel will klärendes Gespräch mit Putin

  • Aktualisiert am

Die Opposition protestierte am Freitag gegen die Regierungsentscheidung Bild: AP

Bundeskanzlerin Merkel widersprach Befürchtungen aus Moskau, die „Östliche Partnerschaft“ der EU sei gegen Russland gerichtet. Die Ukraine hatte ihre EU-Annäherung unter dem Druck Moskaus gestoppt.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sucht nach der vorläufig von der Ukraine gestoppten EU-Annäherung ein klärendes Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin. „Ich werde bei nächster Gelegenheit mit dem russischen Präsidenten dann auch über dieses Thema sprechen“, kündigte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast an. Putin hatte zuvor vorgeschlagen, in Dreier-Gesprächen mit der EU über die Zukunft des zweitgrößten Flächenstaates Europas zu sprechen.

          Die Europäische Union und Russland wollen die Ukraine, die ein wichtiges Transitland für Gaslieferungen in den Westen ist, jeweils stärker an sich binden. Nach Drohungen Russlands, der Nachbar werde im Fall einer Partnerschaft mit der EU alle bisherigen wirtschaftlichen Vorteile verlieren, hatte die Ukraine am Donnerstag ihren Annäherungskurs gestoppt. Die Regierung in Kiew will nun ebenfalls Dreier-Gespräche, um Konfliktthemen aus dem Weg zu räumen.

          Massenkundgebung am Sonntag

          Die EU und die Vereinigten Staaten hatten enttäuscht auf den Schritt reagiert. In der Ukraine, wo die große Mehrheit der Bevölkerung Umfragen zufolge eine europäische Integration wünscht, gab es nach der Regierungsentscheidung spontane Straßenproteste. Die Opposition um den Boxweltmeister Witali Klitschko kündigte für diesen Sonntag Massenkundgebungen für eine Annäherung an die EU an. Die Regierungsgegner fordern auch weiter die Freilassung der inhaftierten früheren Regierungschefin Julia Timoschenko.

          Die EU und die Ukraine wollten eigentlich am kommenden Freitag in der litauischen Hauptstadt Vilnius ein Assoziierungsabkommen unterzeichnen. Der Gipfel zur EU-Ostpartnerschaft in Vilnius sollte der Ukraine eine engere Zusammenarbeit sowie freien Handel mit dem Westen bringen. Die Führung in Kiew hatte allerdings erklärt, dass eine Partnerschaft nicht zulasten einer anderen - in dem Fall mit Russland - gehen dürfe.

          Merkel widersprach Befürchtungen aus Moskau, die „Östliche Partnerschaft“ der EU sei gegen Russland gerichtet. Die EU müsse erreichen, dass es bei der weiteren Integration ehemaliger Sowjetrepubliken nicht immer wieder zu Konfrontationen komme. Die Verhandlungen mit Russland müssten das Ziel haben, „dass nicht ein Gegensatz entsteht zwischen guten Beziehungen dieser Länder mit Russland und guten Beziehungen mit der Europäischen Union“.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Nichts tun oder das Risiko eingehen?

          Ostukraine : Nichts tun oder das Risiko eingehen?

          Russlands Präsident Wladimir Putin überrascht mit einem Vorschlag: Die Vereinten Nationen sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken. Wie soll der Westen reagieren?

          Merkel hält an Rente mit 67 fest Video-Seite öffnen

          Bundestags : Merkel hält an Rente mit 67 fest

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Union ziehe ohne Rentenkonzept in die Bundestagswahl. Auf dem Parteitag der baden-württembergischen CDU sagte sie, anders als die Sozialdemokraten wolle man sich nicht von der Rente mit 67 verabschieden.

          Russland rechnet mit Merkel

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Pfeifkonzert zum Wahlkampfende der Union Video-Seite öffnen

          Rede in München : Pfeifkonzert zum Wahlkampfende der Union

          Zwei Tage vor der Wahl haben die Parteien noch einmal auf Großkundgebungen um die Stimmen der Wähler geworben. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bei ihrer Abschlussrede fast von lautstarken Pfiffen und Hau-Ab-Rufen übertönt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.