http://www.faz.net/-gpf-7561s

Rede des Staatspräsidenten : Napolitano schilt italienische Politiker

Regte sich auf: Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano Bild: dpa

Napolitano fand bei seiner Weihnachtsansprache viel Kritik an den italienischen Politikern - allen voran, über die Unfähigkeit kein neues Wahlrecht beschlossen und Montis Amtszeit vorzeitig beendet zu haben.

          Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat bei seiner Weihnachtsansprache vor den wichtigsten Amtsträgern Italiens die Politiker des Landes öffentlich gescholten, weil sie in den vergangenen fünf Jahren keine institutionellen Reformen zustande gebracht hätten. Als unverzeihlich bezeichnete Napolitano den Umstand, dass das italienische Parlament trotz vieler Mahnungen des Verfassungsgerichts kein neues Wahlrecht beschlossen hat.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Ohne den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zu nennen, kritisierte Napolitano dessen Entscheidung, die Amtszeit des Ministerpräsidenten Mario Monti und die Wahlperiode zu einem turbulenten Ende zu bringen, weil Berlusconi der Regierung Monti das Vertrauen entzogen hat. Napolitano sagte, Italien dürfe nun nicht im Wahlkampf das Vertrauen verspielen, das in den vergangenen Monaten zurückgewonnen worden sei. Er beschrieb Wirtschaftswachstum als wichtiges Ziel für Italien und Europa, doch könne diese Strategie nicht getrennt werden von einer, wenn auch schmerzhaften, Fortführung der Haushaltskorrekturen. Der Staatspräsident erinnerte daran, dass auch der französische Staatspräsident François Hollande die Sanierung des Staatshaushaltes in seinem Land als „nationalen Imperativ“ beschrieben habe.

          Weiter Spekulationen über Wahlantritt Montis

          Unterdessen wartet Italien auf eine Entscheidung, ob bei der nunmehr für den Februar 2013 erwarteten Parlamentswahl auch Monti antreten wird. Staatspräsident Napolitano hatte Monti im November 2011 zum Regierungschef einer überparteilichen Regierung von Fachleuten gemacht, die sich auf die Unterstützung von Berlusconis „Volk der Freiheit“, aber auch auf frühere Oppositionsparteien - die Christlichen Demokraten im Zentrum und die Mitte-links orientierte Demokratische Partei - stützen konnte. Daher forderte Napolitano, dass Monti bei Wahlen nicht als Listenführer antreten solle.

          Nun schreiben Kommentatoren in Italien, Monti werde womöglich nicht mit einer eigenen Liste antreten, die je nach Umfrage mit zehn bis zwanzig Prozent der Stimmen rechnen könnte. Vielmehr könne sich Monti mit einem Memorandum an die Italiener wenden. Zu diesem Programm könnten sich dann Gruppierungen und Listen bekennen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schmugglerjagd auf hoher See Video-Seite öffnen

          Italien : Schmugglerjagd auf hoher See

          Eine der wichtigsten Routen für albanisches Marihuana führt über die Adria. Die italienisch Polizei jagt die Schmuggler mit Speedbooten und Hubschraubern.

          Kleines Wunder in Italien: Drei Brüder nach Beben gerettet Video-Seite öffnen

          Ischia : Kleines Wunder in Italien: Drei Brüder nach Beben gerettet

          Nach Stunden des Bangens haben Helfer auf der italienischen Ferieninsel Ischia drei verschüttete Brüder aus den Trümmern gerettet. Ciro ist mit elf Jahren der älteste von ihnen. Zuvor waren der Säugling Pasquale und der siebenjährige Mattia befreit worden. Bei dem Erdbeben 4,0 waren aber auch Menschen ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.