Home
http://www.faz.net/-gq4-7561s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rede des Staatspräsidenten Napolitano schilt italienische Politiker

Napolitano fand bei seiner Weihnachtsansprache viel Kritik an den italienischen Politikern - allen voran, über die Unfähigkeit kein neues Wahlrecht beschlossen und Montis Amtszeit vorzeitig beendet zu haben.

© dpa Vergrößern Regte sich auf: Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat bei seiner Weihnachtsansprache vor den wichtigsten Amtsträgern Italiens die Politiker des Landes öffentlich gescholten, weil sie in den vergangenen fünf Jahren keine institutionellen Reformen zustande gebracht hätten. Als unverzeihlich bezeichnete Napolitano den Umstand, dass das italienische Parlament trotz vieler Mahnungen des Verfassungsgerichts kein neues Wahlrecht beschlossen hat.

Tobias Piller Folgen:  

Ohne den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zu nennen, kritisierte Napolitano dessen Entscheidung, die Amtszeit des Ministerpräsidenten Mario Monti und die Wahlperiode zu einem turbulenten Ende zu bringen, weil Berlusconi der Regierung Monti das Vertrauen entzogen hat. Napolitano sagte, Italien dürfe nun nicht im Wahlkampf das Vertrauen verspielen, das in den vergangenen Monaten zurückgewonnen worden sei. Er beschrieb Wirtschaftswachstum als wichtiges Ziel für Italien und Europa, doch könne diese Strategie nicht getrennt werden von einer, wenn auch schmerzhaften, Fortführung der Haushaltskorrekturen. Der Staatspräsident erinnerte daran, dass auch der französische Staatspräsident François Hollande die Sanierung des Staatshaushaltes in seinem Land als „nationalen Imperativ“ beschrieben habe.

Weiter Spekulationen über Wahlantritt Montis

Unterdessen wartet Italien auf eine Entscheidung, ob bei der nunmehr für den Februar 2013 erwarteten Parlamentswahl auch Monti antreten wird. Staatspräsident Napolitano hatte Monti im November 2011 zum Regierungschef einer überparteilichen Regierung von Fachleuten gemacht, die sich auf die Unterstützung von Berlusconis „Volk der Freiheit“, aber auch auf frühere Oppositionsparteien - die Christlichen Demokraten im Zentrum und die Mitte-links orientierte Demokratische Partei - stützen konnte. Daher forderte Napolitano, dass Monti bei Wahlen nicht als Listenführer antreten solle.

Nun schreiben Kommentatoren in Italien, Monti werde womöglich nicht mit einer eigenen Liste antreten, die je nach Umfrage mit zehn bis zwanzig Prozent der Stimmen rechnen könnte. Vielmehr könne sich Monti mit einem Memorandum an die Italiener wenden. Zu diesem Programm könnten sich dann Gruppierungen und Listen bekennen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sachsen Tillich als Ministerpräsident wiedergewählt

Zwei Tage nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags ist der sächsische Ministerpräsident Tillich im Amt bestätigt worden. Er erhielt im Landtag die erforderliche Mehrheit – doch nicht alle Stimmen seiner Koalition. Mehr

12.11.2014, 11:24 Uhr | Politik
Rot-Rot-Grün in Thüringen Die Angst vor dem Erfurter Finale

Was passiert, wenn Ramelow bei der Ministerpräsidentenwahl in die dritte Runde muss? Womöglich reicht ihm bei diesem weiteren Wahlgang eine einzige Stimme um Christine Lieberknecht abzulösen. Mehr Von Claus-Peter Müller, Erfurt

25.11.2014, 18:55 Uhr | Politik
Korruptionsverdacht Portugals Ex-Regierungschef Socrates festgenommen

Sechs Jahre lang war er Ministerpräsident von Portugal. Nun ist José Socrates festgenommen worden. In den Ermittlungen geht es um Steuerhinterziehung und Korruption. Mehr

22.11.2014, 03:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:34 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts, die genüsslich in den Wunden ihres Koalitionspartners herumwühlt. Ein Kommentar. Mehr 79