http://www.faz.net/-gpf-75de8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 07:30 Uhr

Ratspräsident Van Rompuy „Britisches Rosinenpicken gefährdet die EU“

EU-Ratspräsident Van Rompuy hat vor einem Auseinanderbrechen des gemeinsamen Marktes gewarnt, wenn ein Mitgliedstaat sich nur „die Teile als Rosinen herauspicken könnte, die ihm am meisten zusagen“.

© dpa Herman Van Rompuy

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat Großbritannien davor gewarnt, mit weiteren Sonderregelungen die Europäische Union aufs Spiel zu setzen. „Wenn jeder Mitgliedstaat sich die Teile als Rosinen rauspicken könnte, die ihm am meisten zusagen, und bei denen, die ihm am wenigsten zusagen, nicht mitmacht, würden sich die Union generell und speziell der gemeinsame Markt schnell auflösen“, sagte Van Rompuy der britischen Zeitung „The Guardian“ vom Freitag.

Der britische Premierminister David Cameron will angesichts der Krise in der Euro-Zone die Beziehungen zu Brüssel neu verhandeln und bei mehr Vorschriften Ausstiegsmöglichkeiten für sein Land durchsetzen.

Großbritannien genießt in der EU bereits eine Reihe von Sonderregelungen. So haben die Briten ihre eigene Währung behalten und kontrollieren weiterhin die Ausweise von Einreisenden. In der konservativen Partei von Cameron will eine Gruppe von EU-Gegnern darüber hinausgehende Sonderrechte für die nationale Gesetzgebung zurückgewinnen.

Cameron steht unter dem Druck des euroskeptischen Flügels seiner konservativen Tory-Partei sowie von Meinungsumfragen, nach denen immer mehr Briten einen Ausstieg des Landes aus der EU befürworten. Ein Referendum über einen EU-Austritt, das von vielen Tories gefordert wird, hat Cameron nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Vergangenen Monat sagte Cameron, er wolle an der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens festhalten, aber eine „neue Vereinbarung“ erreichen, die den Ausstieg aus einzelnen Politikfeldern ermögliche.

Van Rompuy sagte dem „Guardian“, entsprechende Änderungen der europäischen Verträge würden einen „langwierigen und beschwerlichen Prozess“ bedeuten, weil die Zustimmung aller Mitgliedstaaten erforderlich wäre. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre so, als würde man „einen Freund in die Wüste gehen sehen“, fügte Van Rompuy hinzu. „Großbritanniens Beitrag ist meiner Ansicht nach größer als es das selbst manchmal realisiert.“ Großbritannien war 1973 in die EU eingetreten, gehört aber nicht der Eurozone an.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Langwieriger Prozess Cameron sieht keinen Grund für schnellen Brexit

Der scheidende britische Premierminister sieht keine Notwendigkeit für einen genauen Austritts-Zeitplan. Wie geht es nach dem Referendum und seinem Rücktritt weiter in Großbritannien? Mehr

24.06.2016, 13:47 Uhr | Politik
Briten für EU-Austritt Cameron unter Druck

Es steht jetzt fest. Die Briten sind mehrheitlich für den EU-Austritt. Der Vorsprung des Brexit-Lagers ist uneinholbar. Nigel Farage fordert den Rücktritt von David Cameron. Mehr

24.06.2016, 08:35 Uhr | Politik
EU und Brexit Wenn raus, dann aber schnell

Mit dem Austritt Großbritanniens betritt die EU Neuland. Ihre Spitzen sind sich vor allem darin einig, dass die Verhandlungen schnell beginnen sollen. Denn es gilt viele Fragen zu klären. Mehr Von Hendrik Kafsack und Michael Stabenow, Brüssel

24.06.2016, 18:55 Uhr | Politik
Brexit Briten stimmen über EU-Austritt ab - Wahllokale geöffnet

In Großbritannien hat die Volksabstimmung über den Verbleib des Landes in der EU begonnen. Rund 46,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihr Votum abzugeben. Mehr

23.06.2016, 11:03 Uhr | Politik
Brexit-Abstimmung Die Briten sind raus

Die Austritts-Befürworter haben sich durchgesetzt. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis stimmten 51,9 Prozent der Briten für den Austritt aus der EU. Mehr

24.06.2016, 09:11 Uhr | Politik

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 836