Home
http://www.faz.net/-gq4-74yu3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nobelpreis-Verleihung in Oslo Krieg sei unvorstellbar - aber nicht unmöglich

Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nehmen in Oslo den Friedensnobelpreis für die EU entgegen. Das Nobelpreiskomitee hebt Kompromisse, Zurückhaltung und Selbstkontrolle als Attribute hervor, auf denen die Union beruhe.

© AFP Vergrößern Herman Van Rompuy

In Oslo ist der EU am Montag feierlich der Friedensnobelpreis 2012 verliehen worden. Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nahmen die Auszeichnung entgegen. Van Rompuy sagte in der Dankesrede, er hoffe, dass auch künftige Generationen stolz darauf sein könnten, Europäer zu sein. „Ich bin ein Europäer“, rief er unter Beifall des Publikums auf Deutsch.

Nikolas Busse Folgen:    

Der Vorsitzende des norwegischen Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland, legte dar, dass die EU dafür ausgezeichnet werde, dass sie auf Kompromissen, Zurückhaltung und Selbstkontrolle beruhe. Er erinnerte an die historischen Stationen von der deutsch-französischen Aussöhnung über den Fall der Berliner Mauer bis zur Erweiterung der EU nach Osteuropa. Angesichts der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise gehe es heute darum, gemeinsam dafür zu sorgen, „dass wir nicht verlieren, was wir auf den Ruinen von zwei Weltkriegen aufgebaut haben“.

Merkel und Hollande - Hand in Hand

Van Rompuy und Barroso hielten eine gemeinsame Dankesrede, während Schulz die Nobelmedaille entgegennahm. Van Rompuy sagte, Krieg sei heute in Europa unvorstellbar, aber nicht unmöglich. Die Aufgabe laute nun, Frieden zu bewahren, wo schon Frieden herrsche. Die gegenwärtige Krise sei ein wahrer Test für Europa. Die EU arbeite hart dafür, wieder Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, werde dabei aber auch von einem Zusammengehörigkeitsgefühl geführt: der jahrhundertealten Idee von Europa. Barroso verwies darauf, dass die Nationalstaaten die heutigen Probleme nicht mehr alleine lösen könnten und bezeichnete „die föderale und kosmopolitische Vision“ der EU als einen der wichtigsten Beiträge zur entstehenden Weltordnung.

German Chancellor Merkel and French President Hollande hold up hands during the Nobel Peace Prize ceremony at the City Hall in Oslo © REUTERS Vergrößern Hand in Hand für Europa: Merkel und Hollande

Zu der Preisverleihung waren viele Staats- und Regierungschefs der EU gekommen, die im Publikum saßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande standen auf und nahmen einander unter großem Beifall an der Hand, als Jagland die deutsch-französische Aussöhnung würdigte. Der britische Premierminister David Cameron ließ sich durch seinen Stellvertreter Nick Clegg vertreten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G 20 in Brisbane Die wichtigsten Gipfel-Beschlüsse

Zwei Tage lang haben die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer im australischen Brisbane getagt. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Beschlüsse. Mehr Von Christoph Hein, Brisbane

16.11.2014, 11:44 Uhr | Wirtschaft
Putin über die Ukraine-Krise Wir lassen das nicht zu

Wladimir Putin hat gedroht, ein weiteres militärisches Vorgehen der ukrainischen Regierung im Osten des Landes nicht zu tolerieren. Beim G-20-Gipfel in Brisbane sprach der russische Präsident lange mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Mehr

15.11.2014, 14:34 Uhr | Politik
G20-Gipfel Krise im Osten statt Wachstum für die Welt

Eigentlich sollte es um Wirtschaftswachstum gehen. Doch die Ukraine-Krise überschattet den G20-Gipfel im australischen Brisbane. Der Streit zwischen den westlichen Staats- und Regierungschefs und Russland spitzt sich zu. Mehr

15.11.2014, 21:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2012, 17:47 Uhr

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 16