Home
http://www.faz.net/-gq4-744la
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neues Sparpaket für Griechenland Das Summen der Summen

In dieser Woche soll das griechische Parlament über ein neues Sparpaket abstimmen. Die Mehrheit ist nicht sicher. Durch Athen geistern derweilen Kohorten von Zahlen, die einander widersprechen.

© dpa Vergrößern Und täglich... verlässt Finanzminister Stournaras das Amt des Ministerpräsidenten.

Wenn es stimmt, dass es im Auge eines Sturms ruhig ist, dann kann Griechenland unmöglich das Zentrum dieser Krise sein. Die Hauptstadt der Griechen brodelt, es herrscht der Lärm großer Zeiten. Fast täglich ziehen Demonstranten durch die Innenstadt, hallen die skandierten Losungen der Einpeitscher mit ihren Megafonen durch die Straßen. Mal sind es Tausende, mal nur wenige Dutzend, die ihren Unmut in die Welt tragen: Krankenschwestern, Busfahrer, Lehrer, Apotheker, Rentner, all das verängstigte Personal aus einer abgesetzten Zeit, in der Wünschen noch geholfen hat.

Michael Martens Folgen:    

Seit Monaten liegt eine allgemeine Unruhe über der Stadt. Das Unstete, Unvorhersehbare schimmert durch jedes Gespräch, schreit dutzendfach aus den Überschriften der Zeitungen, die mit Wäscheklammern an Drähten unter den Dächern der Kioske befestigt sind. Jeder, der noch Arbeit hat, kennt viele, die sie bereits verloren haben. Es herrscht Angst, niemand traut dem nächsten Tag.Und außerdem ist da noch dieses ständige Surren und Summen. Es ist das Surren der Zahlen, das Summen der apodiktisch vorgetragenen Behauptungen, der angeblich statistisch gesicherten Gewissheiten.

Der ehemalige Minister, der Diplomat, der Banker, der oppositionelle Parlamentsabgeordnete, die Sprecher von Parteien und Ministerien, Troika-Unterhändler, Geschäftsleute, Anlageberater, Rechtsanwälte, Steuerfahnder, Demoskopen, auch der Finanzbeamte, der Professor der volkswirtschaftlichen Fakultät, der investigative Journalist und der auf Anonymität bedachte „westliche Beobachter“ - alle wissen es ganz genau. Und jeder von ihnen weiß etwas ganz anders. Es wimmelt von Zahlen, die angeblich dieses beweisen und jenes entkräften. Lauter vermeintlich unumstößliche Wahrheiten, doch hinter tausend Wahrheiten keine Welt.

Essenz aus zwei Dutzend Interviews

Die Essenz aus zwei Dutzend Interviews in einer Woche Athen klingt so: „Bis Ende 2012 müssen 5000 Staatsbedienstete entlassen werden, 2013 dann pro Quartal je 5000, sonst werden die Sparziele definitiv verfehlt“. - „Insgesamt 11000 griechische Beamte sind Gegenstand eines Disziplinarverfahrens, es müssen aber bis Jahresende mindestens 15000 entlassen werden, um die Vorgaben zu erreichen.“ - „Bis 2015 müssen 150000 Beamte entlassen werden, andernfalls geht die Rechnung nicht auf.“

„Entlassungen sind nicht nötig, denn allein 18 Milliarden Euro können durch eine Reorganisation des Staates und die Fusion von Behörden gespart werden.“ - „Ohne Kürzung der Primärausgaben um neun Milliarden Euro ist die Lage aussichtslos.“ - „Eine Kürzung der Primärausgaben um neun Milliarden Euro würde den endgültigen Absturz der Wirtschaft bedeuten.“ - „Fast 85 Prozent der Personalkosten des Staates fallen in nur vier Ministerien an. Hier muss man ansetzen.“ - „Auf dem Peloponnes gibt es 17 Krankenhäuser in einer Entfernung von nur zehn Minuten.“ - „Wenn Griechenlands Freiberufler im Schnitt ein Jahreseinkommen von 35000 Euro angäben, hätte das Land kein Primärdefizit.“

„Die Freiberufler sind nicht das Problem, sondern die Finanzbehörden.“ - „Die Freiberufler sind das Problem. 1,2 Millionen lohnabhängige Griechen zahlen acht Milliarden Euro Steuern im Jahr, aber 1,8 Millionen Freiberufler zahlen nur 3,5 Milliarden.“ - „Das Defizit kann nur durch eine Privatisierung der Steuerfahndung bekämpft werden.“ - „Privatisierungen in der Rezession sind der falsche Weg.“ - „Durch eine Reduzierung der Zahl der Beamten um die Hälfte würde der Staat besser funktionieren und Griechenland müsste sich keinen Cent mehr leihen.“ - „Die Zahl der Richter an griechischen Verwaltungsgerichten müsste dringend um 50 Prozent erhöht werden.“ - „Die Wurzel allen Übels ist Artikel 107 der Verfassung.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Fitschen kritisiert Bankenstrafen in Amerika

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank räumt Fehler der Kreditbranche ein. Die scharfe Reaktion der amerikanischen Aufsichtsbehörden kann Fitschen dennoch nicht nachvollziehen. Mehr Von Norbert Kuls, Washington

11.10.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
1,7 Milliarden Euro Italiens Polizei deckt riesigen Steuerbetrug auf

Eine Gruppe von Firmen hat in Italien über die Jahre Steuern in Höhe von mehr als 1,7 Milliarden Euro hinterzogen. Mehr als 60 Menschen sollen daran beteiligt gewesen sein. Mehr

21.10.2014, 17:44 Uhr | Wirtschaft
Summen, schleichen, schwitzen

Wenn es der Hersteller nicht in großer Schrift aufgeklebt hätte, würde wohl keiner den E-Golf als Elektrofahrzeug erkennen. Dies und die besonders leise Art der Fortbewegung sind seine stärksten Eigenschaften. Mehr

12.09.2014, 16:33 Uhr | Technik-Motor
Wegen der schwachen Konjunktur IWF ermutigt Staaten zu mehr Ausgaben für Infrastruktur

Die Chefin des Internationale Währungsfonds ruft nach nach staatlichen Hilfen für die lahmende Konjunktur. Der Präsident der Europäischen Zentralbank macht etwas Hoffnung für das kommende Jahr. Mehr

09.10.2014, 18:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.11.2012, 18:58 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission von Jean-Claude Juncker steht vor großen Aufgaben. Eine der wichtigsten muss es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verringern. Mehr