Home
http://www.faz.net/-gpf-7basa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neue Allensbach-Analyse Das Vertrauen in die EU wächst

Uneingeschränkt begeistert für „Europa“ sind die Deutschen nicht. Aber einfach nur schlecht finden sie es auch nicht. Und diejenigen, die die D-Mark wieder haben wollen, werden weniger.

© dpa Vergrößern Trotz aller Skepsis scheint den Deutschen die europäische Einigung wichtiger zu werden

Der beginnende Bundestagswahlkampf könnte der erste in der Geschichte der Bundesrepublik sein, bei dem das Thema Europa eine größere Rolle spielt. Zwar war die europäische Einigung von Anfang an ein wichtiges Anliegen der Bundesregierungen und auch weiter Teile der Bevölkerung, doch die großen Integrationsschritte fanden entweder in der Mitte der deutschen Legislaturperioden statt oder wurden von anderen politischen Themen überlagert: Die Gründung der Montanunion erfolgte 1951, zwei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl. Die römischen Verträge wurden zwar im Wahljahr 1957 unterzeichnet, doch diese Wahl stand ganz unter dem Eindruck der von Adenauer durchgesetzten Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion.

Der 1963 geschlossene deutsch-französische Freundschaftsvertrag spielte im Wahlkampf von 1965 keine wesentliche Rolle mehr, ebenso wenig wie der 1992 unterzeichnete Vertrag von Maastricht im Jahr 1994. Die großen Wahlkampfthemen waren andere: 1953 die Wiederbewaffnung und die Westbindung, 1961 der Bau der Mauer, 1972 die Ostverträge, 1990 die deutsche Einheit. In den anderen Jahren standen meist wirtschafts- und sozialpolitische Themen im Vordergrund. Auch abseits der Wahljahre fand die europäische Einigung in der Öffentlichkeit nur wenig Resonanz, wenn nicht gerade ein großes symbolträchtiges Ereignis kurzzeitig den Blick auf sie lenkte. Noch im Herbst 2009, zu einem Zeitpunkt, als immerhin der Vertrag von Lissabon in Kraft trat, widmete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, wie eine Inhaltsanalyse ergab, den Reformen der EU etwa gleich viel Platz im Heft wie der Wirtschaftspolitik Weißrusslands und einer Währungsreform in Nordkorea.

Die Aufregung hat sich wieder weitgehend gelegt

Dies hat sich in der Zwischenzeit gründlich geändert. Vermutlich, weil sich das Thema europäische Einigung durch die Staatsschuldenkrisen in vielen europäischen Ländern mit den klassischen innenpolitischen Themen der Wirtschafts- und Finanzpolitik verbunden hat, blickt die Öffentlichkeit wesentlich aufmerksamer auf Europa als früher. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ausführlich über die Staatsverschuldung in Griechenland, Zypern, Irland und neuerdings auch Frankreich berichtet wird, über Staatskrisen in Portugal und Italien oder die Arbeitslosigkeit in Spanien, stets verknüpft mit der Frage, welche Belastungen diese Ereignisse für die deutsche Staatskasse - und damit letztlich für die Bürger - bedeuten.

Infografik / Die Stärke der Parteien © F.A.Z. Vergrößern Glaubt man der Umfrage, hätte Schwarz-gelb derzeit eine Mehrheit

Es liegt nahe anzunehmen, dass unter diesen Umständen die traditionelle Europa-Freundlichkeit der Deutschen Schaden nimmt. Tatsächlich schien es eine Zeitlang, als könnte sich die Stimmung gegen die europäische Integration drehen. Nach Ausbruch der Griechenland-Krise 2010 sank der Anteil derjenigen, die sagten, sie hätten großes Vertrauen in die Europäische Union, binnen weniger Wochen von 37 auf 26 Prozent. Die Zahl derer, die der Aussage zustimmten, Europa sei „unsere Zukunft“, ging vom April 2010 bis zum Januar 2011 von 53 auf 41 Prozent zurück. Auf dem Höhepunkt der Vertrauenskrise, im Herbst 2011, sagten 62 Prozent der Deutschen, die Lage der Eurozone beunruhige sie „sehr stark“ oder „stark“.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Die Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge!

Ein radikales Umdenken in der europäischen Flüchtlingspolitik fordern Aydan Özoguz und Michael Roth in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. Die Krisen in den Herkunftsstaaten der Flüchtlinge seien nicht mit Zäunen an den Außengrenzen der EU oder Patrouillenbooten im Mittelmeer zu lösen. Mehr Von Aydan Özoguz und Michael Roth

17.05.2015, 19:13 Uhr | Politik
Schuldenkrise Schäuble fassungslos wegen griechischer Regierung

Eigentlich müsste sich die griechische Regierung in der aktuellen Situation um möglichst viel Vertrauen bemühen, sagt Schäuble im ZDF. Doch das Gegenteil sei der Fall. Das mache ihn fassungslos. Mehr

04.03.2015, 20:21 Uhr | Politik
Energiekonferenz in Berlin Deutsche Klimapolitik ist keine Blaupause für andere

Auf der Energiekonferenz des Frankfurter Allgemeine Forums und der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich: Deutsche Vorstellungen werden in anderen Staaten ganz anders bewertet. Iran dringt nach der Einigung im Atomstreit auf ein Ende der Sanktionen. Eine Gasleitung nach Europa plant Teheran vorerst nicht. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

08.05.2015, 12:17 Uhr | Politik
Wieder keine Anklage Stimmung in Amerika weiter aufgeheizt

Schon wieder keine Anklage: In den Vereinigten Staaten muss sich der Polizist, der einen Afroamerikaner heftig gewürgt haben soll, nicht vor Gericht für den anschließenden Tod verantworten. In New York und Washington kam es zu Protesten. Mehr

04.12.2014, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Heinrich August Winkler Keine tiefere Zäsur

Wir haben eine besondere Pflicht zur Solidarität mit jenen Ländern, die Opfer des Hitler-Stalin-Pakts waren, sagte der Historiker Heinrich-August Winkler zum Weltkriegsgedenken im Bundestag. FAZ.NET dokumentiert seine Rede in Auszügen. Mehr

08.05.2015, 17:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.07.2013, 06:18 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 1 11