Home
http://www.faz.net/-gpf-7562l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Napolitano-Rede „Die Politik wird für ihre Taubheit einen hohen Preis bezahlen“

FAZ.NET dokumentiert die Rede des italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano beim Weihnachtsempfang für die wichtigsten Amtsträger Italiens.

© AFP Vergrößern „Mit Bitterkeit und Sorge“: Napolitano am Montag im Quirinalspalast

Wir stehen kurz vor Abschluss der 16. Legislaturperiode. Zwar wird das Parlament nur kurze Zeit vor Ablauf der regulären Frist aufgelöst, doch hat die Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Monti am 8. Dezember den Prozess brüsk beschleunigt. Er meinte, nicht weiterregieren zu können, nachdem sich das „Volk der Freiheit“ (von Silvio Berlusconi, Anmerkung der Redaktion) - die größte der drei Parteien, auf deren Zustimmung sich die Regierung stützte - bei der Vertrauensfrage der Stimme enthielt und die Erfahrung mit der im November 2011 ernannten Regierung für beendet erklärte.

Ich habe mich an den Zielen der Kontinuität und der institutionellen Stabilität orientiert. Sie sind während unserer republikanischen Geschichte oft vernachlässigt worden - diejenigen, die die Stabilität nicht vernachlässigt haben, mögen den ersten Stein werfen.

Im Herbst 2011 versuchte ich unserem Land das Trauma zu ersparen, das ein institutionelles Vakuum oder überstürzte Wahlen in einer nicht nur in finanzieller Hinsicht gefährlichen Lage für Italiens Stellung bedeutet hätte. Auf außergewöhnliche Weise kamen wir zu einer neuen Regierung. Die Urteile über deren Resultate gehen legitimerweise auseinander, und im Wahlkampf mögen sie unter gegenseitigen Anschuldigungen noch weiter auseinanderklaffen. Aber ist es übertrieben, zu mahnen, dass im Feuer der polemischen Auseinandersetzung nicht das neugewonnene Vertrauen verbrannt wird, das Italien zuletzt in Europa, in der internationalen Gemeinschaft und auf den - wenn auch undurchsichtigen - Finanzmärkten gewonnen hat? Vorsicht, auf dem Spiel stehen das Land, unsere gemeinsame Zukunft, und nicht nur ein paar Stimmen für die eine oder andere Partei.

Eine sorgfältige Bilanz der nun endenden Legislaturperiode muss auch die vielen Neuerungen beachten, die aus Europa und durch europäische Vereinbarungen in unsere Rechtsordnung gelangten. Die Gesetze von 2009 und 2011 haben unser Haushaltsverfahren radikal geändert. Das Parlament hat dann in der einzigen Verfassungsänderung der vergangenen fünf Jahre das Prinzip des ausgeglichenen Haushalts eingeführt. Ich begrüße die Bemühungen, mit denen in diesen Tagen noch die Ausführungsgesetze dazu behandelt werden.

Viel Kritischeres muss zur Entwicklung des politischen Systems gesagt werden. Vor einem Jahr hatte ich die Erwartung, dass in einem Klima größerer politischer Gelassenheit ein Schub reformerischer Geschäftigkeit entstünde, der auch die Erneuerung der Parteien, ihrer Arbeitsweise und ihres Verhältnisses zu den Bürgern einschließt. Meine Erwartungen waren, wie ich heute sagen muss, zu hoch gesteckt. Sie wurden konfrontiert mit dem ganzen Gewicht des Widerstandes, mit tiefverwurzelten Hindernissen und langsamen Reifungsprozessen.

Das sage ich mit Bitterkeit und Sorge, weil damit trübe Antipolitik und die institutionalisierte Gleichgültigkeit genährt werden. Sogar für die überreifen Veränderungen in dem die Institutionen betreffenden zweiten Teil der Verfassung ist die ablaufende Legislaturperiode leider wieder verlorene Zeit gewesen. Selbst begrenzte Anpassungen, die als Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner erschienen, sind gescheitert. Etwa zur finanziellen Ausstattung der Parlamentarier sind zweifelhafte Beschlüsse gefasst worden. Diese Reformen dürfen zwar nicht ganz heruntergespielt werden, aber sie wurden überschattet von der aufsehenerregenden Explosion des würdelosen Missbrauchs öffentlicher Gelder durch viele Abgeordnete der Regionalparlamente.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlanalyse Die bremische Angst vor dem Wähler

SPD, Grüne und CDU verlieren in Bremen Wähler, die Protestparteien profitieren nur in bescheidenem Maße. Warum ist es so gekommen? Der entschuldigende Hinweis auf die besondere Situation Bremens als Stadtstaat verfängt nur bedingt. Eine Wahlanalyse. Mehr Von Daniel Deckers

11.05.2015, 14:28 Uhr | Politik
Konkurrenz für Cameron und Co. Schrille Vögel im britischen Wahlkampf

In Großbritannien wird am 7. Mai ein neues Parlament gewählt, und vom Exzentriker bis zum Popstar mischen sich die Briten in den Wahlkampf ein. Spaß-Parteien stellen Kandidaten auf, Prominente wie der Queen-Gitarrist Brian May oder Regisseur Ken Loach rufen die Menschen zu mehr politischem Engagement auf. Mehr

01.05.2015, 11:07 Uhr | Politik
Martin Schulz im Gespräch Ich hoffe, dass die Briten schnell ihr Verhältnis zu Europa klären

Er gilt als Vordenker der europäischen Einheit - und erhält dafür am Donnerstag den Aachener Karlspreis. Ein Gespräch mit Martin Schulz über die Flüchtlingsproblematik, den europäischen Frieden und seine bundespolitischen Ambitionen. Mehr Von Michael Stabenow

13.05.2015, 21:30 Uhr | Politik
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Kommentar Belohnung fürs Wachstum

David Cameron hat allen Wahrscheinlichkeiten getrotzt und kann nun wieder allein in Westminster regieren. Die einzige Gefahr im Parlament kommt von links. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

08.05.2015, 22:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 19:46 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 67 40