Home
http://www.faz.net/-gq4-74dfc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Nach Generalstreik und Massenprotesten Spanien hält an Sparpolitik fest

Trotz des Generalstreiks und 800.000 Demonstranten im gesamten Land will Spaniens Ministerpräsident Rajoy seinen strikten Sparkurs fortsetzen. Rückenwind erhält er von der EU.

© dpa Vergrößern Unbeirrt: Marian Rajoy am Dienstag in Valencia

Die spanische Regierung wird trotz des jüngsten Generalstreiks und der Massenproteste an ihrer Sparpolitik festhalten. Wie die Online-Zeitung „elpais.com“ am Donnerstag berichtete, will Ministerpräsident Mariano Rajoy nicht einen Deut von seinem Kurs abweichen. Madrid sehe sich auch von der Europäischen Union in seiner Haltung bestärkt.

EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte dem Defizitsünder Spanien am Mittwoch versichert, dass das Land vorerst keine Sanktionen Brüssels zu fürchten habe. Die Regierung habe für das laufende und das kommende Jahr ihre Aufgaben erfüllt, um die Staatsfinanzen zu sanieren. Rajoy selbst hatte Anfang der Woche versichert, dass er das Unbehagen in der Bevölkerung verstehe, es zu seiner Sparpolitik aber keine Alternative gebe.

General strikes in Spain, Portugal over austerity measures © dpa Vergrößern Teilnehmer einer Demonstration am Mittwoch in Madrid

Im Rahmen europaweiter Proteste hatten in Spanien am Mittwoch nach Angaben des Innenministeriums 800 000 Menschen auf Kundgebungen im ganzen Land gegen die Einsparungen protestiert. Ein 24-stündiger Generalstreik legte die Großindustrie und weite Teile des Flug- und Schienenverkehrs lahm, hatte in anderen Bereichen der Wirtschaft aber kaum Auswirkungen. In Madrid und Barcelona lieferten sich radikale Gruppen in der Nacht zum Donnerstag Straßenschlachten mit der Polizei. Nach einer Bilanz des Innenministeriums gab es bei den Protesten insgesamt 155 Festnahmen und 77 Verletzte, darunter 43 Polizeibeamte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenstreit Spanien und Portugal empört über Athener Vorwürfe

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat den Regierungen von Portugal und Spanien vorgeworfen, ihn stürzen zu wollen. Die Regierungschefs der beiden Länder reagieren wütend. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

01.03.2015, 16:22 Uhr | Politik
Partei Podemos Spaniens Linke fordert Ende der Sparpolitik

100.000 Spanier haben in Madrid ein Ende der Sparpolitik gefordert und die neue griechische Regierung gefeiert. Der Ärger der Demonstranten richtete sich gegen die Regierung und die Eliten des Landes. Mehr

01.02.2015, 13:37 Uhr | Politik
Griechenland Tsipras kämpft gegen Protest in eigenen Reihen

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras feiert sich als Sieger im Gezerre mit seinen Gläubigern. Ausgerechnet eine Galionsfigur aus seinem Wahlkampf geht nun auf Abstand und spricht von Augenwischerei. Mehr Von Tobias Piller

22.02.2015, 20:56 Uhr | Wirtschaft
Griechischer Regierungschef Tsipras wirbt in Rom für lockere Sparpolitik

Nächste Station auf der Europa-Tour des neuen griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras. In Rom trifft er Amtskollege Renzi. Der bleibt auf Distanz, aber versichert: Zwischen der EU und Griechenland gibt es eine gemeinsame Basis. Mehr

03.02.2015, 23:11 Uhr | Politik
Schuldenkrise Bundesregierung wirft Griechenland Foulspiel vor

Mit harscher Kritik hat die Bundesregierung auf die jüngsten Vorwürfe aus Athen reagiert. Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hatte Spanien und Portugal vorgeworfen, an der Spitze einer Verschwörung gegen seine Regierung zu stehen. Mehr

02.03.2015, 15:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 11:39 Uhr

Was Vorrang hat

Von Berthold Kohler

Die Koalition verheddert sich immer weiter im Streit über ein neues Einwanderungsgesetz. Angeblich wollen alle mehr Steuerung beim Zuzug. Doch auch zum selben Zweck? Mehr 1