http://www.faz.net/-gpf-8o1rx

Nach der Österreich-Wahl : „Die Party der Rechtspopulisten fällt erst mal aus“

  • Aktualisiert am

Van-der-Bellen Anhänger jubeln auf einer Wahlparty in Wien. Bild: AFP

In anderen EU-Staaten löst die Bundespräsidentenwahl der Österreicher vor allem Erleichterung aus. SPD-Chef Sigmar Gabriel twitterte: „Ganz Europa fällt Stein vom Herzen.“ Die Reaktionen im Überblick.

          Politiker in Österreich und anderen europäischen Ländern haben Alexander Van der Bellens Sieg bei der Präsidentenwahl überwiegend mit Erleichterung aufgenommen.

          Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) sprach auf Twitter von einem „sehr guten Tag für Österreich“. Jetzt sollten die Österreicher „gemeinsam dafür sorgen, dass sich keiner als Verlierer sieht“.

          Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) begrüßte den sich in Hochrechnungen abzeichnenden Wahlsieg Van der Bellens als „ein gutes Zeichen gegen Populismus in Europa“. Steinmeier, der zurzeit Athen besucht, sagte, er freue sich, diese Nachricht in Griechenland, „an der Wiege der europäischen Demokratie“ zu erhalten. Er wird voraussichtlich im Februar selbst zum Bundespräsidenten gewählt.

          Auch die CDU reagierte erleichtert. Auf Van der Bellen komme nun die Aufgabe zu, „die österreichische Gesellschaft nach diesem langen und harten Wahlkampf wieder zusammenzuführen“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

          „Ganz Europa fällt Stein vom Herzen“, twitterte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabiel. Das Wahlergebnis sei ein klarer Sieg der Vernunft gegen den Rechtspopulismus in Europa.

          SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte der „Berliner Zeitung“, das Wahlergebnis sei „keine Entwarnung“, denn „Rechtspopulisten machen in ganz Europa Stimmung und appellieren an niedere Instinkte. Sie nutzen die Sorgen der Menschen aus und stiften Angst.“

          Der Sieg von Van der Bellen sei eine „schwere Niederlage für Nationalismus, Rückwärtsgewandtheit und antieuropäischen Nationalismus“, so EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) auf Twitter. Van der Bellen habe „mit klarer pro-europäischer Botschaft und Kampagne gewonnen“.

          Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber twitterte: „Österreicher senden klares pro-europäisches Signal.“ Und: „Die Party der Rechtspopulisten in Europa fällt erst mal aus.“ Die „Angst & Lügen-Kampagne“ der FPÖ habe sich nicht ausgezahlt. „Wir müssen Populisten die Stirn bieten & sie entlarven!“

          Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sagte am Sonntagabend: „Nach dem Trump-Sieg und dem Brexit-Votum haben die österreichischen Wähler gezeigt, dass Vernunft, Toleranz und Menschlichkeit keine Fremdwörter bei Wahlen in der Europäischen Union sind.“

          Der Wahlsieger und ehemalige Grünen-Vorsitzende Alexander Van der Bellen setzt sich für ein starkes Europa ein, während sein Gegenkandidat Norbert Hofer von der FPÖ kritisch über die Europäische Union äußerte.

          Unter den Enttäuschten des Wahlabends ist die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen. Sie twitterte, die FPÖ habe sich bei der Präsidentenwahl in Österreich mutig geschlagen. „Die nächsten Parlamentswahlen werden solche ihres Sieges sein.“

          Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders twitterte: „Tapfer gekämpft FPÖ“ und „Viel Respekt dafür!“

          Österreich : Van der Bellen gewinnt Präsidentenwahl

          Der griechische Außenminister Nikos Kotzias sagte am Sonntagabend: „Wäre ich heute nicht in Athen mit (dem deutschen Außenminister) Frank-Walter (Steinmeier), dann wäre ich gerne in Wien und würde Walzer tanzen bis spät in die Nacht hinein. Einen Walzer der Freude, einen Walzer zu den Tönen von Strauß.“

          „Zum zweiten Mal und jetzt hoffentlich endgültig gratuliere ich Alexander Van der Bellen“, sagte der tschechische Außenminister Lubomir Zaoralek. „Ich bin natürlich froh, dass gerade er gewonnen hat.“

          Quelle: nto.

          Weitere Themen

          ÖVP klarer Favorit bei Wahl in Österreich Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : ÖVP klarer Favorit bei Wahl in Österreich

          Bei den Parlamentswahlen in Österreich zeichnet sich ein Sieg der konservativen ÖVP ab. Damit könnte der derzeitige Außenminister Sebastian Kurz der jüngste Regierungschef in Europa werden. Eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ gilt als wahrscheinlich.

          Rechtspopulisten haben gute Chancen Video-Seite öffnen

          Wahlen in Österreich : Rechtspopulisten haben gute Chancen

          Wenn am Sonntag in Österreich ein neues Parlament gewählt wird, kann sich die rechtspopulistische FPÖ gute Chancen ausrechnen, zweitstärkste Kraft zu werden. Die oberösterreichische Stadt Wels wird schon seit 2015 von einen FPÖ-Bürgermeister regiert. Für ihn sind die Freiheitlichen "eine ganz normale Partei".

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.