http://www.faz.net/-gpf-735wd

Marseille : Stadt des Verbrechens

Der Norden von Marseille: In der Tristesse gedeiht die Kriminalität Bild: REUTERS

Frankreich blickt ratlos auf den Anstieg der Kriminalität in Marseille: Zum größten Arbeitgeber der Jungen ist der Rauschgifthandel geworden. Das schlechte soziale Klima, ständige Streiks und die niedrige Arbeitsmoral führen dazu, dass sogar der Hafen stetig Marktanteile verliert.

          Im kommenden Jahr will sich Marseille im Glanz einer europäischen Kulturhauptstadt zeigen. In der Gegenwart macht die zweitgrößte Stadt Frankreichs aber mehr als Kapitale des Verbrechens von sich reden. Die Gewalt in der Mittelmeermetropole hat solche Ausmaße erreicht, dass Lokalpolitiker nach der Armee rufen. Die Kriminalitätsstatistik zeigt einen sprunghaften Anstieg der bewaffneten Überfälle und der Diebstähle mit Gewaltanwendung.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Ganze Wohnviertel im Norden von Marseille sind dabei, in eine Parallelwirtschaft abzudriften, die von Drogenmafias und Waffenhändlern beherrscht wird. Bandenkriege im „Milieu“ haben seit Jahresbeginn mehr als 20 Todesopfer gefordert. Premierminister Jean-Marc Ayrault hat deshalb einen „globalen Aktionsplan“ für Marseille verkündet und das Schicksal der Stadt zum „nationalen Interesse Frankreichs“ erhoben. Der sozialistische Regierungschef versprach „ein Ende der Trägheit“.

          Mehr Polizisten, mehr Videoüberwachung

          Das klang, als habe die Vorgängerregierung nicht versucht, die Sicherheit in der Stadt zu verbessern. Dabei hatte Präsident Sarkozy genau jene Instrumente ausprobiert, die die Regierung Ayrault gerade wieder vorschlägt: mehr Polizisten und Gendarmen, mehr Videoüberwachung, die Einrichtung von Sondersicherheitszonen und einen neuen Polizeipräfekten. Drei Polizeipräfekten hatte Sarkozy verschlissen - ohne positive Auswirkungen auf die Kriminalitätsstatistik. „Ich bin weder der Erlöser noch Jesus Christus. Ich kann nicht allein die Schwierigkeiten einer verarmten Stadt lösen, die unter 50 Jahren Einwanderung und einer Banditentradition leidet“, bilanzierte Gilles Leclair, einer der abgesetzten Polizeipräfekten. Ein neuer Mann soll es richten, von Jean-Marc Ayrault persönlich ausgewählt. „Wir werden nicht kapitulieren“, sagte Justizministerin Taubira bei der feierlichen Einsetzung des Präfekten Jean-Paul Bonnetain diese Woche.

          Soziologen und Wirtschaftshistoriker bezweifeln, dass eine Sicherheitsoffensive die Probleme der Stadt lösen kann. Wenn die Polizei zehn Drogendealer festnimmt, rücken sofort zehn andere lungernde junge Leute aus den Sozialbausiedlungen nach. „Wir müssen aufhören zu glauben, dass die Kriminalität vom Himmel fällt“, sagt der Soziologe Laurent Mucchielli, der die Zusammenhänge zwischen Einwanderung und Kriminalität erforscht. Die im Norden gelegenen Stadtviertel, in denen die soziale Verwahrlosung besonders fortgeschritten ist, sind die Kriminalitätshochburgen von Marseille. Die Schauplätze der meisten Gewaltverbrechen sind deckungsgleich mit den sozialen Brennpunkten, die der Jahresbericht des „kommunalen Sozialzentrums“ aufführt.

          „Der Rauschgifthandel ist heute der größte Arbeitgeber“

          Im nördlichen XV. Arrondissement von Marseille beträgt die Arbeitslosenrate 26,8 Prozent, im südlichen VII. Arrondissement nur 9,9 Prozent. Die Zahl der Sozialhilfeempfänger (“RMI“) ist im Nordteil um das Achtfache höher als im Süden. 68 Prozent der Haushalte im VIII. Arrondissement entrichten Lohnsteuer, im XV. Arrondissement aber gerade 39 Prozent. In der im Norden gelegenen Sozialbausiedlung „Cité de la Castellane“ ist jeder zweite junge Franzose zwischen 18 und 24 Jahren arbeitslos gemeldet. 66 Prozent der Castellane-Bewohner zwischen 15 und 29 Jahren haben das Schulsystem ohne Abschluss verlassen.

          Weitere Themen

          Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Boris Palmer : Keine Schonkost für grüne Bildungsbürger

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ist immer mal wieder in die Nähe der AfD gerückt oder gar zum „grünen Thilo Sarrazin“ gemacht worden. Wer die gut 250 Seiten seines neuesten Buches liest, der kann solche Thesen nur als verunglimpfend empfinden. Palmer stellt sich vor als an der kommunalen Front handelnder Politiker, als pragmatischer Grüner.

          Österreich rückt nach rechts Video-Seite öffnen

          Angst vor Einwanderung : Österreich rückt nach rechts

          Am Sonntag finden in Österreich Parlamentswahlen statt. Umfragen sagen einen Sieg der ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz voraus. Mit einem konsequenten Rechtskurs könnte es dem 31- Jährigen am ehesten gelingen, aus der Angst vieler Wähler vor Einwanderung Kapital zu schlagen. Die rechtspopulistische FPÖ könnte ihm zur Regierungsmehrheit verhelfen.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.